Menüptank.de :: News-Archiv 2018_02

DM Jugend

Rekordverdächtig

Wie die Altersgruppe 55+ ermittelt auch die Pétanque-Jugend am 15./16. Sept. in Ettenheim (BaWü) ihre deutschen Meister. Mit 234 Aktiven aus allen zehn Landesverbänden verbucht die Nachwuchs-DM bei ihrer 24. Aus­tra­gung eine neue Rekordbeteiligung. Rekordverdächtig ist auch die Zahl der Wettbewerbe: Neben vier Triplette-Konkurrenzen (Minimes, Cadets, Juniors und Espoirs) kommt es zu je zwei Tireur- und Pointeur-Wettbewerben, neuerdings getrennt nach U18- und U23-Startern. Entsprechend viele Medaillen (16 x Gold, 16 x Silber, 28 x Bronze) werden am Ende zu verteilen sein.

Den jungen Pétanque-Freunden sei's gegönnt. Ob aber die Verantwortlichen der dpj dem Mammutprogramm gewachsen sind, ist unklar: So sind die DM-Ergebnisse von 2017 bis heute nicht dokumentiert; das Archiv | Deutsche Jugendmeister endet mit dem Jahr 2015.

Von welchen Aktiven der NPV in Ettenheim vertreten wird, hat Jugendwart Frank Stuchlik noch nicht mitgeteilt. Eine Landesmeisterschaft, bei der sich Jugendliche bzw. Espoirs für die DM hätten qualifizieren können, hat es offenbar auch dieses Jahr nicht gegeben.

Quelle: DPV - 12.09.2018

Schüttorf

Die beiden Tage beim FC 09

Wegen der parallelen Frauen-Landesmeisterschaften und zweier Turniere im niederländischen Grenzraum erreichte das tradtionelle Doublette-Wochenende beim FC Schüttorf 09 nicht ganz die Beteiligung früherer Jahre. Mit 34 Teams am SA 08.09. bei der Offenen Stadtmeisterschaft  und mit 50 Teams tags drauf beim Schinkenturnier war Spartenleiter Manfred Sundag aber ebenso zufrieden wie mit der breiten Zustimmung zum leicht abgeänderten Modus. Auf fünf zeitbegrenzte Schweizer-Runden ließ man jeweils ein Finale der beiden noch ungeschlagenen Teams folgen.

Das Endspiel der Stadtmeisterschaft gewannen Meinhard Schreiber und Olaf Backhaus (KfK Münster) mit 13:10 gegen Florian Börger und Patric Lichte (Ibbenbüren). Aufs Siegerfoto unten gehörten auch die beiden Youngsters Mathis Schulz und Max Koch, die Platz 3 belegten.

Im Finale des Schinken-Turniers setzten sich Mathias Künnecke und Jimmy Berisha (Ibbenbüren) mit 13:11 gegen Marcus Vormann und Ulrich Berthold (Coesfeld, Wattenscheid) durch.

Komplette Classements: Stadtmeisterschaft » | Schinken-Turnier »

Quelle: Manfred Sundag (FC Schüttorf), Fotos: Helmut Malleikat - 10.09.2018

NPV-LM 3:3 Frauen

Nun auch Landesmeisterinnen

LV Nord. Der Titel, ausgespielt unter 13 Teams, ging an Karin Caspersen, Bärbel Friedrich und Anita Kliese aus Viöl und Husum. Tireur-Landesmeisterin wurde Edeltraud Röske-Weber; bei der Tireur-DM startet aber Michaela Reinke. (11.09.) Quelle »

Lea Mitschker (re.) und Birgit Schüler (Mitte) waren 2016 deutsche Meiste­rinnen (mit Daniela Volpini), 2017 holte Jennifer Schüler denselben Titel mit zwei bayrischen Partnerinnen. Nun, seit SA 08.09., können die drei  auch NPV-Landesmeister-Gold in die Vitrine legen. Im Finale von Osnabrück setzten sie sich mit 13:8 gegen Edith Grupe, Silke Bansemer und Dagmar Fischer durch, die in der Tabelle noch auf Platz 6 zurückfielen und Protest gegen eine vermeintlich falsche Buchholz-Wertung einlegten.  Vergebens!

Silber ging an Gabi Teichmann, Marion Wilken und Christa Balié (unten li.), Bronze sicherten sich die Titelver­teidigerinnen Patricia Kirsch, Elke Bau­mann und Gisela Hintzmann (unten re.)

Hier mit Genehmigung durch den NPV: LM-Endstand » | DM-Aufgebot » | LM-Kreuztabelle »

Quellen: NPV, Martin Becker, Fotos: Gisela Hintzmann, Lea Mitschker - 09.09.2018

WinTerPokal in HH

Bereits ausgebucht

Niedersachsenliga-Aufsteiger Bad Nenndorf und zwei Berliner Teams haben am MO 10.09. das 32er-Starterfeld des 1. Hamburger Hallen-Winterpokals komplettiert. Weitere Anmeldungen per E-Mail » sind möglich und für den Fall von Absagen auch sinnvoll.

Nach dem sanften Ableben des HallenCups (zehn Jahre in Regie von Carsten Fitschen und ptank.de) hat der Hamburger Rugby-Club mit seiner Boulehalle und dem Support von Helmut Golze (boules4you) einen neuen Anlauf genommen. Das Reglement folgt dem bekanntem Liga-Muster (2 x 3:3 & 3 x 2:2). Für 75 EUR Startgeld sind sechs Begeg­nun­gen, also zwei volle Spieltage garantiert sowie eine Preisgeld­aus­schüttung von 65 %. Außerdem im Topf: ein 450-EUR-Einkaufsgutschein von Kugelhändler Helmut Golze. Siehe HRC-Website ».  

Quelle: Tarek Iben Lahouel - 06.09.2018, aktualisiert 10.09.

Miniturniere

Werktags serienweise siegen ...

Ort Termine in Führung TN
Bremen (Neustadt) freitags Frank Günther 59
Garbsen montags Daniel Rathe 52
Hannover Allee/Odin donnerstags Thomas Bergmann 111
Hannover Zwickel-Tour dienstags Till-Vincent Goetzke 316
Nordniedersachen 7 Freitage Egon Mair 86
Oldenburg mittwochs Dietmar Averbeck 104
Wildeshausen dienstags Robert Orlandini 37

Essel, Brinkum, Bissendorf und und und ... Über viele Miniturnier-Serien finden sich im Netz kaum aktuelle Infos. Andernorts fällt auf, dass auch dort bekannte Namen vorne stehen und von schlechter Beteiligung (siehe letzte Spalte) kaum die Rede sein kann. Die Links führen zu den Ranglisten.

Infos über weitere Serien im NPV-Gebiet gern an post@ptank.de »

diverse Quellen - 06.09.2018

Masters de petanque

Unerwarteter Finalsieg

Das Team von Ludovic Montoro (Foto) hat am DI 04.09. in Istres das Final Four der Masters-Serie 2018 gewonnen. Im Halbfinale musste sich die Équipe de France (Lacroix, Quintais, Rocher, Suchaud) den Außenseitern mit 9:13 beugen, im Finale verlor Team Madagaskar mit 5:13. Die Madagassen hatten sich in ihrem Halbfinale mit 13:3 gegen das Team von Christoph Sarrio durchgesetzt, das in der Gesamtwertung der sieben Masters-Etappen Platz 1 belegt hatte und so als Favorit ins Endturnier gegangen war (siehe Masters-Serie »). Zum Team Montoro gehörten Jean-Michel Puccinelli, Maison Durk und Michel Hatchadourian.

Quelle: boulistenaute.com, Foto: mastersdetanque.fr - 05.09.2018

Grafschaft Bentheim

Doppelte Liga-Dröhnung

Am SO 02.09. sah man Anne und Burkhard Jeurink in Essel für den Graf­schafter PBS um NPV-Regionalliga-Punkte kämpfen und ahnte nicht, dass die beiden tags zuvor in Schüttorf schon einen Spieltag der verbandsfreien Kreisliga absolviert hatten. Dort spielte das Paar im Trikot des FSV Füch­tenfeld und das mit vollem Erfolg: Wie schon 2017 sicherten sich die Schwarzhemden (Foto) den Titel – diesmal mit einem Punkt Vorsprung auf SC Union Emlichheim. Siehe Kreisliga 2018 »

Liga-Platz 1 am Samstag, Liga-Platz 4 am Sonntag: Anne & Burkhard Jeurink (re.)

Quelle und Foto: grafschafter-boulesport.de - 04.09.2018

NPV-Ligen

Auf und Ab im Überblick

155 Teams in 22 Staffeln haben am 1./2. Sept. die NPV-Ligasaison 2018 abgeschlossen. 21 Teams feiern ihren Aufstieg in die nächsthöhere Klasse (rechte Spalte), ebensoviele treten den umge­kehrten Weg an, siehe linke Spalte.

Bei der Gelegenheit darf sich die Szene einmal mehr beim Liga-Beauftragten Armand Pampovs (re.) bedanken. Der Odin-Veteran sorgt mit enormer Fleißarbeit seit vielen Jahren für die zügige Veröffentlichung der Liga-Resultate.

NIEDERSACHSENLIGA
Gehen in die Regionalliga Kommen aus der Regionalliga
Pétangueules Hannover PC Varel (9:0)
TSV Rethen BF Bad Nenndorf (9:0)
Middendür Bad Nenndorf MagniBouler Braunschweig (7:2)
REGIONALLIGA
Gehen in die Bezirksoberliga Kommen aus Bezirksoberliga
SV Essel SG Teutonia Erlte (5:2)
APC Georgsmarienhütte SV Odin Hannover (5:2)
Hannoverscher SC SVN Düshorn (5:2)
SG Letter PC Göttingen (6:1)
Fanny PitBoule bg Bremen (6:1)
SV Odin Hannover Allez Allee Hannover 4 (7:0)
BEZIRKSOBERLIGA
Gehen in die Bezirksliga Kommen aus der Bezirksliga
Klack 95 Osnabrück 2 Grafschafter PBS (6:2)
PC Wilhelmshaven bg Bremen 4 (6:2)
BC Altenhagen II FTSV Jahn Brinkum (6:2)
BF Bad Nenndorf Faire les Boules Hohnstorf (4:1)
SV Odin Hannover PC Hude 1 (4:1)
FC Schwalbe Hannover Allez Allee Hannover 5 (8:0)
BC Altenhagen II PSV Hannover (7:1)
BfnL Göttingen BF Goslar (4:1)
Tura Bremen 1 Lehrter PBG (4:1)
Klack 95 Osnabrück 3 TSV Liekwegen (4:1)
MTV Tostedt BF Bad Nenndorf 4 (7:1)
FC Neuwarmbüchen TSV Krankenhagen (6:2)

Nur vier Teams, nämlich Varel 1, Bad Nenndorf 1 sowie die Teams 4 und 5 von Allez Allee Hannover kamen unbesiegt ins Aufstiegsziel.

Einigermaßen schwer erwischt hat's Osnabrück und BC Altenhagen II, die mit je zwei Teams die Bezirksoberliga verlassen müssen. Positiv entwickelt sich die boule-gemeinschaft aus der Bremer Neustadt, die 2019 ein zweites Regional­liga-Team stellen darf und mit Team 4 in die Bezirksoberliga aufge­stiegen ist.

Tragen oranje 2019 in der Bezirksoberliga, die Huder Klosterbouler (Foto: facebook)

Quelle: NPV - 04.09.2018, komplettiert  05.09.

Niedersachsenliga

Von Platz 5 noch zum Titel

NPV spart bares Geld

Alle vier Teams, die sich mit 6:2 Punkten die Tabellenführung in der Nieder­sachsenliga geteilt hatten, schwächelten am letzten Spieltag in Essel. So schnappte sich das schon abgeschlagen geglaubte Team 1 des TSV Krähenwinkel einmal mehr den Meistertitel. In der letzten Runde hätte FC Schwalbe 1 im direkten Duell mit den Krähen dies noch verhindern können, und zwar zu eigenen Gunsten, verlor aber mit 1:4.

Mit einem 2:3 gegen die Pétangueules Hannover hatte sich Team SGF Bremen 1 gleich zu Auftakt um die Chance gebracht, den Meistertitel zum dritten Mal in Folge zu holen und damit den Ligapokal auf Dauer in Besitz zu nehmen. Der NPV kann die Trophäe also 2019 weiter verwenden. Neben Bremen und Schwalbe ließen auch Team 2 des TSV Krähenwinkel als bisheriger Tabellenführer sowie Aufsteiger B-Team Rettmer ihre Meister­schaftschancen liegen.  Auf den Abstiegsplätzen blieben Pétangueules Hannover (4:7), TSV Rethen (2:9) und Middendür Bad Nenndorf (1:10). Tabelle » Siehe auch:

14 NL-Spielzeiten in einer Tabelle »

Mit Ü55-Kräften unbesiegt ins Oberhaus: Mannschaft 1 des PC Jadeboule Varel.

Regionalliga 1: Jadeboule Varel schafft den Aufstieg

Gleich in Runde 1 am SO 02.09. musste sich der bisherige Tabellenzweite Wiedensahl dem VfL Rastede mit 2:3 beugen, so dass der Vorsprung des PC Varel auf die Verfolger auf zwei Punkte anwuchs. Da sich Varel auch in Runde 2 (trotz eines 0:2-Rückstands gegen Schlusslicht APC GMHütte) keine Blöße gab, war der Aufstieg schon vor der letzten Runde geritzt. Absteigen müssen SV Essel 1 und APC Georgsmarienhütte. Tabelle »

Regionalliga 2: Schon wieder aufgestiegen

Die BF Bad Nenndorf (unten) kehren einmal mehr in die Niedersachsenliga zurück. Das Team beendete die RL-Saison ohne Niederlage und mit drei Punkten Vorsprung auf Frielingen und TuS Nenndorf (je 6:3). Hannoverscher SC und SG Letter steigen in die Bezirksoberliga ab. Tabelle »

Regionalliga 3: Ein Urgestein kommt nach oben zurück

Braunschweigs MagniBouler, Ende des vorigen Jahrtausends einer der Top-Vereine in Niedersachsen, meldet sich zurück in der Niedersachsenliga. Den 1. Platz nur knapp verfehlt hat das punktgleiche Team 2 von Allez Allee Hannover (auch 7:2). In die Bezirksoberliga verabschieden sich Fanny PitBoule und Team 2 von SV Odin Hannover. Tabelle »

Quellen u. Fotos: Uwe Emde, Arnd Richarz  Udo Bitterkleit, Rainer Gärtner  - 03.09.2018

BundesligA-Finale

Malsch ist erstmals Meister!

Mit drei Niederlagen in Folge (gegen Niedersalbach, Horb und Herxheim) hatte der tabellenzweite VFPS Osterholz-Scharmbeck schon am Samstag (zwei Runden vor Schluss) alles klar gemacht: Die Boulefreunde Malsch, Gastgeber des finalen Doppel­spieltags am 1./2. September, lagen da mit drei Punkten Vorsprung auf Düsseldorf uneinholbar vorn und konnten so – offenbar schon siegestrunken – am Sonntag früh ein 1:4 gegen OHZ locker verkraften. Vizemeister mit 8:3 Punkten wurde Düsseldorf sur place. Titel­ver­teidiger Ibbenbüren beendete die 12. Bundesliga-Saison mit 5:6 Punkten auf Platz 8.

Die drei Vorjahres-Aufsteiger Wittlich, Zehlendorf (je 3:8) und Lübeck (2:8) haben den direkten Rückweg in ihre Landesligen eingeschlagen. Die bedeutungslose Begegnung der Runde 11 zwischen Malsch und Lübeck wurde nicht zu Ende gespielt. Siehe auch:

12 Jahre Bundesliga in einer Tabelle »

Quelle: DPV - 03.09.2018

DPV-Ranglisten

Die Spitze wird bunter

Seit Wiedereinführung der DPV-Ranglisten 2010 warten Hessen, Rhein­land-Pfalz und Ost vergebens auf eine Top-10-Platzierung zum Jahresende. Baden-Württemberg hingegen konnte phasenweise (2012 bis 2014) gleich acht dieser Spitzenplätze belegen; den Rest überließ der mitglieder- und leistungsstärkste Landesverband jeweils zwei Aktiven aus dem NPV. Inzwischen ist das Bild bunter geworden. Wie Ende 2017 sind auch derzeit fünf  Landesverbände im Top-10-Feld präsent. Und BaWü? – Muss immer kleinere Brötchen backen.

1. BaWü BaWü BaWü BaWü NiSa NiSa NiSa NRW NRW
2. BaWü
3. NRW BaWü BaWü BaWü NiSa BaWü
4. NiSa NiSa NRW NRW Nord
5. BaWü NiSa BaWü NiSa BaWü BaWü
6. NRW NRW Berl Bay
7. BaWü Bawü NiSa NiSa BaWü NiSa BaWü
8. Nord BaWü BaWü NRW NiSa
9. Nord Bay NiSa NiSa NiSa Nord
10. BaWü BaWü BaWü BaWü NRW NRW Nord Nord
  2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018

Dreimal in Folge (2014 ff.) beendeten Jan Garner und Till-Vincent Goetzke die Ranglistensaison auf den Pos. 1 und 2. Aktuell – nach der DM 1:1 – ist der NPV noch mit Garner und Sylvain Ramon an Pos. 8 und 9 präsent. Den LV Nord vertreten Oscar Hodonou (4.) und Burkhard Rudolph (10.).

Vergleiche: DPV-Ranglistenarchiv »

Datenquelle: DPV - 30.08.2018

Essel Tag 2

Zwo Krähen und ein Bremer

Siegerbild zu später Stunde: Koszewski, Lahrichi und Degen.

Torsten Degen, Olaf Koszewski (beide TSV Krähenwinkel) und Khalid Lah­richi (SGF Bremen) haben am SO 26.08. das vorletzte NPV-Ranglistenturnier des Jahres gewonnen. Im Finale unterlagen Azim Nabi, Thomas Bergmann und Arnd Richarz (Middendür, Luhden). Insgesamt konnte der SV Essel 84 Triplettes beim Leinetalturnier begrüßen, das Limit von 96 Teams wurde nicht ausgeschöpft.  Von den 252 Teilnehmer:innen kamen 22 aus dem LV Nord, zwei aus NRW und einer aus dem LV Ost.

B-Turnier
1. Jennifer und Ralph Schüler, Nils Schön (Ibbenbüren, Wiedensahl, Jever)
2. Michaela Stephan, Manfred Kasper, Egon Mair (TuS Nenndorf)

C-Turnier
1. Max Görgen, Daniel Tscholl, Christoph Wessel (SGF Bremen)
2. Sven Mühlsiegl, Matthias Rehberg, Karim ? (CdB Lübeck)

D-Turnier
1. Roswitha Perrey, Jan-Philipp Krug, Jannis Krüger (Krähenwinkel)
2. Willi Hinz,  Matthias Rettenbacher, Friedemann Bach (Düshorn)

Unter den Teilnehmerinnen gesichtet wurden auch Djamel Cheli, Nina Rathje und Sylvain Ramon, die ihren Start bei der parallelen DM Tête-à-tête zunächst zu-, dann aber abgesagt hatten. Siehe auch

Inoffizielles Classement » | Bildbericht beim SV Essel »

Letzte Gelegenheit, Punkte für die allg. NPV-Rangliste zu holen, ist am SA 06.10. beim auf 64 Teams limitierten Herbstturnier in Koldingen. Anmeldung über den NPV ». Aktuell sind 40 Startplätze vergeben.

ewannen die B-Konkurrenz

Quellen: SV Essel, NPV, Fotos: Michael Kuschkowitz - 27.08.2018, ergänzt 28.08.

Allertalturnier

Favoritensieg in Essel

VFPS-Mann Till-Vincent Goetzke scheint in Thomas Hucke (Pétangueules) den optimalen Vorleger gefunden zu haben. Die lange Liste von Erfolgen des Duos setzte sich am SA 25.08. mit dem Gewinn des Allertalturniers fort. Im 1/4-Finale bezwangen sie Christa und Honoré Balié, im Halbfinale NPV-Jugendwart Frank Stuchlik und Schützling Daniel Rathe und im Finale kamen auch Max Görgen und Khalid Lahrichi nicht über 8 Punkte hinaus.

Die beiden SGF-Bremer hatten zuvor ein echtes Zwei-Phasen-Match gewonnen: Nach einer 10:0-Führung verbuchten die Bergedorfer Martina Theil und Rüdiger Loth keinen einzigen Punkt mehr. Schon in der A-Cadrage ausgeschieden waren mit Sascha von Pless (SV Odin) und Lutz Richardt (Krähenwinkel) zwei frühere Top-Spieler, die inzwischen allzu selten zur Kugel greifen und sich daher Michael Brügge­mann und Hanns-Wilhelm Goetzke mit 11:13 beugen mussten.

Übrigens, der gastgebende Verein hat seine Fußballsparte verloren. Sie hat mit zwei Fußball-Abteilungen aus der Umgegend zur neuen Eintracht Leinetal fusioniert.

Veranstalter SV Essel konnte zur 27. Auflage seines Traditionstur­niers, das nur während der Vorrunde unter einem kräftigen Schauer leiden musste, 96 Teams aus dem ganzen Norden begrüßen. Organisation und Verpflegung – inkl. eines gigantischen Kuchen-Buffets – waren einmal mehr vom Feinsten, auch wenn sich durch den konsequenten Verzicht der Turnierleitung aufs Vorlosen einige nervtötende Wartezeiten ergaben.

B-Turnier > 1. Wolfgang Perrey, Martin Dickhäuser // 2. Sari und Hans-Jürgen Brix - C-Turnier > 1. Ilse Rehberg, Drago Radonjic // 2. Christian Schumann, Peter Stahl -
D-Turnier >
1. Werner Twesten, Matthias Ferenz // 2. Wilfried Joostbehrens, Lothar Holkenjahns

Am SO 26.08. wurden beim lizenzpflichtigen und für die NPV-Rangliste zählenden Leinetal-Triplette erneut 96 Teams in Essel erwartet.

Quelle: SV Essel - 26.08.2018, ergänzt 28.08.

DM 1:1

NPV auf niedrigem Niveau

Titel gehen an NRW und Nord Jannik Schaake setzt Serie fort

Die DM im Tête-à-tête beim BC Tromm wurde am SO 26.08. mit den Achtel­finals fortgesetzt. Neben je drei Teams aus BaWü, Bayern und NRW hatten sich auch Nord01, also Oscar Hodonou vom Lübecker BC, und NiSa01, also Jan Garner vom VFPS OHZ, als letzte Vertreter ihrer Landesverbände in den Sonntag vorgekämpft. Beide gelangten mit zwei weiteren Siegen bis ins Halbfinale. Für Garner war's das 20., für Hodonou das zweite DM-Edelmetall.

Drei Titel in Jahresfrist

Vor Toufik Faci hatte es ein solches Titel-Tripel nur einmal gegeben: Im Jahr 2000 siegte Sascha Löh (Saar) im 3:3 mit Dirk Hoppe und Oliver Mohr, im 2:2 mit Dirk Hoppe und im Tête-à-tête.

Im Finale holte der Düsseldorfer Toufik Faci, den ptank.de nach den DM-Siegen im 3:3 und 2:2 mixte schon zum Spieler des Jahres ausgerufen hatte, seinen dritten DM-Titel 2018, und dies in einem Match, in dem er nur einmal in Führung gehen konnte, nämlich zum 13:12.  Allerdings, sein Gegen­über war DPV-Kadermann Jannik Schaake. Für den war es das siebte DM-Finale seiner Laufbahn und wie in den sechs Fällen vorher verlor der Freiburger auch dieses Endspiel.

Starke Gewinne und Verluste bei den Startplätzen

Große Gewinner am Samstag waren die Landesverbände Bayern und Hessen, die mit 11 von 12 bzw. 12 von 14 Startern ins DM-Hauptfeld zogen und so 5 bzw. 4 Startplätze für 2019 hinzugewannen.

Ganz anders hingegen das NPV-Aufgebot, das  zahlreiche Startverzichte und Absagen seiner Top-Aktiven verkraften musste. Sogar erst vor Ort konnte der Ausfall von Jonas Lohmann kompensiert werden: Die mitgereiste Silke Dormann (Hameln), die an der DM-Quali in Bad Eilsen nicht einmal teilgenommen hatte, sprang für den Oldenburger ein. Dank eines einzigen Poule-Erfolgs (durch Jan Garner) büßte der NPV nur drei seiner vier Qualitätsstartplätze ein.  Auch im B-Turnier holten die Niedersachsen keinen Blumenpott: Alle acht Starter schieden in der ersten bzw. zweiten Runde aus. Im B-Finale unterlag Christian Husmann (Lübeck) dem früheren NRW-Sportwart Bernd Lubitz (Diaboulo Bochum) mit 6:13.

Seinen Traum verwirklicht

Sehr schnell nach dem Titel­gewinn hatte Oscar le Béni­nois das Siegerfoto auf facebook gepostet: Maintenant j'ai réalisé mon rêve.

Bei der DM im Tir de précision haben Burk­hard Jeurink  (Grafschafter) und Martin Becker (Osna­brück) als NPV-Vertreter mit 28 bzw. 35 Punkten die Vorrunden-Ränge 5 bzw. 8 belegt und damit das Viertelfinale erreicht. Becker verlor dort denkbar knapp (26:27) gegen Titelver­tei­diger Pascal Müller (RhPf), der im Halb­finale Manuel Strokosch unterlag. Jeurinks Viertelfinalgegner war Toufik Faci (NRW), der sich mit 34:29 durchsetzte, aber im anschließenden Semi­finale dem Nordver­treter Oscar Hodonou mit 34:41 den Vortritt lassen musste. Der war auch im finalen Schützen-Duell nicht zu schlagen; für Manuel Strokosch, der den DPV im Oktober bei der EM 1:1 vertreten wird und mit 58 Punkten den inoffiziellen deutschen Rekord hält, blieb beim 31:44 diesmal nur Silber. Siehe Alle Tireur-Resultate »

Quelle: DPV, Foto: Facebook-Seite von Oscar Hodonou - 26.08.2018

NPV-veteranen

Der Top-Verein fehlt

55plus-Spitzenreiter Peter Menke steht mit seinem
B-Team Rettmer (Lüneburg) an Pos. 6 der Liste.

Was die TuSG Wiedensahl bei den Frauen ist der PC Oldenburg bei den Veteranen, nämlich spitze im NPV-Vereinsvergleich. Ein inoffizielles Ranking listet die 66 Clubs auf, die seit der LM 55+ in der neuen und offiziellen NPV-Einzelrangliste 55+ » ver­tre­ten sind. Hinter den Oldenburgern folgt der PC Varel schon auf Platz 2.

Wie auch sonst üblich, berücksichtigt die Liste jeweils nur die sechs bestplatzierten Aktiven; für Vereine mit mehr als sechs Gelisteten ist unter total zusätzlich die Gesamtpunktzahl angegeben. Überhaupt nicht aufgeführt ist der VFPS Osterholz-Scharmbeck: Niedersachsens Top-Verein setzt durchweg auf Jüngere.

NPV-Vereinsranking 55plus (inoffiziell) »

Datenquelle: NPV - 24.08.2018

DPV > Personalia

Ein neuer Sekretär

Reichlich still und leise hat das DPV-Präsidium Anfang Juni einen neuen Verbandssekretär eingestellt: Ulrich Reißer. Der promovierte und freiberuflich tätige Kulturwissenschaftler – mit zwei Buchveröffentlichungen – darf als enger Vertrauter von DPV-Präsident Michael Dörhöfer gelten, der den Vorsitz in der 1. Münchner Kugelwurfunion 2015 an Reißer übergab. Letzterer konnte seither vielfältige Erfahrungen in der administrativen Vereinsarbeit sammeln.

Aktuell spielt der 57-Jährige für die MKWU in der Landesliga, sei aber beileibe kein fleißiger Turnierspieler. Gleichwohl konnte er (mit Norbert Lohaus) zweimal die Croatian Open in Sibenik gewinnen. Reißers Vorgängerin als Verbands­sekretärin war Claudia Auer, die dem Boule-Geschehen als Vizepräsidentin für Kommunikation im LV Hessen erhalten blieb.

Quelle und Foto: DPV - 22.08.2018

Grand-Prix-Wochenende

Feine Premiere in Nordhorn

Zwar neu unter Niedersachsens Turnierveranstaltern, doch gleich mit einem ganzen Grand-Prix-Wochenende präsentierte sich der Nordhorner Verein Nino-Sport am 18./19. August.

Am Triplette-Samstag (während der Qualis 55+ in NPV und NRW) war die Resonanz noch relativ mager: 27 Teams spielten fünf Schweizer-Runden. Am Ende hielten Mike Wiemers (Jever), Minh Tran (Bochum) und Erik Groote vom BV Ibbenbüren den dicksten Umschlag in Händen (Foto). Mit 70 Doublettes wurde es hingegen am Sonntag rappelvoll. Besonders aus Nordrhein-Westfalen hatten viele Aktive den nicht allzu weiten Weg in die Grafschaft Bentheim gefunden. Hier wurde nach der sechsten Schweizer-Runde abgerechnet. Jacques Maurice und Martin Nagel von Klack 95 Osnabrück gingen als einziges Duo ohne Niederlage vom Platz; auf Platz 6 landete mit Toufiik Faci der amtierende deutsche Meister im Triplette und im Doublette Mixte; der Düsseldorfer war mit Vortagssieger Minh Tran gestartet.

Insgesamt beteiligten sich auch 17 JugendspielerInnen an den beiden Turnieren; ihnen wurde das Startgeld erlassen, wie Gerhardus Vorgers vom Veranstalter nicht ohne Stolz vermerkt. 2019 soll es einen zweiten Grand-Prix geben; in welcher Form, darüber bestehe noch Diskussionsbedarf bei Nino-Sport. Siehe auch:

Classement 2:2 » | Classement 3:3 »

Quelle und Foto: G. Vorgers - 21.08.2018