Menüptank.de :: News-Archiv 2019 VIII

Kurz gemeldet

Hannover

Drei bis zum Finale

Letter (10.9.), Gleidingen (17.9.) und Frielingen (24.9.) sind die letzten Spielorte der Zwickel­serie 2019. Folgt noch das Finale der 16 Ranking-Besten am SA 19.10. beim FC Neuwarm­büchen. Zurzeit ist Steven Panther die Nr. 1 der Gesamtwertung. (Quelle: zwickel-hannover.de, 10.09.)

NPV > DM

Alle wollen fahren

Die fünf verfügbaren Startplätze des NPV bei der DM Frauen werden von den Top 5 der LM besetzt; niemand kneift. Das hat's schon lang nicht mehr gegeben. Der DM-Ort Schüttorf hat dies wohl befördert. (10.09.)

termine

Doublette in Weddel

Noch sind 20 von 32 Plätzen frei bei der 3. Offenen Boule-Meister­schaft des VfR Weddel am SO 22.09. Weddel gehört zu Cremlingen im Kreis Wolfenbüttel. (Quelle: Thomas Henke, 09.09.)

Einladung mit Infos »

LV Nord

Lübeckerinnen vorn

Bianca Barthel, Eddi Röske-Weber und Ulrike Rehberg von CdB Lübeck und Lübecker BC haben am SA 07.09. die Frauen-LM im LV Nord gewonnen. 21 Teams spielten in Bad Segeberg. (Quelle: LV Nord, 09.09.) Details »

Berlin

Paarweise zum Titel

Neun Doublettes spielten am SO 08.09. bei boule devant die Berliner Frauen-LM aus. Der Titel ging an Martina Hoffmann und Michelle Grauer. (Quelle: LVPB, 09.09.) Details »

NRW

Neue Meisterinnen

Sandra Maghs, Andrea Kache (Mülheim) und Krista Bisoke (Bad Godesberg) sind am SO 08.09. neue NRW-Meisterinnen im Frauen-Triplette geworden. 47 Teams spielten in Wuppertal. (Quelle: BPV NRW, 09.09.) LM-Classement »

Bundesliga

Genauer hingeschaut

Stark im Doublette? Weniger Siege im Triplette? - Und bei den Mixte-Partien besonders gut? ptank.de wirft einen statistischen Blick auf die am SO 01.09. beendete Bundesliga-Saison. (02.09.)

DPB-Saison 2019 »

BREMEN

Freitagssieger

Olaf Block und Khalid Lahrichi haben am FR 06.09. das Mini-Doublette am Weserstadion gewonnen. (07.09.)

braunschweig

Recht spät mitgeteilt

Peter Giebisch und Honoré Balié haben am SO 18.08. bei den Braunschweiger Magni-Boulern unter 22 Teams das Löwenturnier gewonnen. (Quelle: Jens Koeppe, Foto: Frutuart, 08.09.)

FRANKREICH

Nominierung bestätigt

Mickaël Bonetto, Ludovic Montoro, Stéphane Robineau und Christoph Sarrio haben am DI 03.09. in Marseille das Final Four der Masters de Pétanque gewonnen. Im Fiinale schlug das französische EM-Team die Equipe von Dylan Rocher mit 13:5. (Quelle: mastersdepetanque.fr, 06.09.)

DM 55+

Noch'ne Nachrückerei

NPV-Sportvize Detlef Koch hat die nächste Version der NPV-Starter­liste für die DM 55+ veröffentlicht. Für die LM-Vizemeister rücken nun Edith Grupe, Manfred Grupe und Gisela Hintzmann als NiSa04 ins Aufgebot für Ensdorf. (03.09.)

Nord

Lübeck ist Meister

Der Lübecker BC mit Top-Spieler Oscar Hodonou hat am SA 31.08. in Boostedt die Nordliga gewon­nen, vor CdB Lübeck 2. In die Verbandsliga absteigen müssen beide Teams des Hamburger Rugby-Clubs. (Quelle: LV Nord, 01.09.)

DPV

Zweite Bundesliga!?

In seiner Vorschau » auf das finale Bundesliga-Wochenende verrät DPV-Pressereferent Christoph Roderig, dass sich (nach fast einem Jahrzehnt Pause) wieder ein Sportausschuss (wer sitzt dort?) zusammengefunden habe. Der Ausschuss werde in Kürze die Einführung einer zweiten Bundesliga beraten. (29.08.)

em u23

Möslein für König

Mangels beruflicher Freistellung musste Valentin König den Start bei der Espoirs-EM Anfang Oktober in Frankreich absagen. Ihn vertritt Paul Möslein vom BC Mechenhard, Bayern. (Quelle: DPV, 29.08.)

Tour

62 in Jever

62 Super-Mêlée-Freunde, fünf mehr als 2018, kamen am SO 08.09. nach Jever, um die achte Tour-Etappe auszu­spielen. In allen sechs Runden auf 13 Punkte kam allein Gisela Hintzmann (bg Bremen), die sich auch tags zuvor bei der Frauen-LM gut platziert hatte. Platz 2 belegte Günter Lünstedt aus Varel, Platz 3 ging an Gerd Unversucht aus OHZ. An der Spitze der bereits aktualisierten Gesamtwertung » stehen Thomas Berger und Nils Schön mit je 27 gewer­teten Siegen. Die 9. Etappe folgt am SO 15.09. in Rastede.

Quelle: jadeboule.de, Foto: Theo Schenke - 09.09.19

LM Frauen

Osnabrück plus Bremen

Petra Hellmann, Utel Laugallies und Iris Riepenhausen (SGF Bremen, Klack 95 Osnabrück) haben am SA 07.09..die NPV-LM Triplette der Frauen gewonnen. Silber ging an Barbara Sölter, Renate Schwarz­bauer und Ursula Weiß (TuSG Wiedensahl), den Bronzeplatz belegten Angelika Horn, Renate Petschko und Marion Schwarz (SGF Bremen, Tura Bremen). Die bg Bremen hatte für die 25 aktiven Teams zwölf sehr anspruchsvolle Spielfelder gesteckt und sich auch bei der Turnierverpflegung einmal mehr als tadelloser Gastgeber präsentiert. Die Turnierleitung lag in den souveränen Händen von Soeren Voigt (TSV Krankenhagen). Als Unparteiische hatten Jochen Szekular (OLI und der Autor keine Mühe. (07.09.2019) Siehe auch:

Fotos und weitere Infos von der Frauen-LM »

NPV

Alle Auf- und Absteiger 2019

Erneut hat Liga-Beauftragter Armand Pampovs (SV Odin) dankenswert flott gearbeitet, so dass alle 157 Mann­schaf­ten ihre finalen Platzierungen schon zwei Tage nach Saisonende nachlesen konnten. Hier in einer Tabelle aufgelistet sind alle 21 Aufsteiger (links) und alle 21 Absteiger (rechts).

Aufstieg in die Niedersachsenliga Abstieg in die Regionalliga
VfL Rastede Luhdener SV
Pétangueules Hannover PC Jadeboule Varel
TSV Rethen 1 BF Bad Nenndorf
Aufstieg in die Regionalliga Abstieg in die Bezirksoberliga
SV Bad Bentheim Teutonia Erlte
SG Letter 1 Middendür 2
TSV Buchholz 1 VfL Rastede 2
TSV Krankenhagen 1 (1) bg Bremen 2
bg Bremen 3 Middendür 1
FLB Hohnstorf 1 TSV Halle 1
Aufstieg in die Bezirksoberliga Abstieg in die Bezirksliga
SV Sparta 1 APC Georgsmarienhütte 1
bg Bremen 5 TuSG Wiedensahl 2
MTV Borstel 2 SV Ahlem 1
TSV Buxtehude 1 (2) Hannoverscher SC 2
Klack 95 Osnabrück 2 TSV Horst 1
PSV Hannover 2 TSV Egestorf 2
SC Langenhagen 1 MagniBouler BS 2
FSB Salzgitter 1 FSB Hildesheim 1
VfB Wülfel 1 Jever PC 2
BF Rinteln 1 (3) PC Hude 1
BF Bad Nenndorf 4 B-Team Rettmer 2
TSV Halle 2 TSV Buchholz 2

Fußnoten

(1) Noch gar nicht lange aktiv und schon springt der TSV Krankenhagen in die Regionalliga. Nicht ganz unschuldig:  Arnd Richarz, die Nr. 8 der NPV-Rangliste.

(2) Besonders knapp behauptet hat sich der TSV Buxtehude in der Bezirksliga 4. Punktgleich (5:3) und sieggleich (24:16) musste sich TuS Nenndorf 3 aufgrund der schlechteren Spielpunkte-Differenz mit Platz 2 begnügen.

(3) Die Boulefreunde Rinteln gaben sich in Bezirksliga 10 keine Blöße. Mit 8:0 Punkten und 32 gewonnenen Partien (von 40) war das Team unangefochten.

Quelle: NPV - 03.09.2019

Diskussion im NPV

Bei Landesmeisterschaften ...

... nur noch die zulassen, die JA zu einem möglichen DM-Start sagen?
Dieser Vorschlag stö0t in persönlichen Gesprächen auf allerhand Zustimmung. Die eingegangenen Zuschriften sind hingegen überwiegend ablehnend. Zuletzt äußerte sich Torsten Kluge aus der besonderen Sicht von einem, der 2019 schon zweimal als Nachrücker zur DM gefahren ist.

Extraseite: LM-Diskussion »

Tschüss Regionalliga. Dem VfL Rastede, unbesiegter Aufsteiger aus der RL 1, ist durchaus zuzutrauen, 2020 in der Niedersachsenliga gut zu bestehen. (02.09.)

74,1%

Zahl der Woche

Seit 2011 setzen die Landesverbände einen Teil ihrer DM-Teams. Insgesamt sind dies jeweils 32 Teams, die als vermeint­liche oder tatsächliche Favoriten auf die 32 Poules verteilt werden und sich so zunächst aus dem Wege gehen. In 74,1 % von nun 1.152 ausgewerteten Fällen schafften die gesetzten Teams den Sprung ins DM-Hauptfeld. Der Bestwert wurde 2017 im Doublette registriert, als 28 der 32 Gesetzten (87,5 %) Poule-Erfolg hatten. Den geringsten Erfolg hatten die Gesetzten 2013 bei der Mixte-DM: Nur 19 Duos (59,4 %) erreichten das 1/32-Finale. Im NPV werden die Poule-Setzplätze seit einigen Jahren nach NPV-Rangliste unter den DM-Teams verteilt. Andere Landesverbände richten sich zum Beispiel nach den Platzierungen bei der DM-Quali.. (06.09.2019)

Jugend im NPV

Nur zwei Teams zur DM

Parallel zur DM 55+ in Ensdorf (Saar) werden am 14./15. September im nur gut 10 km entfernten Diefflen gleich acht DM-Titel vom Pétanque-Nachwuchs ausgespielt. Auf dem Programm stehen Triplette-Wettbewerbe in vier Altersklassen von Minimes (U11) bis Espoirs (U23) sowie Tireur- und Pointeur-Wettbewerbe in den Altersklassen Jugend und Espoirs. Die Jugend im NPV (NPJ) schickt zwei Junior-Teams ins Saarland. In Team 1 stehen Dominik Klar (Nenndorf), Kati Kuipers (FSV Füchtenfeld) und Malte Steglich (FC Schüttorf), Team 2 bilden Pascal Neu (FC Schüttorf), Lea Back (Sturmvögel Hilten-Lemke) und Tim Börner (FC Schwalbe). Bei den Tireuren ist Dominik Klar gemeldet, beim Legen tritt Kati Kuipers an. Die NPJ ist damit in drei der vier Altersklassen nicht präsent.

Leon Jentsch (li.) vom TSV Krähenwinkel, im Frühjahr 2019 gewählter NPV-Jugendwart, tritt demnächst ein Auslands­semester an. Schon aktuell hat die Schüttorferin Cora Neu kommissarisch seine Aufgaben übernommen.

Quelle: Sabine Stuchlik (Jugendausschuss) - 06.09.2019,
Vereinsangaben korrigiert 10.09.

Kurz kommentiert

Das Kind mit dem Bade?

Leinetalturnier > Antwort auf einen Artikel von Nils Allwardt
Jetzt mit einer Replik von Nils Allwardt

Nils Allwardt, ehemaliger NPV-Vizepräsident und langjähriger Betreiber von planetboule.de, zieht in seinem Kommentar zum Leinetalturnier eine selt­same Konsequenz: Ranglistenturnier. Nein danke! - Sicher, in Essel hat's am letzten Sonntag vor Turnierbeginn kurzzeitg Verwirrung gegeben, als irgendein selbsternannter Schlaumeier die Pflicht zu einheitlicher Team­kleidung aus dem Zylinder zauberte. Diese Pflicht hat's bei NPV-Rang­listen­turnieren nie gegeben. Und Nils hat Recht mit seinem Hinweis, dass sich in keinem NPV-Dokument eine solche Vorschrift findet. Es stimmt übrigens auch, dass unter den drei in Essel tätigen Schiedsrichtern eine Person alles andere als hilfreich war. Kritik an dieser Stelle ist gut und notwendig. Und solche Kritik wird vom kommissarischen Schiedsrichterwart auch seriös aufgegriffen.

Aber wegen solcher Randerscheinungen gleich auf Abschaf­fung von NPV-Ranglistenturnieren zu plädieren, ist dumm. Mit ähnlicher Logik könnte Nils demnächst fordern, Boule nur noch in der Halle zu spielen, weil es draußen gelegentlich regnet. Von einem ehemaligen NPV-Ver­ant­wortlichen darf man sich vielleicht erhoffen, dass er das Bemühen des NPV-Vorstands um Ausrichter von RL-Turnieren unterstützt, statt es mit ungeeigneten Argu­men­ten zu sabotieren. (Ulli Brülls, 27.08.2019)

Vergleiche: Artikel auf planetboule »

Nils Allwardt (02.09.)

Dazu fordere ich Dich auf richtig zu stellen: Dass ich in meinem Beitrag NICHT auf Abschaffung von Ranglistenturnieren plädiere. Vielmehr stelle ich einen möglichen Nachteil für den ausrichtenden Verein heraus. Das ist ein Unterschied.

Und um bei Deinem abstrusen Vergleich zu bleiben: Wer die Wahl zwischen Zufallswetter und garantierten Sonnenschein hat, ist der dumm, wenn er sich für die Sonne entscheidet?

Nils' Mail war zunächst an eine nicht mehr verwendete Mail-Adresse gegangen und ist deshalb hier mit vier Tagen Verzögerung erschienen. Einmal mehr erweist sich Nils hier als versierter Wortverdreher. Wer wie er wörtlich schreibt: "Ranglistenturnier. Nein danke!!" und das auch noch in fette Lettern setzt, der sollte sich nicht wundern, wenn andere das als Plädoyer für die Abschaffung dieser Turniere verstehen. (UB, 06.09.)

Kommentar zur DPV-Website

Thomas und – oder Martin?

Klickt der DPV-Besucher auf den Menüpunkt Sport, findet er gleich unter dem Hinweis auf ein Video von Norbert Koch, das sich nicht aufrufen lässt, das freundliche Konterfei von Sport-Vizepräsident Thomas Schorr: Thomas ist der 'neue' Mann an der Spitze, heißt es da. Die Anführungs­zeichen am Wörtchen 'neu' sagen dem Leser: Hey, das haben wir ironisch gemeint. Denn Thomas ist bekanntlich weder neu noch alt, sondern seit Ende 2018 gar nicht mehr im Amt. Oder etwa doch? Klickt der Neugierige auf den Untermenüpunkt Sportausschuss, wird ihm der freundliche Vizepräsident Thomas als Vorsitzender dieses schönen Gremiums vorgestellt, dessen Mitglieder zum Teil Jens-Christian Beck, mehrheit aber N.N. heißen. – Wirklich? Ein News-Beitrag vom 3.9. präsentiert einen ganz anders besetzten Sportausschuss, und zwar unter der Ägide eines Sport-Vizepräsidenten namens Martin Schmidt. Schön, dass der DPV so viele Sportvizes hat – und so viele Sportauschüsse. Dass das Amt des Bundesliga-Beauftragten laut Unterseite Präsidium derzeit nicht besetzt ist, ist in Wahrheit auch halb so schlimm, denn laut Sport-Seite sitzt auf diesem Posten weiterhin ein Stefan Deuer. Auch Nationalspieler wie Jan Garner, Jannik Schaake und Pascal Keller sollten sich keine Sorgen machen.  Bundestrainer Philipp Zuschlag hat die drei coolen Typen zwar per Interview vom 1. Juli d. J. aus dem Kader gestrichen, aber auf der offiziellen DPV-Kaderliste stehen die drei auch zwei Monate später noch immer.

Zugegeben, die Website eines Sportverbands halbwegs in Schuss zu halten, wenigstens den Schnee von vorgestern gelegentlich vom Online-Hof zu fegen, ist eine freudlose Aufgabe. Wie wär's, wenn sich daran mal der DPV-Präsident verausgaben würde (statt Tag für Tag einen neuen Facebook-Furz zu lassen)?

Oder lohnt sich das alles schon nicht mehr? - Schließlich hat der DPV versprochen, seinen Internet-Auftritt noch 2019 erneut komplett neu gestalten zu lassen. Beauftragt ist die Agentur 42medien des früheren Spitzenspielers Marco Ripanti, der sich laut Wikipedia » vor allem als Experte für Whisky-Marketing hervorgetan hat.  – Na dann, prost.

Ulli Brülls - 04.09.2019 - Screenshot unten: Hauptseite 'Sport'

Leserzuschrift > Gedankenspiel zur Bundesliga

Warum eigentlich zählen ...

... Doublette-Siege in der Bundesliga genauso viel wie Triplette-Siege, also alle immer nur einen Punkt? fragt ptank-Leserin Bettina Traving (BF Malsch) und verweist aufs Beispiel der Pokalwettbewerbe.  Dort, auch beim EuroCup, werden Siege spezifisch gewichtet: 2 Punkte im Tête, 3 Punkte im Doublette, 5 Punkte im Triplette. Würde man diese Regelung rückwirkend auf die abge­laufene Bundesliga-Saison anwenden, hieße das vor allem eins: Der VPFS hätte, da er seine Siege nur zu 31,8 Prozent im dann wertvolleren Triplette erzielt hat, schlechte Karten gehabt und wäre auf Abstiegsplatz 12 gelandet. Rote Laterne! - München hingegen wäre, wie eine von Bettina Traving aufgestellte Tabelle zeigt, mit Platz 9 im Liga-Oberhaus verblieben.

Ein anderes Wertungsmodell wäre vielleicht logischer

Planspiel-Tabelle zur Bundesliga-Saison 2019 - Doublette-Sieg = 2 MP, Triplette-Sieg = 3 MP.

Freilich ist die Pokal-Wertung willkürlich. Warum sollen für drei Doublette-Partien 9 Punkte verteilt werden, für zwei Triplette-Partien aber 10? Sinnvoller wäre es, wenn man schon am Regelwerk rumbas­teln will, beide Runden gleich­zu­stellen, also 3 x 2 Punkte fürs Doublette und 2 x 3 Punkte fürs Triplette zu verge­ben. Endet eine Begegnung 6:6 remis, werden wie im Schach oder Handball die Punkte geteilt. Übrigens, in den 66 Saison-Begegnungen 2019 wäre es lediglich zu drei Unentschieden gekommen.

Gute Nachricht für OHZ: Auch dieses Wertungssystem, das ebenfalls den VFPS-Abstieg bedeutet hätte, wird nicht rückwirkend eingeführt. Aber vielleicht eines Tages?

03.09.2019

Carsten Fitschen, Torsten Degen, Anne Hübchen und Dirk Holz konnten unbesorgt verfolgen, wie die letzte Partie gegen Schwalbe zu Ende ging.

Niedersachsenliga

Den Titel locker verteidigt

Rg Team B Spiele
1. Krähen 1 8 35:20
2. Schwalbe 7 30:25
3. Göttingen 7 28:27
4. MagniBouler 7 27:28
5. Jever 6 29:26
6. SGF Bremen 6 25:30
7. Osnabrück 5 30:25
7. Rettmer 5 30:25
9.  Krähen 2 5 29:26
10. Luhden 4 22:33
11. Varel 3 25:30
12. Bad Nenndorf 3 25:30

Wie 2018 wird der NPV auch dieses Jahr vom TSV Krähenwinkel-Kalten­weide bei der Bundesliga-Aufstiegs­runde vertreten. Team 1 des TSV KK mit Hella Meyer, Anne Hübchen, Tor­sten Degen, Carsten Fitschen, Helge Haseloff, Matthias Helweg, Dirk Holz und Olaf Koszewski stand schon vor der letzten Runde, die gegen den FC Schwalbe mit 2:3 verloren ging, als Meister fest. Neben dem FC Schwalbe konnte nur Aufsteiger MagniBouler alle drei Begegnungen des letzten Spiel­tags gewinnen. Die Braunschweiger um Dirk Hildebrandt und Patricia Kirsch waren mit Tabellenplatz 4 hoch­zufrieden. Ganz anders das junge Team 2 aus Krähenwinkel, das mit Titelchancen in den Spieltag gegangen war, aber gegen Schwalbe, Rettmer und MagniBouler drei 2:3-Niederlagen kassierte und noch auf Tabellenplatz 9 runterpurzelte. Mit Luhden, Varel und Bad Nenndorf steigen jene drei Teams ab, die sich auch schon vor dem letzten Spieltag im Tabel­lenkeller einquartiert hatten.

Dank gebührt dem gastgebenden SV Essel, der beste Rahmen­bedin­gungen fürs Niedersachsenliga-Finale schuf – und das obwohl noch Mitte der Woche eine Windhose auf dem Platz gewütet hatte. Ein großes Zelt wurde zerstört, ein Flutlichtmast umgeknickt.

Fußnote. Tabelle inoffiziell (ohne Gewähr)

01.09.2019

Bundesliga

VFPS überrascht am Ende

Meister-Titel geht wieder mal nach Nordrhein-Westfalen

PF Saarbrücken, die als alleinige Spitzenreiter ins Bundesliga-Finale gezo­gen waren und mit drei 2:3-Nie­der­lagen am Samstag die Titelchancen verspielt zu haben glaubten, hatten es am Ende nach Niederlagen der Tabellenersten doch noch in eigener Hand: Ein 5:0 über Düsseldorf sur place hätte den Aufsteiger zum Meister gemacht. Doch das NRW-Team behielt die Nerven, siegte mit 3:2 und holte sich nach 2009 zum zweiten Mal den Bundesliga-Meistertitel. Mit je zwei Punkten Rückstand folgen Malsch, Saarbrücken und Godesberg.

Ibbenbüren musste helfen

Nach drei Niederlagen am Samstag startete der VFPS Osterholz-Scharmbeck mit einem 3:2 über den Tabellen-Nachbarn München in den Sonntag. Dasselbe Resultat ließ das ersatzgeschwächte  Team gegen Titelververteidiger BF Malsch folgen und rückte damit auf den Platz 9 vor. Da sich Ibbenbüren parallel mit 3:2 gegen München durchsetzen konnte, blieb OHZ auf dem rettenden Tabellenplatz.

München, Meister des Jahres 2011, kehrt zurück in die Bayernliga. Ebenso verlassen Tromm und Mülheim die Bundesliga.

Dass OHZ mit nur fünf Aktiven angetreten sei, war am Samstag beim NL-Spieltag in Essel kolportiert und hier unter Vorbehalt gemeldet worden. Tatsächlich spielte der VFPS in kompletter, wiewohl veränderter Besetzung; für die Fehlenden, Lea Mitschker und Mika Everding, rückten Lea Garner und Bernd Hoffmann ins Team. Gerüchten zufolge könnte die Mannschaft um Jan Garner ihr Liga-Engagement ganz einstellen. Schon sollen Konkurrenz-Teams die Fühler ausgestreckt haben, um sich 2020 eventuell mit Spielern aus der VFPS-Konkursmasse zu verstärken.

Ergebnisse + Tabelle » (auf der Seite ganz unten)

Gespielt wurde am 31.8./1.9. in Denzlingen (Breisgau).

Quelle und Foto: DPV - 01.09.2019

Frankreich

Zum vierten Mal in Folge

Henri Lacroix und Dylan Rocher haben am SO 01.09. Außergewöhn­liches vollbracht und den französischen Doublette-Titel zum vierten Mal in Folge geholt. Schon der Hattrick im Vorjahr war ein beispielloser Rekord im Pétanque-Mutterland. Auf dem Weg zum vierten Doublette-Gold hatten die beiden Weltmeister im Achtelfinale Maison Durk und Jean Feltain besiegt gefolgt von einer Fanny im Viertelfinale. Mit einem 13:7-Halbfinalsieg über die Vorjahres­finalisten Stéphane Robineau und Renaud Benji sicherten sich Lacroix und Rocher den Einzug ins Finale, wo sie den Herausforderern Stéphane Dourlet und Marlon Hortica (Indre et Loire) sechs Punkte über­ließen.

Nelly Peyré aus der Region Nouvelle Aquitaine hat am SA 31.08. die Chance verpasst, ihren dritten Titel im Tête-à-tête in Folge einzufahren. Schon im 1/32-Finale verlor die hochdekorierte Spielerin gegen Nathalie Zaabab aus Val de Marne. Neue Meisterin wurde Nadège Baussian-Protat (Dép. Lot).

Frauen (1:1) wie Männer (2:2) spielten parallel in Saint-Apollinaire (Côte d'Or).

Quellen: boulistenaute.com, FFPJP - 01.09.2019

DM-Gastgeber 2020

Tromm, Tromm und?

2020 keine DM in Nord, Niedersachsen und NRW

Wie 2018 und 2019 ist der BC Tromm (Südhessen) auch im kommenden Jahr gleich zweimal als DM-Gastgeber vorgesehen. Im Juni ist Triplette im Odenwald angesagt, im August sind es wieder die beiden Solo-Diszi­plinen. Auch die Tegeler Anlage des Club Bouliste de Berlin entwickelt sich zum alljährlichen DM-Stelldichein, 2020 fürs Veteranen-Triplette. Nach drei Jahren in Folge, in denen sich FC Schüttorf und TuS Wieden­sahl als Ausrichter engagierten, müssen die DM-Starter des NPV 2020 in jedem Fall die Landesgrenzen passieren, so zum Beispiel gen Halle an der Saale (2:2), ins Saarland (mixte) und nach Baden-Württemberg (Frauen). Schon leicht überraschend ist, dass sich im kommenden Jahr erneut kein Verein aus dem zweitgrößten Landesverband zum DM-Gastgeber macht; zuletzt zog der DM-Tross 2016 nach NRW (Neunkirchen-Seelscheid). 

Details siehe Boulekalender.pdf »

Quelle: DPV - 28.08.2019

Ältere Meldungen > News-Archiv 2019 VII »