menu
In aller Kürze
2. Bremer Meisterschaft 3:3 mixte > SA 27. April
Infos »
Umfrage > Spieler des Jahres 2023 > boule4you.de »
Max-&-Moritz-Cup am SO 30.06. > Anmeldung ab 05.04.
Ostersamstag (30.03.) > Saisoneröffnung 2:2 in H-Kleefeld
Buxtehude-Doublette am SO 12.05. > Details »
Gleidinger Frühlingsturnier am SA 16.03. > Details »

Auf Grün springen soll die Ampel schon in naher Zukunft für die neue Boulehalle des 1. PC Petterweil. Nachdem das Dach geschlossen wurde, haben die Boulisten im hessischen Karben (Wetteraukreis) nun den Innenausbau weitgehend in Eigenarbeit zu leisten. (Quelle: Facebook, 21.02.2024.)

NPV-Pokal

Jetzt 76 Teams gemeldet

Acht Tage vor Meldeschluss am 29.02. werden noch einige sportlich aktive Vereine auf der Meldeliste für den NPV-Pokal 2024 vermisst. Eingeschrieben sind bisher 57 Vereine, davon 19 mit zwei Teams. Zuletzt meldeten TC Bissendorf und Fortuna Fresenburg. Die Liste unten basiert auf von Romi Rohlfs zusammengestellten Daten.

Zur Erinnerung: Der Pokal ist ein strikter Knock-out-Wettbewerb: Wer verliert, scheidet aus. Die ersten Runden werden innerhalb von vier geographisch definierten Gruppen ausgelost (relativ kurze Wege!). Begegnungen bestehen aus drei Spielrunden: Tête-à-tête (6x), Doublette (3x) und Triplette (2x), wobei – ähnlich wie in der Liga (ab BOL) – Mixte-Pflichten bestehen.

Abgesehen vom Final Four (Halbfinale und Finale) am 3. Nov. werden Begegnungen in Absprache der beiden Teams terminiert. Kommt keine Einigung zustande, gilt der vom Pokalausschuss festgelegte „Standardtermin“. Für die erste Runde ist dies SO 14.04.

In den beiden Vorjahren waren jeweils über 80 Teams dabei. Beide Male ging der Titel an den TSV Krähenwinkel-Kaltenweide. – Offizielle Infos »

Quelle: NPV, Romi Rohlfs – 20.01.24, zuletzt aktualisiert 20.02.

DIE TOUR

Von Oldenburg bis Varel

Der Startschuss fällt am SO 28.04. beim PC Oldenburg, die Ziellinie wird am SO 29.09. in Varel überschritten. Dazwischen gastiert die Super-Mêlée-TOUR an sechs weiteren Orten: OL-Kreyenbrück (SO 12.05.), Brinkum (SO 16.06.), Leer (SO 23.06.), Bremen-Neustadt (30.06.), Emden (SO 21.07.) und Wildeshausen (SO 28.07.). Ab 10 Uhr sind jeweils höchstens sechs Spielrunden angesagt. Auf die 16 Besten der Gesamtwertung wartet am SA 12.10. noch ein kulinarisch angereichertes Masters-Turnier in Varel. 2023 hatten sich insgesamt 177 Aktive in der Gesamtwertung platziert. Alle Infos und Tabellen zur TOUR finden sich auf der Website des PC Varel jadeboule.de »


In eigener Sache. Die Termine der TOUR und etliche andere stehen (noch) nicht im Kalender. Der wird zurzeit überarbeitet. Das dauert aber noch.

Quelle: Günter Lünstedt – 19.02.2024

Wiedensahl

Trotzdem volles Haus

Kein Zweifel, Niedersachsens bestbesuchte Winterserie wird von den Busch-Boulern organisiert. Trotz des anhaltenden Regens am SO 18.02. waren beim fünften der Sieben Streiche wieder 76 Leute im Wiedensahler Boule-Park aktiv. Am besten mit Wetter und pfützen­reichem Terrain kam Kai Schewe zurecht (+31, re. mit Barbara Sölter), gefolgt von Azim Nabi (+26, beide Busch-Bouler) und dem Mindener Andreas Borrack (+25). Sieben weitere Starter fanden mit drei Siegen Platz auf dem Erinne­rungsfoto oben: Daniel vor Mutter Natascha Rathe (Hannover), Gerhard Hahlbrock (Hameln), Busch-Bouler Friedhelm Schirmer, Andreas Hue (Bad Nenn­dorf), Siegfried Ender (Wildes­hausen) sowie Thomas Pause (Busch-Bouler). Der 6. Streich folgt bereits am SO 25.02., wieder ab 10 Uhr.

Quelle und Foto: Klaus Sölter – 19.02.2024

Tura Bremen

Am Aschermittwoch ist alles …

Anders, als Jupp Schmitz einst singend feststellte, ist das närrische Treiben am Aschermittwoch nicht vorbei, jedenfalls nicht in Bremen-Gröpelingen, wo die Tura-Bouler am SA 17.02. wieder ein mit 51 Aktiven gut besuchtes Faschingsturnier veranstalteten. Den Sieg nach vier Runden trugen Martina Genz und Ronald Schnor davon, dicht gefolgt von Renate Petschko und Gisela Hintzmann. Auf Platz 3 mit einer Niederlage kamen Helga Hopp und Klaus Küpper ins Ziel.

Quelle und Foto: Peter Schwarz – 18.02.2024

Persönliches

Eine Erinnerung an Jürgen Schröder

Anfang Juli 2013, bei der NPV-Landesmeisterschaft Doublette mixte, organisiert vom TSV Rethen, bemerkt ein überaus aufmerksamer Schiedsrichter den abgespielten Zustand eines Kugelsatzes: Gravuren kaum noch zu erkennen, also anderes Gerät besorgen oder Disqualifikation! – Der betroffene Spieler findet Hilfe. Jürgen Schröder vom TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, der am Stand der Turnierleitung steht, macht sich schnell auf den Weg, um einen Satz Kugeln aus dem Auto zu holen. Die sind dem Spieler zwar etwas zu groß, macht aber nichts. Sieg reiht sich an Sieg, unter anderem gegen die Top-Favoriten Judith Berganski und Jan Garner. Am Ende gewinnen Jürgen Schröders Kugeln den LM-Titel. (Geworfen wurden sie von dem Bremer Jascha Buchner, der an jenem Julitag mit Lea Kleinspehn spielte und der – anlässlich des Todes von Jürgen Schröder – an die kleine, aber bezeichnende Geschichte erinnert hat.)

17.02.2024

Hattendorf

Elfmal früh und einmal spät

Wie im Vorjahr organisiert der SV Hattendorf, Verein des Schaumburger Bezirkskoordinators Andreas Watermann, eine elfteilige Super-Mêlée-Serie, die sich mit ihrer ungewönlichen Anfangszeit (donnerstags ab 10 Uhr) vorzugsweise an Rentner und andere Zeitautonome wendet. Los geht‘s an der Langenfelder Straße in Auetal am DO 13.06.; am DO 29.8. setzt ein Finale der zwölf Besten den Schlusspunkt. Details »

Außerdem veranstalten die Hattendorfer ein Abend-Nacht-Turnier am SA 20.07. – Doublettes spielen fünf Runden ohne Zeitlimit. Details »

Quelle: Andreas Watermann - 17.02.2024

Essel

Die ersten drei Termine schon im März

Als offenes Angebot, an dem auch Neulinge mit geliehenen Kugeln teilnehmen können, vesteht sich die Super-Mêlée-Serie beim SV Essel. Für 2024 sind zehn Termine geplant; angesagt sind jeweils drei zeitbegrenzte Runden; das Startgeld beträgt 4 EUR. Los geht‘s ab MI 13.03. ab 18 Uhr, gefolgt von SO 17.03. und SO 24.03., beide Male ab 14 Uhr auf der Boule-Anlage am Bothmerschen Weg 8. Den Schlusspunkt setzt ein großes Finalturnier im Oktober mit Essen & Trinken und der Kür eines Jahressiegers. 2023 war das Helmut Dörge.

Quelle: Karl-Heinz Steinmann - 14.02.2024

Gleich zwei

stark besetzte Triplette-Turniere mit 512er-Feldern endeten am SO 11.02. in Frank­reich. In Cholet kam es zum finalen Altmeister-Duell, das das Team von Philippe Quintais (li.) mit 13:7 gegen die Équipe von Christian Fazzino gewann. – Den Sieg beim Supranational in Grenoble sicherten sich Steven Chapeland, Maiky Molinas et Joseph „Tyson“ Molinas (re.). (Quelle und Fotos: Pétanque Infos auf Facebook, 13.02.)

Wilhelmshaven

Über Platz 3 an die Spitze

Die Rasteder Marion und Kalle Wilken haben am SA 10.02. den dritten Platz bei der dritten WinterTour-Etappe belegt und damit den Oldenburger Ralf Krummel, der in Wilhelmshaven seine ersten beiden Niederlagen einstecken musste, von der Spitze der Gesamtwertung verdrängt. Ebenfalls nach Rastede ging der Tagessieg: Amin Lalami und Stefan Schröder sammelten vier Netto-Pünktchen mehr als die ebenfalls unbesiegten Yvonne Renken, Nils Schön und Luca Gebhard auf Platz 2. Von trockenem Wetter und guter Verpflegung profitierten 28 Teams aus dem Weser-Ems-Raum. Die WinterTour endet am SA 24.02. in Varel mit abschließender Grünkohl-Sause. Infos auf jadeboule.de »

Quelle: Günter Lünstedt - 12.02.2024

Unter der Traditionsfahne des Postsportvereins, der neuen Heimat der Alfelder Boulisten, posierten am SO 11.02. vier der fünf Sieger des 7. Spieltags des „Grand Prix d‘Hiver“: Ellen Grögel-Probs (KS), Burghard Schmidt (GÖ), Burkhard Heyn (Gö), Alexander Hammer (SZ) und Felix Lemke (GÖ). Trotz regnerischen Wetters waren 33 Leute am Start. Weiter geht‘s am SO 25.02. in Adelebsen. Auf Hein Fuhrmanns Wunsch hin noch angeflickt: „Hein Fuhrmann baute seine Führung in der Gesamtliste aus.“ (Quelle: Peter Meyer, 12.02.2024.)

FFPJP / FIPJP

Von Marseille aufs Dorf

Bürgermeister François Arsac (unten) ist zufrieden. Chomérac, seine 3.000-Einwohner-Gemeinde in der Ardèche, hat unter 13 Kommunen das beste Angebot abgegeben und wird sich schon bald „Capitale Mondiale de la Pétanque“ nennen dürfen. Wie TF1 am FR 09.02. meldete, wollen frz. Verband FFPJP und Weltverband FIPJP ihre schmucklose Zentrale in Marseille (13 Rue Trigance) aufgeben und nach Chomérac umziehen. Für rund 8. Mio. EUR sollen neben einem neuen Verbandssitz auch ein Ausbildungszentrum mit einem großen Boule-Gelände entstehen. Pierre Guille, Turnier-Chef der Marseillaise, lässt derweil wissen, dass Marseille die Hauptstadt des Pétanque „ist und bleibt“, ganz gleich, wohin es die Verbände ziehen mag.

Quelle und Screenshot: TF1 – 09.02.2024

Termine

In Hohnstorf, Varel, Nenndorf …

400 m Asche-Cup. SA 13.07. / 2:2 in Lathen (Emsland) / alle Details »

Calenberger Ei. SO 08.09. / 2:2 in Egestorf (Barsinghausen) / Details folgen

Deister-Cup. SO 09.06 / 2:2 in Egestorf (Barsinghausen) / Details folgen

Freimarktsturnier. SA 19.10. / 3:3 sm in Brinkum / Details folgen

Hohnstorf-Wochenende. 18./19.05. / Urstromtalcup (3:3) und Elbecup (2:2) / alle Details » / direkt zur Anmeldung

JadeCup. SA 20.07. / 2:2 in Varel / Details folgen

NPV-Jugendtraining. SA 02. bis SO 03.03. in Viersen (NRW) / alle Details »

Rosengarten-Turnier. SA 28.09. / 3:3 in Nenndorf (Rosengarten) / alle Details »

Zinser-Cup. SA 11.05. / 2:2 in Rinteln / alle Details »

Quellen: Matthias Rössler, Harald Lukaschek, jadeboule.de, Michael Wiegräfe, NPV, BF Rinteln – 08.02.2024

Düsseldorf

NPV-Aktive gewinnen NRW-Kaderturnier

Die beim Jever PC tätigen Bremer Frank Günther und Cihangir Ocak haben mit Daniel Rathe (Krähenwinkel) am SA 03.02. in der Boulehalle Düsseldorf das Kaderturnier des Landesverbandes NRW gewonnen. Platz 2 sicherten sich Lukas Rüter, Robin Stentenbach und Marco Schumacher. Am Start waren 21 von den Kader-Verantwortlichen handverlesene NRW-Trios sowie drei externe Teams (zwei aus Hessen und eines aus dem NPV). Gespielt wurden drei Schweizer-Vorrunden, gefolgt von ABC-K.o.-Runden ab Viertelfinale. Siehe Platzierungen und Fotos »

Quelle: BPV NRW – 06.02.2024

NPV

Noch Platz für zwei künftige Trainer

2023 hatte der NPV-Ausbildungsgang Übungsleiter-C Breitensport Boule 18 erfolgreiche Absolventen. Doch damit war der Bedarf noch nicht gedeckt: Für einen zweiten solchen Ausbildungsgang, der in diesem Frühjahr startet, liegen bereits 18 Anmeldungen von künftigen Trainern vor, dreizehn aus Niedersachsen, fünf weitere aus anderen Landesverbänden (Nord, NRW, Ost, RhPf). Mithin sind noch zwei Plätze frei. Wer sich für das von Manfred Sundag und Michael Schille-Schu­macher betreute Angebot interessiert, findet alles Wissenswerte hier »

IM HINTERGRUND. Nicht öffentlich ausgeschrieben wird ein für Herbst 2024 angesetzter Aufbau-Lehrgang über 45 Lerneinheiten, wo es um das leistungssportliche Training gehen wird. Nur C-Lizenz-Inhaber, die beide Bausteine (Breitensport, Leistungssport) mitbringen, können die B-Lizenz erwerben. Die Ausbildung dafür wird zentral vom DPV angeboten; sie berechtigt u. a. dazu, C-Übungsleiter auszubilden.

Quelle: Manfred Sundag (NPV-Trainingsbeauftragter) – 05.02.2024

Wiedensahl

9 aus 76 beim 4. von 7

Knapper hätte der Rekord (77 Starter zum Auftakt anno 2020) am SO 04.02. beim vierten der 7. Streiche im Wiedensahler Boulepark nicht verfehlt werden können. So kamen 9 von 76 unbesiegt ins Preisgeld: Das beste Resultat erzielte Oliver von Alten (Letter, +33), gefolgt von Dauersieger Daniel Rathe (Krähenwinkel, +26), Busch-Bouler Sven Sölter (+25), Marc Rabe (Minden, +25), Busch-Bouler Azim Nabi , Paul Meyer (Minden), Bernd Lalla (Letter, alle + 23) sowie den Bad Nenndorfern Helmut Diekmann (+20) und Holger Dahne (+19). Zum Glück kam der angekündigte Regen erst runter, als das Siegerfoto schon gespeichert war. Streich Nr. 5 folgt am SO 18.02., wieder ab 10 Uhr.

Quelle und Foto: Klaus Sölter – 05.02.2024

Korsika

Rizzi, nicht Rocher

Mit einem abschließenden 13:11 über Christian Andriantseheno, Théo Hergert und Christian Ofisialy haben Diego Rizzi, Alessio Cocciolo und Philippe Pietri am 3./4. Februar die 11. Auflage des „Grande Finale PPF“ gewonnen. Die Top-Favoriten und Titelverteidiger Dylan Rocher, Henri Lacroix und Stéphane Robineau waren im Viertelfinale am Trio von Mickaël Bonetto mit 2:13 gescheitert. Bonetto (mit Myron Baudino und Anthony Cortes) verlor anschließend seinerseits gegen Rizzi. Am Start des prestigeträchtigen Wettbewerbs in Pietrosella (Korsika) waren 16 Teams, die sich aus den Top-Platzierten der PPF-Rangliste rekrutiert hatten.

Finale Frauen >
Charlotte Darodes, Nelly Peyré und Florence Schopp besiegen Élodie Torrécillas, Élodie Estève und Marie-Angèle Germain

Quelle: Facebook (PPF) - 04.02.2024

Gerade mal 36 der ... 147 NPV-Vereine (24 %) waren am SA 03.02. bei der alljährlichen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Pétanque-Verbands vertreten. Mitnehmen konnten sie nicht nur ein paar neue Einsichten, sondern auch die Lizenzmarken 2024. – Ergebnisse siehe EXTRA-Seite » (04.02.)

DPV-Statistik

Ein Plus mit allerhand Aber

Pünktlich zum 40-jährigen Bestehen sei die 25.000er-Marke geknackt worden, meldet die DPV-Website im üblichen Hurra-Tonfall. Ein paar Anmerkungen.

Jahr mit L. ohne L. Anteil
2013 13.386 5.548 29,3 %
2023 15.023 10.048 40,1 %

Mit oder ohne?

Ja, die vereinsgebundene Boule-Szene wächst, dauerhaft und kräftig. Heute sind dem DPV mehr als 6.000 Menschen mehr angeschlossen als vor zehn Jahren. Das Aber: Beinahe drei Viertel des Zugewinns entfällt auf Leute ohne Lizenz. Wie die Tabelle zeigt, stieg ihr Anteil seit 2013 von 29,3 auf gut 40 Prozent. Teilursache: Erst nach 2013 haben Hessen, Nord und Bayern begonnen, für Aktive ohne Lizenz – realistische – Zahlen zu melden. (Pro Lizenznehmer erhält der DPV jährlich 14 EUR gegenüber 1 EUR für die ohne Ausweis.)


Jahr Gesamt bis 18 J. Anteil
2013 13.386 359 2,7 %
2023 15.023 548 3,6 %

Ein jüngerer Verband?

Ja, auch bei den Noch-nicht-Erwachsenen registriert der DPV ordentliche Zuwächse. Unter den bis 18-Jährigen sind die Lizenz-Aktiven in der Minderheit (42 %). Das größere Aber gilt den absoluten Zahlen: Nicht einmal der größte Landesverband (BaWü) kommt auf eine dreistellige Zahl jugendlicher Lizenznehmer, bundesweit sind‘s nicht einmal 600. Besonders trist: Im drittgrößten Landesverband, in Niedersachsen, stellen 21 Jugendliche nicht einmal ein Prozent der 2.147 Lizenzinhaber.


Jahr Gesamt ab 55 J. Anteil
2013 13.386 6.754 50,5 %
2023 15.023 11.044 73,5 %

Älter, immer älter?

In den letzten zehn Jahren gewann der DPV insgesamt gut 1.600 Lizenz-Aktive hinzu; sogar um 4.300 Personen wuchs die Altersgruppe 55+. Sie macht inzwischen knapp drei Viertel der Gesamtzahl aus (s. Tabelle). Klarer Fall: Seit 2013 sind massenhaft Aktive ins Veteranen-Alter gekommen, ohne dass entsprechend viele Jüngere neu hinzugekommen wären. Tatsächlich hat sich die mittlere Alterskohorte „27 bis 54 Jahre“ binnen zehn Jahren von 5.416 auf 3.276 Lizenznehmer erheblich verkleinert. Hält dieser Trend an, werden sich die altersbedingten Abgänge (Krankheit, Tod) demnächst nicht mehr durch Neuzugänge kompensieren lassen. Dann droht Schrumpfung.


Jahr Gesamt weibl. Anteil
2013 13.386 3.565 26,6 %
2023 15.023 3.965 26,4 %

Weiterhin ein gutes Viertel

Hartnäckig bei gut 26 Prozent hält sich der Frauen-Anteil an der Lizenz-Gesamtheit (s. Ta­belle), bei den über 60-Jährigen ist dieser Anteil mit 23,2 Prozent sogar noch dürftiger. Kein Zweifel, hier schlummert noch ein großes Potenzial für die Mitgliedergewinnung der Vereine.


LIZENZEN – Wachstum hier, Stagnation dort

Die Freude über insgesamt steigende Zahlen ist nicht überall gleich legitim. Während zuletzt Bayern (+9,5 %) und im Vergleich zu 2013 der NPV (+38,6 %) am stärksten gewachsen sind, tritt der LV Ost auf niedrigem Niveau weiter auf der Stelle, mussten BaWü und Hessen im Zehn-Jahres-Vergleich sogar leichte Einbußen hinnehmen:

Datenquelle: DPV – 01.02.2024

Teneriffa

Niedersächsischer Erfolg unter Palmen

Fünf Spiele, fünf Siege: Conny Kuhlmann, Georg Scheeder (beide HSC Hannover) und Martin Röhring aus Hagen haben das große Januar­turnier des Aro Olympic Club in Los Christianos auf Teneriffa gewonnen. Am Start waren 32 Teams aus Belgien, Schweden, Frankreich, Spanien und den Niederlanden.

Quelle und Foto: Margot Trott - 29.01.24

Seitenanfang» |  Ältere Meldungen »

Aktuelle Links

BALD

Jede WOCHE

MI 17 h | Mittwochsturniere
OL Otterweg

DO 18 h | Winterlinge
2:2, Hannover (Odin)

DO 18 h | Eisboule
2:2 sm, Rethen (ab 9.11.)

FR 16 h | Feierabendboule
2:2 sm, Bissendorf (ab 20.10.)

Das nächste Spontan-Turnier vorm Bremer Südbad: Unter 21 Aktiven spielten sich Frank Günther (3/+27), Lavinia Grafe (3/+18) und Axel Bernhard (2/+15) am DI 20.02. aufs Siegerfoto. (Quelle und Foto: Andre Reinhart, 21.02.)

BWZ

Alfelder Heimsieg

Wolfgang Koch vom PSV Alfeld hat am SO 18.02. das Super-Mêlée im Rahmen des Braunschweiger Winter-Zyklus‘ gewonnen. Nach Absage des FSV Hildesheim hatten die Alfelder den Spieltag übernommen, an dem 16 Starter gezählt wurden. (Quelle: Peter Meyer, 18.02.)

nrw

36 für Düsseldorf

240 Triplettes haben am 17. und 18.02. in neun Hallen-Veran­stal­tungen über je fünf Schweizer-Runden die 36 Plätze bei der NRW-Hallen-LM 3:3 ausgespielt, die am SO 25.02. in Düsseldorf entschieden wird. Siehe Final-Teams » (Quelle: BPV NRW, 18.02.)

Politik

Dem DOSB gefolgt

Mit einem kurzen Statement haben DOSB und Deutsche Sport-Jugend unterstrichen, dass rechtsextreme Positionen mit den Werten des Sports unvereinbar sind. Anlass sind die zuletzt stark beachteten Pläne zur Ausweisung von Immigranten. Der Pétanque-LV BaWü hat sich jetzt der DOSB-Stellungnahme angeschlossen. Siehe Quelle » (18.02.)

Frankreich

Kampf ums 1/4-Finale

64 Vereinsteams aus allen Ecken Frankreichs kämpften am 17./18.02., verteilt auf acht Hallen, in drei K.o.-Runden um den Einzug ins Viertelfinale der „Coupe de France“. Erreicht hat dies auch Titelver­tei­diger Bron, das trotz des Weggangs von Fazzino und Foyot die top-besetzten Lyon Canuts bezwingen konnte. Weitere 1/4-Finalisten sind Dauerfavorit Fréjus, Saint-Tropez und Nizza. (Quelle: FFPJP, 18.02.)

Abschied von
Jürgen Schröder

Das Boulespiel lieben gelernt hatte er in Süddeutschland, lange bevor er – mit seiner Usch – zum TSV Krähen­winkel-Kalten­weide stieß. Stets zugewandt und aufmerksam für andere wurde er bei den „Krähen“ schnell eine feste Größe, u. a. als Orga­nisator der Winter-Serie. Im Alter von 83 ist Jürgen Schröder jetzt gestorben.

Bremen

24 beim „Wintermix“

Gäste aus Brake, Koldingen, Varrel und Verden sowie 19 Lokalkräfte kamen am SO 11.02. zum Super-Mêlé am Weser­stadion. Mit drei Siegen ins Trockene heimkehren durften Timm Lakmann, Jürgen Frey und der Autor. Der letzte Wintermix folgt am SO 10.03., wieder ab 12 Uhr. (11.02.)

OL-Süd

Jürgen Peters gewinnt

Am FR 09.02., dem 7. Spieltag der „Winterlust“ in OL-Kreyen­brück, hatte Jürgen Peters die Nase vorn. Ganz oben in der Gesamtwertung » steht nun wieder Heiko Oltmanns. (Quelle: Helmut Gramann, 10.02.)

LV Ost

Stabile Verhältnisse

Der jetzt veröffentlichte Bericht » über die jüngste MV des LV Ost zeugt von personeller und sportlicher Kontinuität. Heiko Kastner bleibt Präsident für nun 13 Vereine mit 314 Boulisten aus drei Bundesländern. (05.02.)

LV Nord

Seitenhieb auf DPV

Statt Papierlizenzen mit Stempel, Ösen etc. könnten Chipkarten „schon seit 15 Jahren im Einsatz sein“, begründet der Nord-Vizepräsident seine Weigerung, weiterhin Lizenzen auszustellen. Mit den „Relikten aus dem letzten Jahrtausend“ darf sich nun Präsidentin Martina Theil ab­pla­gen. Der Vizepräsident, der sich in seinem Artikel » neckisch nur „der Vizepräsident“ nennt, hätte erwähnen können, dass er als DPV-Präsident von 2013 bis 2017 und vorher als langjähriger DPV-Generalsekretär den analogen Anachro­nismus ein wenig mitzuver­antworten hat. Achja, der Mann heißt Peter Blumenröther. (02.02.)

Fritz Ruge, Frank Günther und Organisator Andre Reinhart belegten am DO 25.01. die Plätze 2, 1 und 3 (von 20) bei einem kurzfristig angesetzten Turnier in der Bremer Neustadt. (25.01.)

PPF

Finalisten komplett

Mit Kévin Bonvarlet, Mickaël Delmon und Basile Paoli steht nun auch das 16. und letzte Trio fest, das am ersten Februar-Wochenende auf Korsika beim „Grande Finale PPF“ starten darf. Angeführt wird das aus den Top 66 der PPF-Rangliste gebildete Starterfeld von Rocher, Robineau und Lacroix. (Quelle: PPF auf Facebook, 23.01.)

Wintertour

Ralf Krummel vorn

Acht Spiele, acht Siege: Nach Etappe 2 der WinterTour am SA 20.01. in Emden ist der Oldenbouler Ralf Krummel alleiniger Spitzenreiter der Gesamtwertung », die bereits 128 Namen auflistet. (23.01.)