menu
In aller Kürze
Martin Kuball/Sylvain Ramon bieten Trainingstage
rund ums Travemünde-Turnier > Details »
OL-Mittwochsturnier 22.05. > Tabelle »
Sieg für Marion & Kalle Wilken
Nach DM in Berlin aktualisiert > NPV-Rangliste Frauen »
1. Steffi Wachendorf / 2. Christa Balié / 3. Dagmar Fischer

Neu in Osnabrück

Quelle: Martin Becker - 24.05.2024

NPV > LM 2:2

Weiteres Vorturnier nötig

48 der 179 Teams (26,8%), die sich am SA 01.06. einen Startplatz beim LM-Finale erspielen wollen, gehören zum Bezirk Hannover. Doch einen Ausrichter, der dafür 24 Felder bereitstellen kann, gab es laut NPV nicht. Also muss nun neben dem BSV Gleidingen im Bezirk 2 ein zweiter Vorturnier-Ort gefunden werden. Und 24 Teams können so noch nicht wissen, wo sie am ersten Juni-Samstag aufschlagen müssen.

RL-Unterschiede. Um LM-Medaillen und die 13 noch freien DM-Tickets dürfen am Sonntag 32 der 179 gemeldeten Teams weiterspielen. Das sind 17,9 %. Doch dieses Verhältnis variiert von Bezirk zu Bezirk, je nachdem, wie viele RL-Punkte die Teams jeweils mitbringen. Im Bezirk Südost (3) liegt die Chance auf einen Sonntagsplatz bei 15,4 % (2 von 13), im Bezirk Küste (6) hingegen bei 21,0 % (8 von 38). Die übrigen Bezirke liegen irgendwo dazwischen.

Startlisten und alle Details beim NPV »

Quelle: NPV – 24.05.2024

DPV-Ranglisten

Ein bisschen aktualisiert

Drei Wochen nach dem Schlosspokal in Edingen-Neckarhausen (MI 01.05.) sind die Platzierungen dieses DPV Masters‘ ins DPV-Ranking eingepflegt worden: Top 3 sind Matthias Laukart, Jannik Schaake und Tobias Müller.

Kurz kommentiert. Dass die Starterinnen bei der DM Frauen vom letzten Wochenende noch auf die RL-Wertung warten müssen, mag man eventuell verstehen. Warum aber das DPV Masters von Anfang April (SA 06.04.), der Viernheimer Grand Prix, noch immer nicht eingepflegt wurde, ist ein Rätsel, das der Dachverband offenbar nicht auflösen will. – Schade. – Schade auch, dass die ehedem selbstverständliche Praxis, die Classements der Masters zeitnah zu veröffentlichen, aufgegeben wurde. Sollte es also darum gehen, das Interesse von Aktiven und Veranstaltern an den Ranglisten-Turnieren endgültig einzuschläfern, ist man beim DPV auf dem besten Weg. (Ulli Brülls)

Quelle: DPV – 23.05.2024

Bundesliga

„Krähen“ zu Gast beim Meister

Schon am SO 26.05. wird die Bundesliga-Saison 2024 zu zwei Dritteln abgehakt sein. Für Norddeutschlands einzigen Bundesligisten, den TSV Krähenwinkel, steht zunächst eine 600-km-Reise nach Horb am Neckar an, wo der Deutsche Meister der Jahre 2022 und 2023 acht der 16 Teams empfängt. Die übrigen acht spielen auf dem neutralen Boden des BC Rheingrafenstein (Bad Kreuznach, RhPf).

Die „Krähen“, die im April mit 1:4 Punkten und Tabellenplatz 14 eher suboptimal gestartet waren, brauchen am Horb-Wochenende vermutlich mehr als eine gewonnene Begegnung, um die Abstiegszone (bis Platz 13) zu verlassen. Hier das keineswegs leichte Programm des NPV-Vertreters:

Rd.Gegner RangT T mxtD1 D2D mxtPkte
6Mechenhard 4.
7Freiburg 1844 13.
8Viernheim 12.
9Horb 1.
10MA-Waldhof 2.
Siege

Daten: DPV - 22.05.2024

Kleinturniere

Local heroes, verstreut in Niedersachsen

Das in den letzten Jahren arg geschrumpfte Angebot an großen Turnieren zwische Ems und Oker hat der Attraktivität lokaler und regionaler Kleinturnier-Serien ganz sicher nicht geschadet. Einige Beispiele:

Serie Termine
bisher
TN
bisher
Top 3 Weiter
am
Bissendorf
Feierabendboule
7 23Eggert Osterloh, Eckhard Kobbe, Jörg Gieseke FR 24.05.
Braunschweig
Löwensommer
2 31Honoré Balié, Carina T., Uwe F. FR 24.05.
Bremen
MiniDoublette
2 56Carmen Schröder, Jürgen Schröder, Reinhold Schwander FR 07.06.
Essel
Super-Mêlée
4 65Katja Ladner, Matthias Rettenbacher, Kalle Steinmann MI 12.06.
Hannover
Sommerlinge
7 62Frank von Pleß, Mihret Sarka, Torsten Göllinger DO 23.05.
Gleidingen
Sudwiesen-T.
3 (?) 60Torsten Göllinger, Uwe Sommerfeld, Stefan Drieselmann FR 24.05.
Oldenburg
KreyenCup
2 27Rolf Harms, Conny Müller, Heiner Würdemann FR 14.06.
Oldenburg
Mittwochs-T.
8 88Jens Scherf, Bärbel Berganski, Dietmar Averbeck MI 29.05.
Rettmer (LG)
PS-Boule
2 24Kalle Wolf, Carsten Jaeger, Holger Noldt-Jarmatz MI 29.05.
Wildeshausen
Krandelage
7 23Noah Meyer, Peter Gaidies, Detlef Meyer DI 28.05.

Infos über weitere Kleinturnier-Serien in Niedersachsen gern an post@ptank.de

22.05.2024

NPV-Pokal

Erste Hauptrunde abgeschlossen

Mit Auswärtserfolgen von FC Schwalbe und Lehrter PBG über die Teams des BSV Gleidingen sowie mit dem denkbar knappen Heimsieg von bg Bremen 2 über TSV Wallhöfen 1 (9:9, 116:115) ist am MO 20.05. die erste Hauptrunde des NPV-Pokals beendet worden. Häufiger als im Vorjahr stand es am Ende unentschieden, so dass die Kugelpunkte den Ausschlag geben mussten. Die folgenden beiden Runden, das 1/16- und das 1/8-Finale, werden innerhalb der vier bestehenden Regionalgruppen ausgelost. Die anstehende Runde, die Pokalbeauftragter Andre Reinhart voraussichtlich am DO 30.05. auslosen wird, muss bis SO 14.07. ausgespielt werden. Standardtermin ist SO 30.06. – dies für den Fall, dass sich die Teams auf keinen anderen Termin einigen können.

Quelle: NPV – 20.05.2024

Hohnstorf

Doppelturnier am Elbdeich

Sieger des Urstromtalcups 2024 sind drei, die man auch als Holsten­torturnier-Macher kennt: Mauricio Stooss, Matthias Rehberg und Sven Mühlsiegl von der CdB Lübeck (oben v.l.). Mit rund sechzig anderen Trios aus allen norddeutschen Bundesländern genossen sie einen von FLB Hohnstorf gewohnt gut organisierten Pfingst-Turniertag im direkt am Elbdeich gelegenen „Boulepark“. Siehe Alle Platzierungen »

Ihre Freude nicht verbergen mochten Jude Amia und Malik Abdoul (re.), als sie von Turnier-Chef Michael Meyer kleine „Fischerkönig“-Figuren, Urkunde und das Preisgeld für Platz 1 beim Elbe-Cup 2024 überreicht bekamen. Auch am Doublette-Tag spielten rund 60 Teams. Siehe Alle Platzierungen »

Einige Wellen schlug Meyers Ankündigung, die Hohnstorfer Kräfte würden allenfalls noch 2025 ausreichen, um ein solches Doppelturnier organisatorisch zu stemmen. „Kaum zu glauben“, schreibt er jetzt, „norddeutschlandweit wurde Hilfe angeboten.“ – Inwieweit den verbalen Angeboten praktische Taten folgen, bleibt abzuwarten.

Quelle: Michael Meyer, Fotos: Constanze Straub, Romi Rohlfs – 20.05.2024

DM 3:3/Tir Frauen

Gold und Silber an NRW

Das Finale der 21. DM der Frauen endete 13:5 für Britt Ulrich, Bianca Schulte und Daniela Schupp (NRW06) gegen Diane McPeak-Ferkinghof, Yvonne Kappelhoff und Karin Voigtländer (NRW13). Beim Stand von 11:5 war das Endspiel wetterbedingt in die Halle des gastgebenden Club Bouliste de Berlin verlegt worden. Bronze ging an BaWü13 und NRW16. Nach Gold 2022 und zweimal Bronze 2023 blieb der NPV diesmal ohne Medaille. Siehe Alle Resultate »

Die B-Entscheidung. Als letztes aktives NPV-Team verpassten Reyhan Ocak, Nadine Braus und Anne Jeurink (v.l.) das B-Finale mit 2:13 gegen RhPf03. Im Finale bezwangen die Pfälze­rin­nen (Elke Hamm, Dagmar Knobloch, Gabriele Ackermann-Buhler) das Team Ost02 per Fanny.

Die Viertelfinals. Für die Titelverteidigerinnen Anita-Dolores Bartelemy, Sabrina Detant und Ildiko Szabo (BaWü05) kam das Aus im Viertelfinale, ebenso für das letzte NPV-Team und damit auch für das letzte gesetzte Team: Petra Klitschke, Dagmar Fischer und Tanja Hanebuth verpassten das Halbfinale deutlich (4:13) gegen NRW13 um die Düsseldorferin Diane McPeak-Ferkinghof. Neben zwei weiteren NRW-Teams überstand auch BaWü13 das 1/4-Finale.

BILANZEN. Klarer Gewinner dieser Triplette-DM ist NRW, das nicht nur Gold und Silber einfuhr, sondern mit sieben Achtelfinalisten auch in der Breite dominierte. Eher mau lief‘s für Bayern, Hessen, Nord, Ost und Saar: Alle fünf Landesverbände mussten gleich in der ersten K.o.-Runde sämtliche Segel streichen. Eher unzufrieden dürften auch die acht Mitglieder des neuen DPV-Frauenkaders sein: Hess01 mit Marie Baudis, NRW02 mit Anna Lazardis, Anna Bohnhoff und Carolin Birkmeyer, NRW09 mit Kerstin Lisner und Eileen Jenal sowie Saar01 mit Nina Schell scheiterten spätestens im 1/16-Finale; allein Lea Mitschker (NRW02) erreichte das 1/8-Finale. Besser machten es Luzia Beil und Dominique Probst, die sich für Berlin bis ins 1/4-Finale spielten, aber aus dem DPV-Kader ausgeschieden sind.

Tir-Entscheidung

Eileen Jenal (Saar) hat ihre DPV-Kaderkollegin Anna Lazaridis im Finale der Tir-DM mit 18:9 bezwungen. Bronze blieb zwei Triplette-Siegerinnen 2023 aus BaWü: Sabrina Detant und Anita-Dolores Barthelemy. Die Bestleistung der DM hatte Lazaridis mit 32 Punkten im 1/4-Finale erzielt.

Von links: Sabrina Detant, Anna Lazaridis, Eileen Jenal und Anita-Dolores Bathelemy, einerahmt von den DM-Team-Leuten Bernd Meyer-Kirschner und Tom Wierzoch.

Quelle: DPV, Fotos: Elfi Bargmann – 19.05.05.2024, ergänzt 20.05.

NiSa

Kurz vor Beginn der 21. DM Frauen in Berlin stellten sich die acht NPV-Teams dem Fotografen Uwe Bargmann. Wenn keine Startplätze verloren gehen sollen, müssen mindestens drei Teams die anstehende Poule-Runde erfolgreich bestehen. (18.05.)

DM 3:3/Tir Frauen

Kurznotizen von Samstag

Vor den 1/4-Finals. Mit vier Teams unter den letzten acht demonstrieren die NRW-Frauen ihre Vormachtstellung. Gegnerinnen am Sonntag sind zwei BaWü-Teams, darunter die Titelverteidigerinnen, sowie Berl01 um Luzia Beil und NiSa03 mit Dagmar Fischer, Tanja Hanebuth und Petra Klitschke. Somit noch möglich: ein reines NRW-Halbfinale. Im B-1/4-Finale stehen NiSa02 um Gisela Hintzmann und NiSa06 um Anne Jeurink.

1/4-Finale Tir

Im Triplette (NRW03) und bei Düsseldorf sur place mit­ein­ander, hier gegen­einander: Anna Lazardis besiegte Titelver­teidigerin Carolin Birkmeyer mit 32:27. Dagmar Fischer (unten) traf auf Sabrina Detant (BaWü), die 2023 zum Triplette-Gold-Team gehörte und jetzt per 19:9 ins Halbfinale gegen Lazaridis einzog. Dort messen sich auch Eileen Jenal und Titelver­teidigerin Anita-Dolores Barthelemy.

A-Turnier 1/8. Immerhin zwei der letzten 16 Teams kommen aus Nieder­sach­sen: NiSa03 um Dagmar Fischer und NiSa08 mit Elfi Bargmann, Ursel Skuppin-Haack und Bärbel Berganski (re.). Die siebte NPV-Lizenz im 1/8-Finale gehört Birgit Schüler (Hameln), die mit Tochter Jenny und Lea Mitschker das Team NRW02 bildet, das 2023 Silber holte.

B-Turnier 1/16. Kerstin Lisner, Julia Reimers und Eileen Jenal (NRW09) hatten sicher zu den Medaillen-Kandidatinnen dieser DM gezählt. Jetzt treffen sie auf die DM-Siegerinnen 2022 (NiSa02) – und zwar in Runde 1 des B-Turniers! Gescheitert waren die Nationalspielerinnen Lisner und Jenal zuvor an BaWü02 und Nord05 und nun auch mit 2:13 an NiSa02.

Startplatz-Bilanz. NRW hat auf den Zugewinn von drei DM-Tickets im Vorjahr noch eins draufgelegt und seinen Vorsprung auf das mitgliederstärkere BaWü ausgebaut. Mit 50 Prozent Erfolgsquote (4 von 8) liegt der NPV im rechnerischen Durchschnitt, also besser als in den offenen DM-Disziplinen. Der LV Saar, in Sachen Geschlechter-Parität nicht gerade die hellste Kerze am Tannenbaum, hatte diesmal nur drei seiner fünf Startplätze besetzen können, wovon BaWü und NRW den Nutzen hatten. Hier Gewinne und Verluste:

Gewinner ± 0 Verlierer
Bayern (+1)
NiSa (+1)
NRW (+1)
BaWü
Berlin
Hessen
Nord
Ost (-1)
RhPf (-1)
Saar (-1)

Tir-Vorrunde

Mit starken 30 Punkten hat Dagmar Fischer das beste Vorrunden-Resultat aller 20 TN geschossen. Die übrigen Norddeutschen verpassten das 1/4-Finale ebenso wie Ex-National­spielerin Dominique Probst (1 Pkt, Platz 20).

BARRAGE (Runde 3). Während NiSa02, deutsche Meisterinnen 2022, dem stark besetzten NRW13 den Vortritt lassen mussten, siegte NiSa03 um Dagmar Fischer in der Barrage. Der NPV gewinnt so einen Startplatz für 2025 hinzu.

POULE-Runde 2. Mit 13:11 hat NiSa07 um Anette Puttler das hessische Spitzentrio mit Nationalspielerin Marie Baudis, Anna Neubauer und Natascha Sieling bezwungen. Außerdem schafften NiSa01 um Christa Balié und NiSa08 um Bärbel Berganski den direkten Sprung ins 1/16-Finale. Drei weitere NiSa-Teams können über die Barrage noch hinzustoßen. – Wie Hess01 musste auch das favorisierte NRW03-Team (Birkmeyer, Bohnhoff, Lazaridis) eine Niederlage hinnehmen.

POULE-Runde 1. Mit fünf Siegen haben die acht NPV-Teams die Auftaktrunde gut bestanden. Die fünf Nord-Teams verbuchten hingegen nur einen Partiegewinn.

Quelle: DPV, Fotos: Lea Mitschker, Uwe Bargmann – 18.05.2024

Neu in Leer

Quelle: Erich Stamm – 16.05.2024

Neu in Nordenham

Quelle: Rainer Grunst – 16.05.2024

DM 3:3 Frauen

Premiere für Spitzenreiter

Erstmals eröffnen die Frauen-Triplettes am 18./19. Mai in Berlin-Tegel die DM-Saison, und erstmals untersteht die organisatorische Leitung einer DM dem Gelsenkirchener Tom Wierzoch. Der Nachfolger von Alfons Schulze Niehues hat mit Hugo Port (Hessen) und „Meico“ Meyer-Kirschner (RhPf) zwei erfahrene DM-Turnierleiter zur Seite; komplettiert wird die Crew von den Hannoveranern Susanne Weisbach und Torsten Göllinger. Erfreulich, dass mit Wierzoch, Spitzenreiter der NRW-Rangliste, ein junger Top-Spieler ehrenamtliche Verantwortung übernimmt.

Neben dem DM-Team und einem jeweils nur dreiköpfigen Schiri-Kollegium, das parallel die aufwändige Tireur-Konkurrenz abwickeln muss, reist ein ebenfalls dreiköpfiges Kommunikationsteam nach Berlin, geleitet von Michael Regelin, der als neuer CEP-Generalsekretär Ende April seinen Posten als DPV-Vizepräsident geräumt hatte.

Quelle: DPV – 16.05.2024

NPV > Liga

Böser Brief

Mit einem streng formulierten Schreiben von MI 08.05. an alle Liga-Teams hat NPV-Beauftragter Michael Wiegräfe (Nenndorf) daran erinnert, dass die Regeln auch in Abwesenheit von Schiedsrichtern gelten und von den Teamkapitänen aktiv durchgesetzt werden müssen. „Aus gegebenem Anlass“ hebt Wiegräfe drei No-Gos hervor: Rauchen während der Spiele, Trunkenheit und verbale Attacken auf Gegner oder Zuschauer. Bei schweren oder wiederholten Verstößen seien Regelbrecher „aus dem Spiel zu nehmen“. In letzter Konsequenz habe der gastgebende Verein über das Hausrecht dafür zu sorgen, „dass der betreffende Spieler das Vereinsgelände verlassen muss“.

Quelle: NPV-Ligawart – 15.05.2024

DM Frauen

NRW stellt stärkstes Aufgebot

Reichlich zwei Tage jenseits der Frist, die die DM-Richtlinie setzt, hat der DPV am Montagabend die Startliste der DM 3:3 » der Frauen publiziert. Von den 64 Teams, die am 18./19. Mai in Berlin-Tegel die DM-Saison eröffnen, stellt der Landesverband NRW das größte Kontingent: In allen 16 Poules wird ein NRW-Trio vertreten sein. BaWü, sonst Branchenprimus, entsendet 15 Teams, der NPV als drittgrößter LV acht.

Alle vier Halbfinalisten des Vorjahres sind in identischer Aufstellung wieder dabei. Neben den Titelverteidigerinnen um Anita-Dolores Barthelemy (BaWü05, re.) sind dies NRW02 mit Lea Mitschker sowie NiSa01 mit Christa Balié und NiSa02 mit Gisela Hintzmann. Geballte Kaderkompetenz kommt mit den Düsseldorferinnen Carlon Birkmeyer, Anna Bohnhoff und Anna Lazaridis (NRW03) ins Spiel.

An NRW lag es nicht

Erst am späten Montagabend erschien die Startliste » für die parallele Konkurrenz im Tir de Précision. Ursache war sicher nicht der LV NRW, der seine DM-Quali erst am SA 11.05. durchgeführt hatte, also zwei Tage nach Meldeschluss. Die vier Namen (darunter Titelverteidigerin Carolin Birkmeyer) lagen dem DPV längst vor. Und für den späten Quali-Termin gab‘s eine einmalige „Sondergenehmigung“ des DPV, wie NRW-Sportvize Bernd Lubitz wissen ließ.

Foto: DPV – aktualisiert 14.05., 13.05.2024

Seitenanfang » |  Ältere Meldungen »

Aktuelle Links

Spielerbörse

Travemünde 3:3 > Jens Heeren (F./M.) sucht Team > E-Mail »

Diese Woche

SA 25 > Bundesliga-Spieltag, auch SO

SO 26 > NPV-Ligaspieltag, diverse Orte

Jede WOCHE

DI 19 h | Krandelage, 2:2 sm
Wildeshausen

MI 17 h | Mittwochsturniere
OL Otterweg

DO 18 h | Sommerlinge
2:2, Hannover

FR 17 h | Feierabendboule
2:2 sm, Bissendorf

Zwickel

Krug, Krüger, am …

… am besten: Jan-Philipp Krug und Jannis Krüger haben am DI 21.05. den Zwickel-Abend bei der SG Letter gewonnen. 22 Teams spielten.. (Quelle », 23.05.)

NRW > Frauen

Ausnahmestellung

„Triumph“ – nicht von ungefähr fällt diese Vokabel im Nachbe­richt » des LV NRW zur jüngsten Frauen-DM: Vier der acht Medaillen gingen an Rhein & Ruhr. Fast ein Drittel der 32 DM-Qualitätsplätze (10 der 32 Teams mit Poule-Erfolg) entfällt 2025 auf diesen Landesverband. Damit sind die NRW-Frauen die einzigen, die über mehr Qualitäts- als Quantitäts­plätze verfügen. (22.05.)

Essingen

Pfingstrosengewinner

Die Viernheimer Bundesliga-Spieler Benjamin Lehmann und Steffen Kleemann haben am MO 20.05. das Pfingst­rosen-Turnier in Essingen gewonnen. Kleemann ist DPV-Funktions­trainer; über Kader-Rück­kehrer Lehmann wird gemunkelt, er sei für die WM 3:3 in Dijon schon gesetzt. (Quelle: Facebook, 21.05.)

Berlin

Die Salatgartensieger

Parallel zur DM in Tegel richtete der 1. BC Kreuzberg am Pfingst-Wochen­ende sein traditio­nelles Salat­garten­turnier aus; und beide Male hießen die Sieger Bernhard Goetzke (boule devant) und Sascha von Pleß (Luhdener SV), am Triplette-Sonntag mit Dominique Tsuroupa (Luhdener SV). Mitgespielt hatten 78 bzw. 66 Teams, mit vielen bekannten Namen aus allen Teilen der Republik. Im Triplette-Feld tummelten sich auch einige früh ausgeschiedene DM-Teilnehme­rinnen. (Quelle: LPVB », 21.05.)

Frankreich

Geschrumpft von 7 auf 3

Statt der bisher üblichen sieben stehen dieses Jahr nur drei Etappen auf dem Programm der exklusven Triplette-Serie „Masters de Pétanque“. Details » (18.05.)

DM 3:3

Wieder für den NPV

Wie seit 2021, als sie den Titel holten, wollen Till Goetzke (Berlin) und Marco Schumacher (NRW) auch dieses Jahr bei der Triplette-DM an der Seite von Jan Garner für den NPV antreten. Garner fehlt noch ein DM-Gold, um mit Rekordmeister Klaus Mohr gleich­zuziehen. (Quelle: NPV, 18.05.)

DPV

Drei freie Posten

Das Personaltableau des DPV weist zurzeit drei Leerstellen auf. Zuvörderst ist Michael Regelin, neuerdings bei der CEP aktiv, als Vizepräsi für Kommu­nikation zu ersetzen. Der zuletzt als Beauf­tragter für die Trainer-Ausbildung zuständige Hamburger Martin Koch hat sich aus persönlichen Gründen zurückgezogen. Und seit Langem gesucht: ein IT-kundiger Ranglisten-Beauftragter. Wer sich berufen fühlt, kann sich über seinen Landesverband ins Gespräch bringen. (Quelle: DPV, 16.05.)

55+

Spielender Trainer

Der frühere U23-Bundestrainer Daniel Dias ist in den DPV-Kader 55+ berufen worden. Der Neu-Jeveraner, Buchautor und Anbieter von privaten Pétanque-Kursen, darf hoffen, 2025 von Bundes­trainer Rosario Italia fürs deutsche EM-Team nominiert zu werden. Nicht mehr im Kader stehen die Düssel­dorfer Malte Berger und Christopher Czar­netta. (Quelle: DPV », 16.05.)

Wildeshausen

Berichterstatter siegt

Peter Gaidies, Schriftführer der WildeBouler, ist mit seinem Tagessieg bei der 7. Krandelage auf Platz 2 der Gesamtwertung vorgerückt: Details ». Am DI 21.05. pausiert die Super-Mêlée-Serie. (15.05.)

Nachgetragen

Sieg blieb bei bdb

Celine Grauer und Sebastian Junique haben am DO 09.05. den von ihrem Verein boule devant berlin organisierten „bdb cup“ gewonnen. 54 Teams spielten. (Quelle: LPVB », 14.05.)

Frankreich

Erneut Saint-Tropez

Michel Hatchadourian und Jean-Michel Puccinelli (Boule Tropézienne) wurden am SO 12.05. neue 2:2-Meister im Dép. Var. Seitens Fréjus IP waren Dylan Rocher und Diego Rizzi nicht am Start. Im benachbarten Alpes Maritimes ging der Titel an Myron Baudino und Basil Jackel per 13:11 über Mickaël Bonetto und Ludovic Montoro. (Quelle: Facebook, 12.05.)

NRW

Neue Landesmeisterinnen

Die DPV-Kaderspielerinnen Carolin Birkmeyer (Düsseldorf) und Marie Baudis (Wiesbaden) haben am SA 11.05. in Neunkir­chen-Seelscheid die NRW-Meisterschaft 2:2 der Frauen gewonnen. 43 Teams spielten. Gold im Tir de Précision ging an Kerstin Lisner vor Bärbel Brinkel. Carolin Birkmeyer und Anna Lazaridis waren für die DM gesetzt. (Quelle: BPV NRW, 12.05.)

OL-Süd

Ralph Karallus gewinnt

Den Tagessieg beim KreyenCup des TC Oldenburg-Süd am FR 10.05. holte Ralph Karallus. Rolf Harms eroberte Platz 1 der Gesamtwertung » (Quelle: Helmut Gramann, 11.05.)

Essel

Wieder Düshorner Sieg

Matthias Rettenbacher hat die Siegesserie des SVN Düshorn bei den Esseler Super-Mêlée-Turnieren am MI 08.05. fortgesetzt. 38 Leute waren am Start. Im Ranking » nach vier Terminen führt weiter die Düshornerin Katja Ladner. (Quelle: SV Essel, 10.05.)

Frankreich

Diesmal Saint-Tropez

Das Duell zwischen Fréjus IP und La Boule Tropézienne im Dép. Var (83) wurde am 8./9. Mai bei der Meisterschaft im 3:3 mixte fortgesetzt. Der Titel ging an Saint-Tropez durch Gwladys Coupeaux, Samy Bahi und Stéphane Gasparini, die im Finale die Fréjus’ler Fanja Aubriot, Philippe Zigler und Alessio Cocciolo mit 13:6 bezwangen. Letztere hatten im 1/8 die Clubkollegen um Dylan Rocher und im 1/4-Finale Cindy Peyrot, Michel Hatchadourian und Cyrille Belhomme aus St.-Tropez ausgeschaltet. (09.05.)

Wildeshausen

Monsieur 88,8 %

16 Siege aus 18 Partien: Bei der Wildeshauser Krandelage gewinnt Noah Meyer, ganz gleich, wie die Super-Mêlée-Lose fallen. Am DI 07.05., dem sechsten Spieltag, musste sich Meyer den Tagessieg allerdings mit Rolf Scheller teilen. Details » (08.05.)