menu
In aller Kürze
Zwickel heute (DI 23) im Kurpark Bad Eilsen
SA 20.07. > 52 Teams beim Vareler JadeCup
Platz 1 an Marc Woggon/Mike Wiemers > mehr bei jadeboule.de »
Großer Preis von Berlin (20./21. Juli)
Sieger 2:2 > Philip Reiter / Thomas Tran
Sieger 3:3 > Martina Theil / Frederik Baumann / Paul Loth
NPV-LM 55+ > melden » bis SO 28.07. (bisher 63 Teams)

Jung & Älter

Der „Kleine Löwe“ ruft nach Rethen

In Anlehnung ans „Lion Rouge“ lädt der TSV Rethen jetzt zu einem „Kinder-Erwachsenen-Bouleturnier ein. Am SO 28.07. sollen ab 11 Uhr altersgemischte Doublettes den „Petit Lion“ ausspielen: Der Jüngere soll nach 2006 geboren sein. Geplant sind drei zeitbegrenzte Runden (1 h +1) auf dem Boulodrome an der Peiner Straße 100. Anmeldung bis 25.07. per E-Mail »

Quelle: facebook (PétanqueEquipe Rethen – 23.07.2024

NPV-LM 2:2 mixte

Wieder der Magnet-Effekt

Die Bereitschaft, für eine LM-Teilnahme sowohl den Samstag als auch den folgenden Finalsonntag zu verplanen, steigt offenbar mit der geographischen Nähe zum Finalort. So war‘s beim Triplette, als überraschend viele Meldungen aus dem Bezirk Lüneburg kamen, der fürs Finale zuständig war (Hohnstorf). So ist‘s nun wieder beim 2:2 mixte: Der zum Küstenbezirk gehörende Finalort Brinkum wirkt wie ein Magnet im Meldefeld: 83 der 258 Starter (fast ein Drittel) gehören zum Bezirk Küste, der damit fast doppelt so stark vertreten ist wie der lizenzstärkste Bezirk Hannover.

Mixte-Meldefeld >
Verteilung auf die Bezirke

LüneburgHannoverSüdostSchaum-
burg
Weser-
Ems-Süd
Küste

Begrenzender Faktor für das Mixte-Meldefeld sind die Frauen, auf die zuletzt 29,0 Prozent der NPV-Lizenzen entfielen. Entsprechend umworben sind sie: Aus den Top 20 der NPV-Frauen-Rangliste fehlen lediglich zwei Namen; 66 der Top-100-Frauen stehen auf der Meldeliste. In drei Fällen wurden Männer erst außerhalb der NPV-Grenzen fündig, unter ihnen Jan Garner, der mit Manon Schaake (MA-Waldhof, Gattin von DPV-Kaderspieler Jannik S.) seinen neunten Mixte-LM-Titel einfahren könnte.

Titelverteidigerin Dagmar Fischer (Allez Allee) hat diesmal – anstelle von Bernd Hoffmann – Steven Panther zur Seite. Mit Christa und Honoré Balié sowie Stefanie Wachendorf und Jan-Philipp Krug sind Silber- und Bronze-Team des Vorjahres erneut gemeldet.

Datenquellen: NPV, DPV – 22.07.2024

DM-Nachlese

Bayern vor der Konkurrenz

Auch wenn’s für die Medaillenränge nicht gereicht hat: In der Breite stellte der LV Bayern das stärkste Aufgebot in Bad Pyrmont. Sechs seiner zehn Teams überstanden die Poule-Phase, vier Teams kamen unter die letzten 16, also ins Achtelfinale. Entsprechend rangieren die Bayern auch bei der Zahl der neu erworbenen Ranglistenpunkte (RLP) je Teilnehmer (TN) ganz oben. Hier waren sie fast 2,5-mal so stark wie die DM-Starter aus Niedersachsen und Bremen:

LV TN RLP RLP je TN
Bay 32 172 5,38
Hess 35 173 4,94
BaWü 91 333 3,66
Saar 37 129 3,49
NRW 79 263 3,33
RhPf 22 72 3,27
Berl 16 48 3,00
NiSa 45 100 2,22
Ost 15 33 2,20
Nord 129 0,75

Auch bei den Vereinen vorn

Der BC Mechenhard, Bayerns Bundesligist, sammelte mit seinen sieben DM-Startern 69 RL-Punkte ein – mit Abstand der beste Schnitt. Die folgende Aufstellung berücksichtigt nur Vereine mit mehr als sechs Aktiven in Bad Pyrmont:

LV TN RLP RLP je TN
BC Mechenhard (Bay) 7 69 9,86
BPV Freiburg (BaWü) 7 48 6,86
Nippeser BC (NRW) 7 42 6,00
PCB Horb (BaWü) 8 42 5,25
Jever PC (NiSa) 7 30 4,29
LBR Dresden (Ost) 727 3,86
D’dorf sur place (NRW) 11 42 3,82
SVS Mülheim (NRW) 7 26 3,71
BC Tromm (Hess) 10 36 3,60
boule devant (Berl) 8 24 3,00

Stand: DM-Ende. Poule-Erfolg wird summarisch mit 3 RLP honoriert wie auch jeder Sieg im DM-Hauptfeld; Siege im B-Turnier zählen einen Punkt. Zugeordnet wurden die Punkte auch dann dem Heimat-LV, wenn der Aktive diesmal unter anderer Flagge spielt.

Startplatzgewinner und -verlierer

Gerade mal vier der 64 Qualitätsstartplätze wechseln 2025 den „Besitzer“: Nord (-1) und NRW (-3) geben ab, Bayern (+2), Berlin (+1) und Hessen (+1) vergrößern ihr Aufgebot.

Datenquelle: DPV – 22.07.2024

Meistertrio von BPV Freiburg, BC Achern und PCB Horb.

DM 3:3 > Tag 2

Spät zu Gold gereift

Als Final-Schiri Tino Doerfert gegen 19:45 Uhr den 13. Punkt gutge­geben hatte, ließ der frühere WM-Spieler, frühere Bundestrainer und zehnfache DM-Medaillengewinner einen Jubelschrei raus. Muss einer denn erst durch den Lauf der Jahre an die Spitze der Veteranen-Rangliste gespült werden, bis er seinen ersten DM-Titel einfahren kann? - Für Sönke Backens heißt die Antwort: ja. Seine jüngeren Mitspieler Matthias Laukart (1x) und Robin Stentenbach (2x) haben in Sachen DM-Titel hingegen schon etwas Routine. - Mit 6:13 das Nachsehen hatten Moritz Wiegand, Jonas Combüchen und Andreas Meyer (NRW04, aus Bochum und Köln-Nippes, re.), die sich alle drei in Bad Pyrmont erstmals einen DM-Stockerlplatz erspielen konnten. Bronze ging nach Hessen und Rheinland-Pfalz (Fotos unten).

Die letzten sieben Matches um den Titel

1/4-Finale 1/2-Finale Finale
RhPf03 13   DM 3:3
2024
Bad Pyrmont
Bay10 12 RhPf03 10
BaWü05 0 NRW04 13
NRW04 13 NRW04 6
Hess02 13 BaWü01 13
Hess03 12 Hess02 10
Saar03 3 BaWü01 13
BaWü01 13  

BRONZE ging an Hess02 mit Peter Weise, Lisa Bischoff und Christian Birk sowie an RhPf03 mit Finn Ochsenreiter, Jean-François Wittmann und Frank Böhm.

B-Turnier. Zwei BaWü-NRW-Duelle im Halbfinale ergaben ein finales Duell der beiden Landesverbände: Dieses gewannen die Düsseldorfer Christopher Czarnetta, Philipp Niermann und Geert Peers mit 13:1 gegen BaWü25 (Heidelberger Boulespieler).

NiSa01 nur zu zweit bei der Siegerehrung: Frank Günther und Cihangir Ocak.

Achtelfinals. Pech fürs NPV-Landesmeisterteam NiSa01, das nach dem krank­heits­bedingten Ausfall von Jan-Philipp Krug mit vier Kugeln im 1/8-Finale gegen Hess03 von vornherein auf verlorenem Posten stand (2:13). So ruhten die letzten Hoffnungen der nieder­säch­sischen DM-Gastgeber auf NiSa04 mit Jan Garner, Till Goetzke und Marco Schumacher. Doch die BaWü-Landesmeister um Matthias Laukart zeigten das deutlich konstantere Spiel und gewannen mit 13:7. – Nachdem sich die neun NPV-Teams schon vor dem 1/8-Finale aus dem B-Turnier verabschiedet hatten, laufen die letzten drei Runden im Kurpark von Bad Pyrmont ohne NiSa-Beteiligung.

Die Trophäen fürs B-Turnier mussten nicht ganz so lang auf ihre Empfänger warten.

Fotos: Romi Rohlfs, Daten: DPV – ergänzt 22.07.2024

Kroos, Bäääm und Andie Wutz sind BaWü01 und nächster Gegner von NiSa04.

Bad Pyrmont

Titelverteidiger schon raus

Für einen abendlichen Paukenschlag im Kurpark von Bad Pyrmont sorgten die NPV-Landesmeister Frank Günther, Jan-Philipp Krug und Cihangir Ocak (Jever PC), als sie im 1/16-Finale die amtierenden Deutschen Meister, Mika Everding, Dominique Tsuroupa und Sascha von Pleß, mit 13:0 bezwangen. Kein Zweifel: Die dreifachen Travemünde-Champs vom Luhdener SV waren nicht auf der Höhe ihrer spielerischen Möglichkeiten. – Ein Favoritenduell eröffnet das 1/8-Finale am Sonntag mit der Partie von BaWü01 (um Matthias Laukart) gegen NiSa04 (um Jan Garner). Mehr »

Mit vier seiner ursprünglich zehn Teams ist der LV Bayern absolut und relativ am stärksten im 1/8-Finale vertreten, gefolgt von BaWü (3), Hessen, NiSa, NRW, Saar (je 2) und RhPf (1). Das B-1/8-Finale teilen sich BaWü, NRW (je 5), Hessen (3), Bayern (2) und Nord (1).

Favoriten ohne Fortune

Letzte 64. Gegen BaWü18 vom Turnverein Dogern kamen Jannik Schaake, Pascal Keller und Sascha Wagner (TV Mannheim-Waldhof) nicht über 11 Punkte hinaus. BaWü02 mit Philipp Schatz und den Stuttgarter Hirte-Brüdern verlor gegen NiSa04, die Meister von 2021 um Jan Garner. Gerade mal 2 Punkte verbuchte Hess06 um Benjamin Lehmann gegen BaWü06 um Philipppe Jankowski.

Statistische Randnotizen

Jedem der 32 Poules gehörte ein (von den Landesverbänden) gesetztes Team an; fünf davon (15,6 %) verpassten das Weiterkommen (BaWü07, Hess04, Hess05, Saar04, Saar05). – Vier der 64 Teams ohne Poule-Erfolg blieben dem B-Turnier fern: NRW16, NRW20, Saar05 und Saar10.

Scheidenden Vize geehrt

Im Rahmen der DM mit einer „Beziehungskiste“ beschenkt wurde Michael Regelin, der vom DPV-Vize Kommunikation auf den Posten des CEP-Generalsekretärs gewechselt ist. Flankiert wurde Regelin von Inneres-Vize Karl-Josef Flühr und Herren-Bundestrainer Sascha Koch.

Turnierleiterzelt: Einige arbeiten engagiert, damit die DM wie am Schnürchen läuft.

Datenquelle: DPV, Fotos: Margot Trott, Romi Rohlfs – 20.07.2024

Sonne und …

… gespannte Erwartung auf die Poule-Auslosung prägten am Samstagfrüh das Bild im Kurpark von Bad Pyrmont, Schauplatz der 47. Triplette-DM. Inzwischen konnten sechs NiSa-Teams Poule-Erfolg melden, ein Verlust von Startplätzen ist damit abgewendet. Mit BaWü02 und Saar02 treffen die Teams von Jan Garner und Mika Everding gleich im 1/32-Finale auf starke Gegner. (Foto: Romi Rohlfs, 20.07.)

Frankreich

Star-Aufgebot in Montpellier

Nach einem Jahr Pause, Folge einer verspäteten Anmeldung für den FFPJP-Kalender, ist das „Mondial Montpeiller 3M“ wieder da. Noch bis SO 21.07. ist der (von Einkaufszentren geprägte) Ortsteil Odysseum Schauplatz etlicher Pétanque-Events, darunter am Freitagabend ein „1000-Schuss“-Stundenweltrekord-Versuch, der von boulistenaute.com übertragen wird. Sportliches Hauptinteresse verdient das mit 22.000 EUR (%plus Startgelder) dotierte Triplette-Turnier am 20./21. Juli. Unter 366 gemeldeten Teams firmieren u. a. Rizzi, Robineau und Rocher (Fréjus), Doerr, Lacroix und Matraglia (La Crau), Bonetto, Montoro und Sarrio (France), Cano, Usai und Rousseau sowie die Madagassen Rakotondrainibe, Rakotoniaina und Herilalaina, die am vergangenen Wochenende souverän das National de Valréas gewinnen konnten (unten mit Coach). – Deutlich weniger prominent besetzt ist da die Startliste » der frz. Meisterschaft 3:3 mixte, die ebenfalls am 20./21. Juli stattfindet (in Fenouillet bei Toulouse).

Quelle: sportmag.fr – 18.07.2024

Von 2016 bis 2018 empfing Bad Pyrmont die NPV-LM 2:2

DM 3:3

Bad Pyrmont, die zwote

Die besten Erinnerungen an 2019, als der NPV erstmals eine Triplette-DM im Kurpark von Bad Pyrmont ausrichtete, dürften Florian Korsch, Moritz Rosik und Robin Stentenbach haben. Als NRW06 sicherten sie sich damals den Titel. Fünf Jahre später sind Rosik und Stentenbach wieder dabei. Ein Blick aufs Starterfeld.

Überraschend stark. Erstmals fällt die traditionsreichste und wichtigste DM mitten in die Urlaubshochsaison. Doch die Ausfälle sind gering. Aus den Top 20 der DPV-Rangliste fehlen gerade mal zwei Namen: Daniel Reichert und Sascha Koch. Immerhin 68 der Top 100 reisen nach Bad Pyrmont.

Top-Favoriten. Klar, dass neben Titelverteidigern (s.u.) und Vorjah­res­finalisten (Saar01) hier vor allem die neuen BaWü-Landesmeister zu nennen sind: Mit zusammen 537 RL-Punkten sind Matthias Laukart, Sönke Backens und Robin Stentenbach (BaWü01) hochfavorisiert, gefolgt von Pascal Keller, Jannik Schaake und Sascha Wagner (BaWü04, 459 RLP) sowie von den Freiburgern Didier Kauffmann, Clement Melnikoff und Christoph Riff (BaWü03, 441 RLP). Gespannt sein darf man auch auf Hess06 mit Benjamin Lehmann, Steven Hoffmann und André Skiba, auf NiSa02 mit Sylvain Ramon, Martin Kuball und Moritz Rosik und auf Saar03 mit Manuel Strokosch, Torsten Lay und Tehina Anania.

Titelverteidiger. Mika Everding, Dominique Tsuroupa und Sascha von Pleß, derzeit alle drei beim Luhdener SV, wollen ihren Titelgewinn von Berlin als NiSa07 wiederholen. In den drei Jahren, in denen sie DM-Gold holten (2015, 2016, 2023), gewannen sie jeweils auch das DPV Masters in Travemünde.

Kleine groß dabei. Ausgerechnet die beiden kleinsten Landesverbände, Berlin und Ost, haben einen hohen Anteil an Qualitätsstartplätzen zu verteidigen (3 von 5, also 60 %). Noch etwas höher (8 von 13, also 61,5 %) ist der Erfolgssdruck nur fürs Saar-Aufgebot. Entspannter dürfen ’s die vier Nord-Teams angehen, die maximal noch einen Startplatz einbüßen können, sofern alle ohne Poule-Erfolg bleiben. Von den 15 NPV-Teams müssten mindestens sechs Poule-Erfolg melden, um für 2025 keine DM-Tickets zu verlieren.

Wiederholungstäter. Mindestens 154 der 384 DM-Teilnehmer (40,1 %) spielten auch 2023 bei der Triplette-DM in Berlin.

Bunt gemischt. Bei Meisterschaften gelten Vereinsgrenzen nur wenig: Gerade mal 50 Teams (39,1 %) rekrutieren sich aus einem Verein. 34 Teams (26,6 %) repräsentieren drei verschiedene Clubs. Insgesamt sind 144 Vereine beteiligt; das größte Kontingent stellt Düsseldorf sur place mit 11 Aktiven – vor dem BC Tromm (10).

Unter anderer Flagge. 14 der 128 Teams sind LV-übergreifend zusammengesetzt. Hessens Aufgebot enthält die meisten Externen (3 x Bay, 2 x BaWü). Für den NPV spielen Moritz Rosik (NRW, in NiSa02) sowie Till Goetzke und Marco Schumacher (Berlin, NRW, mit Jan Garner in NiSa04). Zum Ausgleich haben sich drei NPV-Aktive in NRW qualifizieren können: Stefan Tiedemann (Nordhorn, in NRW09), Max Koch (Krähenwinkel, in NRW10) und André Braus (Nordhorn, in NRW27).

Wenige Frauen. Auf der Startliste lassen sich gerade mal 33 weibliche Vornamen (8,5 %) ausmachen, die sich auf 30 Mixte-Teams (23,4 %) verteilen. Ein reines Frauenteam ist nicht gemeldet.

Datenquelle: DPV –17.07.2024

Seitenanfang » |  Ältere Meldungen »

Aktuelle Links

Diese Woche

SA 27 > 10:00 – Kleines Sommer­turnier, 3:3, HB-Neustaft

SA 27 > 10:00 – Mittelrheinpokal, 3:3, Bacharach (auch SO)

SO 28 > 10:00 – TOUR, 2:2 sm, HB-Neustadt

Jede WOCHE

DI 19 h | Krandelage, 2:2 sm
Wildeshausen

MI 17 h | Mittwochsturniere
OL Otterweg

DO 18 h | Sommerlinge
2:2, Hannover

FR 17 h | Feierabendboule
2:2 sm, Bissendorf

Koldingen

Zweites NPV-RL-Turnier

Das Koldinger Herbst-Turnier am SA 21.09. (3:3, KO-ABCD) zählt für die NPV-Rangliste. Anmel­dung demnächst über den NPV » Bisher war das Göttinger Gänse­liesel­turnier (SA 05.10./3:3) für 2024 einziges RL-Turnier im NPV. (Quelle: Lea Mitschker, 23.07.)

Frankreich

Sieger in Montpeller

David „Ligan“ Doerr, Henri Lacroix und Laurent Matraglia haben am SO 21.07. das hochdotierte Top-Turnier „Mondial Montpellier 3M“ gewonnen mit einem finalen 13:8 über Michel Hatchadourian, David Riviera und Pierre Lucchesi. (Alle Resultate », 23.07.)

Frankreich

Neue Mixte-Meister

Der frz. Meistertitel im 3:3 mixte geht 2024 ins Dép. Rhône an Nadège Baussian-Protat, Jacques Dubois und Mickaël Feyertag, die das Finale von Fenouillet mit 13:11 gewannen. (Quelle: FFPJP, 21.07.)

Frankreich

Zwei volle Arbeitstage

Emmanuel Lucien, Philippe Quintais und Philippe Suchaud spielen am 1./2. Aug. in Chambon-sur-Lignon (Hte Loire) gegen jedermann. Für 30 EUR können Doublette-Teams eine Partie bis 7 gegen zwei der Champs bestreiten. 2023 schafften die Herausforderer einen Sieg in 70 Partien. (Quelle: sportmag.fr, 21.07.)

Fast 3-fach-Fanny. Mit der nahezu perfekten Ausbeute von +38 Punkten aus drei Runden haben Wassim Trabelsi und Karim Kermoud den Zwickel-Abend am DI 16.07. beim SV Essel gewonnen. (Quelle », 18.07.)

BaWü

Achern Meister mit 11:0

Neuer BaWü-Ligameister ist der BC Achern, der die am SA 13.07. in Konstanz beendete Saison mit 11:0 Punkten abschloss. Für Achern spielen u. a. André Skiba, Robin Stentenbach und Tehina Anania. (Quelle: BBPV, 15.07.)

Frankreich

Neue Altmeister

Gérard Delom, Pierre Benoni und Pierre Aline (Dép. Gers) haben am DO 11.07. in Castelnaudary (Dép. Aude) die frz. Triplette-Meisterschaft 60+ gewonnen. (Quelle: FFPJP, 11.07.)

Carmen und Jürgen Schröder haben das auf SO 07.07. verlegte Mini-Doublette am Weserstadion gewonnen, vor Rosie und Joachim Rathjen aus Scheeßel. (Quelle: Jürgen Frey, 07.07.)

Essel

Zwickel mal woanders

Hannovers altehrwürdige 2:2-Serie ist an Bezirksgrenzen nicht gebunden: Gleich zweimal, am DI 16.07. und am DI 20.08., gastiert sie beim SV Essel im Bezirk Lüneburg, jeweils ab 18 Uhr. Zuvor am DI 09.07. wird beim FC Burgwedel gespielt. (Quelle: Karl-Heinz Steinmann, 07.07.)