menu
In aller Kürze
NPV-Pokal > Tura Bremen – PC Wildeshausen 1 > 5:13
Conny Müller gewinnt KreyenCup #1 > Tabelle »
NPV-Pokal > TSV Wallhöfen 2 – B-Team Rettmer > 2:16
NPV-Pokal > Hermannsburg 1 – bg Bremen 1 > 7:11
NPV-Pokal > TSV Buchholz – FLB Hohnstorf 1 > 3:15
NPV-LM Frauen > Meldeliste bei 30 Teams geschlossen
2. Bremer Meisterschaft 3:3 mixte > SA 27. April ab 11 Uhr
vorm Südbad | Infos & Starterfeld »

Personelles

DPV goes CEP

Nach zehn Jahren ist mit dem Ungarn Barnabas Novak (re.) ein neues Gesicht an die Spitze des europäischen Pétanque-Verbands gerückt. Er ersetzt den Engländer Mike Pegg (s. u.) und macht seinen Vize-Posten frei für den Belgier Jean-Luc Melleker. Zum neuen Schatzmeister wählte der CEP-Kongress am SA 13.04. in Belvaux (LUX) den Schweizer Damien Fellay. Als neuer Generalsekretär übernimmt Michael Regelin, zurzeit DPV-Vize für Kommuni­kation, die administrative Schlüsselfunktion, zuständig fürs gesamte Tagesgeschäft. Grund genug, sein DPV-Amt demnächst niederzulegen.

Tadellose Bilanz

Diese Website neigt im Allgemeinen nicht dazu, Lob über Verbandsfunktionären auszuschütten. Eine Ausnahme verdient Mike Pegg. Der Engländer, der zuvor – von 2005 bis 2015 – seinen nationalen Verband geleitet hatte, hat die CEP mit Weitsicht und akribischer Detailarbeit zu einer tadellos funktionierenden Sportorganisation entwickelt. Ein ausgeweitetes, aber klar strukturiertes Wettkampf-Programm und eine Website, die anstelle der üblichen Selbstbeweihräucherung den schnellen Weg zu allen relevanten Informationen ebnet, sind Peggs offensichtlichste Verdienste. Als internationaler Schiedsrichter leistet er nebenher mit seiner Facebook-Seite „Ask The Umpire“ einen prima Beitrag zum Regelver­ständnis. Persönlich sei hinzugefügt: Auf meine gelegentlich kritischen Anregungen zur CEP-Website gab‘s stets noch am selben Tag eine konstruktive, niemals überhebliche Antwort. „Mike is undoubtedly a very hard act to follow“, schreibt Martin Hughes von Pétanque England. Das weiß vermutlich auch Barnabas Novak.

Kleiner Nachtrag. Gegenüber ptank.de versichert der frisch zum CEP-Ehrenpräsidenten Gekürte, er werde dem Verband hinter den Kulissen noch etwas erhalten bleiben, insbesondere bei der Ausbildung internationaler Schiedsrichter.

Quellen: DPV, CEP - Fotos: Facebook (PE, IPA) – 15.04.2024

Essel (Nachgetragen)

Eine weiterhin ungeschlagen

Auch nach MI 10.04 , dem dritten Spieltag der Esseler Super-Mêlée-Serie, bleibt Katja Ladner ungeschlagen. Zwei Tagessiege und ein zweiter Platz bedeuten ihre souveräne Führung in der Gesamtwertung – vor Matthias Rettenbacher und Edgar Forche. Weiter geht‘s am MI 08.05. ab 18 Uhr.

Unten die Bestplatzierten unter den 49 Startern (von links, in Klammern die Platzierung): Karl-Heinz Steinmann (6.), Edgar Forche (5.), Sigurd Göbel (7.), Edith Grupe (4.), Katja Ladner (1.), Matthias Rettenbacher (3.) und Angela Lenthe (2.)

Quelle und Foto: Karl-Heinz Steinmann – 14.04.2024

travemünde

Ausgelost ist!

Darauf haben haben gut 1.700 Leute gespannt gewartet: Habe ich einen Doublette-Startplatz beim Holstentortunier am SO 04.08. – oder nicht? Die Antwort, das Ergebnis der Verlosung, hat Veranstalter CdB Lübeck jetzt online gestellt:

Startliste Doublette » (1)

Vereins-Chef Matthias Rehberg freut sich insbesondere über die starke internationale Beteiligung: Neben den skandinavischen Ländern sind Polen, Belgien, Frankreich, Österreich, Schweiz, Spanien und sogar Mexiko und die USA im Meldefeld vertreten. – Mit zuletzt 477 Teams ist der Triplette-Samstag (DPV Masters) noch nicht ganz ausgebucht. Wichtig: Über die verbleibenden 35 Startplätze entscheidet die Reihenfolge des Eingangs. Gelost wird nicht.

(1) Nachrücker. Die ersten fünf Nachrücker finden sich auf der Anmeldeseite unter „FAQ“.

Quelle: CdB Lübeck – 12.04.2024

EM 1:1/2:2

DPV nominiert EM-Quartett

Zwei NRW-Frauen, zwei BaWü-Männer: Carolin Birkmeyer und Anna Lazaridis (beide Düsseldorf) sowie Matthias Laukart und Sascha Wagner (Horb, Waldhof) sollen von MI 19.06. bis möglichst So 23.06. die deutschen Farben bei der 5-fach-Europameisterschaft im schweizeri­schen Martigny vertreten. Wie bei der Premiere 2022 in s‘Hertogen­bosch (NL) werden drei Medaillensätze im Doublette (m/w/mixte) und zwei im Tête-à-Tête (m/w) vergeben. Begleitet werden die DPV-Aktiven von ihren Coaches Lara und Sascha Koch sowie von Funktionstrainer Steffen Kleemann (Viernheim), der überraschend als „Chef de Délégation“ eingesetzt wurde.

2022 hatten Natascha Denzinger, Dominique Probst, Tobias Müller und Vincent Probst in keinem der fünf Wettbewerbe das Viertelfinale erreicht, die Messlatte für das aktuelle Quartett hängt also nicht übertrieben hoch. Einen ersten Blick auf die Aufstellungen anderer Verbände bietet die CEP-Website »

Quellen: DPV, CEP – 09.04.2024

Substanzen

Einer hört schon das „Gras“ wachsen

Norbert Weber lässt keinen Zweifel: „Auch nach der Legalisierung von Cannabis bleibt dessen Konsum ebenso wie der ’Genuss’ anderer Rauschmittel auf Sportstätten strengstens untersagt.“ – Norbert Weber ist Ligabeauftragter im LV Nord und nordet die Liga-Aktiven schon mal ein, schließlich ist der Ligastart nicht mehr fern (20./21. April). Weber hat – im Wesentlichen – Recht: Nach wie vor steht der Wirkstoff THC auf der WADA-Liste der verbotenen Doping-Substanzen. Und das seit Monatsanfang geltende KonsumCannabisgesetz (KCanG) erklärt in § 5 Abs. 2 Zf. 4 das Kiffen „in öffentlich zugänglichen Sportstätten und in deren Sichtweite“ ausdrücklich für verboten. Wer es trotzdem tut, riskiert nach § 36 ein empfindliches Bußgeld. Leicht schief liegt Weber nur bei den „anderen Rauschmitteln“: Alkohol und Nikotin sind keineswegs generell von Sportstätten verbannt; Pétanque-Spieler müssen auf Kippe und Bierchen nur während ihrer Partien verzichten.

Quellen: LV Nord, www.recht.bund.de – 08.04.2024

WM 3:3

Kartenverkauf für Dijon gestartet

Seit heute, MO 08.04., ist der Online-Ticketschalter für die 51. Triplette-WM der Senioren geöffnet.

Die Titelkämpfe laufen von DO 05.12. bis SO 08.12. im Zénith von Dijon. Der Preis der günstigen Tageskarten (obere Sitzreihen) steigt von 10 EUR für den Eröffnungstag (nur Tir) bis auf 50 EUR für den Sonntag. Das 4-Tage-Ticket kostet 100 EUR oder – für größere Nähe zum Geschehen – 140 EUR. Billetterie »

PROGRAMM. Vierer-Teams aus 48 FIPJP-Verbänden kämpfen um die Medaillen im Triplette und im Tir de Précision. Auf der Startliste stehen 27 europäische Verbände, darunter auch Deutschland, das bei der letzten EM (Albertville 2023) die Top 24 verpasst hatte und damit auch die sichere WM-Qualifikation. Nun profitiert man offenbar davon, dass andere Kontinente ihre Kontingente nicht ausschöpfen. – Nach bewährtem Muster beginnt die 3:3-WM am Freitag mit fünf zeitbe­grenzten Schweizer-Runden. Am Samstag folgen Poule-Zwischenrunde und das 1/8-Finale. Der Rest gehört dem Sonntag.

ZÉNITH. Die 2005 nach Plänen von Philippe Chaix und Jean-Paul Morel an einem (inzwischen öffentlichen) Park im Norden der Stadt errichtete Halle fasst bis zu 9.000 Zuschauer, fällt auf durch einen 43 Meter hohen Außenbildschirm und lobt sich für einige Öko-Features wie natürliche Belüftung und geothermische Heizung („puits canadiens“).

DIJON. Die am nördlichen Ende der „Route des Grands Crus“ (Wein­straße) gelegene Präfektur der Region Bourgogne-Franche-Comté hat rund 160.000 Einwohner, ist bekannt für edlen Senf und rund drei Autostunden (270 km) von Freiburg entfernt.

Quelle: petanque-dijon2024.fr – 08.04.2024

Lion Rouge

Immerhin 174 Namen auf der Warteliste

Nicht weniger als 215 Doublettes haben sich für die 128 Startplätze beim zehnten „Lion Rouge“-Wochenende beworben. Wer am 13./14. Juli (frz. Nationalfeiertag!) auf der Anlage des TSV Rethen spielen darf und welche 87 Teams sich kleine oder keine Hoffnungen auf ein Nachrücker-Ticket machen dürfen, ist jetzt – als Ergebnis einer Auslosung – nachzulesen: Lion Rouge » – Als Titelverteidiger sind Sylvain Ramon und Marc Woggon (Krähenwinkel, WHV) gemeldet.

Quelle: Lion Rouge – 08.04.2024

Bochum ouvert. Danny Griesberg, Jonas Combüchen und Benny Müller haben am SO 07.04. die 37. Auflage des Diaboulo-Turniers gewonnen. Im Finale unterlagen Andi Meyer, Adama Nana und Jean Dosseh. (Quelle und Foto: Facebook, 08.04.)

Kleefeld

Ende der Siegerliste?

Mika Everding und Max Koch (Luhden, Krähenwinkel) haben am SA 30.03. mit einem finalen 13:12 über Stefanie Wachendorf und Jan-Philipp Krug (Jever) das Saisoneröffnungsturnier in Hannover-Kleefeld gewonnen. 74 Teams spielten auf Einladung von Fanny Pitboule (Langenhagen) auf der Anlage des TuS Kleefeld, und das vermutlich zum letzten Mal, da die Rotasche-Flächen demnächst mit Plastik-Rasen abgedeckt werden sollen. Details »

Quelle: planetboule – 02.04.2024

Darmstadt

Mathildenhöhensieger

Nach gut fünfmonatiger Unterbrechung hat sich die von DPV-Kadermann Jannik Schaake verantwortete Website „pétanque aktuell“ mit einem Bericht » vom Osterturnier in Darmstadt zurückgemeldet. Dort spielten am Ostersonntag 128 Doublettes in den herzöglichen Gärten auf der Mathildenhöhe. Das A-Finale wurde eine rein hessische, wegen der späten Stunde aber nicht mehr ausgefochtene Angelegenheit: Gespielt hätten Victor Bockelmann und Loic Elitog gegen Marco Kowalski und Steven Hoffmann.

Quelle: petanque aktuell – 02.04.2024

Seitenanfang» |  Ältere Meldungen »

Aktuelle Links

Diese Woche

SA.13. > 10:00 – Kanal mixte, 2:2 mxt, Berlin, Paul-Lincke-Ufer

Jede WOCHE

DI 19 h | Krandelage, 2:2 sm
Wildeshausen

MI 17 h | Mittwochsturniere
OL Otterweg

DO 18 h | Sommerlinge
2:2, Hannover (ab 4.4.)

FR 17 h | Feierabendboule
2:2 sm, Bissendorf (ab 5.4.)

Frankreich

Rizzis nächster Titel

Der für Fréjus spielende Italiener Diego Rizzi, Europameister Tête-à-tête seit 2018, hat am SO 14.04. den Tête-Titel im Dép. Var gewonnen. Im Finale unterlag Dylan Rocher mit 9:13. Stéphane Robineau, seinen anderen Triplette-Partner, hatte Rizzi im 1/8-Finale nur mit dem knapp­sten aller Resultate bezwungen. (15.04.)

Wildeshausen

Nun der Herr Papa

Zum Auftakt der Wildeshauser Krandelage-Serie siegte Noah Meyer, eine Woche drauf am DI 09.04. trug sich Vater Hartwig Meyer in die Siegerliste ein. Details » (10.04.)

Frankreich

Titel für „3R“

Rizzi, Robineau und Rocher haben sich am 6./7. April im heimischen Fréjus den Triplette-Titel im Dép. Var gesichert. Im Finale unterlagen Henri Lacroix, David Doerr und Laurent Matraglia mit 7:13. – Im benachbarten Dép. Alpes Maritimes siegten Mickaël Bonetto, Myron Baudino und Ludovic Montoro. – Im Dép. Puy-de-Dome ging der Titel an Antoine Cano, Philippe Suchaud und Christian Fazzino, der von Bron nach Arlanc gewechselt war. Die Genannten sind damit für die frz. 3:3-Meisterschaft qualifiziert. (Quelle: CD 06, 83 und 63, 07.04.)

Curling-WM

“Tre Kronor“-Sieg

Zum vierten Mal in Folge mussten sich Kanadas Curler mit WM-Silber begnügen. Im Finale der WM am SO 07.04. in Schaff­hau­sen (CH) siegte Schweden mit 6:5. Das junge deutsche Team um Skip Marc Muskatewitz hatte mit 8:4 Punkten Vorrunden-Platz 4 von 13 erreicht, dann aber gegen Italien das Halbfinale verpasst. Ergebnisse » (07.04.)

Bremen

Auftakt> am Stadion

Gisela Hintzmann und Renate Petschko (+24) sowie Carmen und Jürgen Schröder (+13) waren am FR 05.04. unter 14 Teams die einzigen, die beim ersten Mini-Doublette der SG Findorff drei Siege verbuchen konnten. Platz 3 sicherten sich Bernard Duchemin, Florian Börger und Reinhold Schwander. Nächster Termin am Weserstadion ist FR 03.05. (05.04.)

Brinkum

Überraschungsgast

Florian Börger aus Bielefeld hat am MI 03.04. das erste Brinkumer Mini-Mêlée gewonnen vor Harald Lukaschek, Heide Strathmeyer und Norbert Karp. Die schlechte Wetterprognose, die dann nicht eintraf, hatte zu recht mauer Beteiligung geführt. (Quelle: Harald Lukaschek, 04.04.)

NPV > LM

Rekord in Göttingen?

29 Triplettes 2023, das war das bisher größte Starterfeld bei einer Frauen-LM im NPV. Trotz meist weiter Anreise nach Göttingen sind jetzt wieder 29 Teams für die Frauen-LM am SA 04.05. gemeldet. Bis 14. April bleibt die Anmeldung » geöffnet. (04.04.)

Berlin

Ostern in Kreuzberg

Zwei auf 32 Teams limitierte Turniere füllten an Ostern das Boulodrome des 1. BC Kreuzberg. Das Triplette am SA 30.03. gewannen Franziska und Norman Wessbecher mit Faruk Simsek. Den Doublette-Sieg tags drauf sicherten sich die Zehlendorfer Jean-François Mores und Dominique Tsuroupa. Details » (03.04.)

Wildeshausen

Krandel prall gefüllt

Mit 92 Leuten war die Wildes­hauser Boule-Anlage am FR 29.03. bis auf den letzten Platz gefüllt. Am besten durch die österlichen Super-Mêlée-Runden am Krandel spielte sich Lokal­matador Harald Voßel – vor Conny Müller und Ralf Krummel. Details » (01.04.)