Menüptank.de :: Archiv News | Apr 2017

Übersicht APRIL

Headlines des Monats

Quintais zu Gast bei Schwalbe Hannover > Der Tag mit dem Meister > Artikel »

DPV > Sieben Fragen an den neuen Präsidenten > Artikel »

NPV-Liga > Kalter Start mit 1000 + x > Artikel »

Kombi-WM in Gent > Bronze für Gharany und Rosik > Artikel »

 

Nr. 3

Kurz gemeldet

Bissendorf: Zwei ohne Niederlage. Nur für Werner Bosse (+18) und Ernst Pobloth (+16) waren nach dem 5. Feierabendboule am FR 28.04. drei Siege in die Gesamtwertung » einzutragen. Dritter wurde Horst Milde (2/+13). (Quelle: Eggert Osterloh, 30.04.)

Hude: Auftakt mit 29. Beim 1. Kloster-Mêlee am FR 28.04. gingen alle drei ersten Plätze an Huder Lokalmatadoren: Hermine Winkler (+25), Hartmut Lübbering (+13) und Jürgen Möhring (+12) . Unter den 29 Startern waren auch etliche Gäste aus Bremen, Oldenburg, Rastede ...  (Quelle: Klosterbouler, 30.04.) Details »

Zwei NPV-Vereine mehr. Nach TV Nordhorn 1884 und TV Sparta 87 ist nun mit dem SV Eintracht schon der dritte Verein aus Nordhorn (Grafschaft Bentheim) dem NPV beigetreten. Neu ist auch der VfR Weddel aus der Nähe von Braunschweig. (Quelle: NPV, 28.04)

Hameln: Neue Sommer-Serie. Die neue Hamelner Boule-Anlage (Heinestr. 7) wird ab DO 04.05. für neun Mini-Turniere genutzt. Jeweils ab 17:30 Uhr gibt's drei Runden Super-Mêlée. Das Finale der besten 16 steigt am DO 31.08. Hier die weiteren Termine: 11.05. / 18.05. / 01.06. / 08.06. / 15.06. / 10.08. / 17.08. und 24.08. (Quelle: Heinz Kamp, 25.04.)

Nord-Liga: ABC auf Kurs. Titelverteidiger ABC Hamburg 1 hat am SO 23.04. mit 4:1-Siegen über ABC 2 und Hamburger RC 2 Platz 1 der ersten Nordliga-Tabelle erobert. (Quelle: LV Nord, 24.04.) Siehe Nord-Liga »

NRW: Marl-Lüdinghausen vorn. Beim Start der NRW-Liga am 23.04. setzten sich PF Marl-Lüdinghausen (8:2), Royale Cologne und Gastgeber Ratingen-Lintorf (je 7:3) an die Tabellenspitze. (Quelle: BPV NRW, 24.04.) Siehe NRW-Liga »

Bissendorf: Vize wurde Zweiter. NPV-Sportvize Detlef Koch musste beim Feierabend-Super-Mêlée am FR 21.04. nur Tagessieger Gerhard Kaina (+22) den Vortritt lassen. Dritter im Bunde der Unbesiegten war Eckhard Kobbe, der auch die Gesamtwertung » nach vier Abenden anführt. (Quelle: Eggert Osterloh, 22.04.)

Hannover: 45 Sommerlinge. Den dritten Sommerlinge-Abend 2017 hat Dirk Nitsche am DO 20.04. vor Torsten Göllinger und Rudi Klinge gewonnen. 45 Leute spielten beim SV Odin. In der Gesamtwertung » vorn blieb Michael Berg, der sich diesmal nur einen Sieg anschreiben lassen konnte. (Quelle: Robert Heise, 21.04.)

Oldenburg: KreyenCup gestartet. Am FR 21.04. und dann jeweils am zwei­ten Freitag des Monats wird beim TC OL-Süd der KreyenCup ausgespielt. Ab 17 Uhr geht's an der Klingenbergstraße 193 über drei Runden Super-Mêlée. (Quelle: Helmut Gramann, 21.04.) Einladung KreyenCup »

Travemünde: Nachrücker stehen fest. Die CdB Lübeck hat nun eine sortierte Liste mit 20 Nachrückern für das Holstentor-Doublette am SO 06.08. veröffentlicht und damit für Transparenz gesorgt. (Quelle: Matthias Rehberg, 17.04.) Nachrücker-Liste »

Hamburg

Mal wieder Oscar und Tarek

Wie schon zweimal zuvor hießen die Sieger des HambouleCups auch am SA 29.04. Oscar Hodonou und Tarek Iben Lahouel (Lübecker BC). Im Finale unterlagen die ABC-Hamburg-Routiniers Torsten Prietz und Gösta Kirchner mit 13:11. Vielfach begrüßte Turnier-Neuerung: Die Top-8-Teams gemäß Nord-Rangliste wurden in einen K.o.-Baum gesetzt. Im Tireur-Wettbewerb ging der Sieg ebenfalls an Oscar Hodonou, der seinen neuen Vereins­kollegen Dawid Gietkowski im Finale mit 35:29 bezwang.

Quelle und Foto: Lasse Lohrer - 30.04.2017

Hannover

Der Tag mit dem Meister

Der FC Schwalbe feierte am SA 29.04. das 25-jährige Bestehen seiner Boule-Sparte mit dem 12-maligen Weltmeister Philippe Quintais und einem rundum gelungenen Turnier für 118 Teams aus nah und fern.

Am Turniersieg des französischen Gastes, der mit dem 25-jährigen Alban Gambert, frz. Mixte-Meister von 2014 (re.), angetreten war, hatte vorher niemand gezweifelt. Doch am Ende des 26. Schwalbe-Turniers kamen die beiden Franzosen – bei kühler Witterung – noch ein wenig ins Schwitzen: Im Halbfinale trotzten ihnen Jan Garner und Martin Kuball elf Punkte ab; im Finale gegen Till-Vincent und Hanns-Wilhelm Goetzke sicherte erst ein Treffer gegen Schluss den 13:12-Sieg von Quintais und Gambert. Schon im Halbfinale hatten die Goetzkes gegen Khalid Lahrichi und Honoré Balié großartig aufgespielt.

Viel neue Sympathien für Quintais und Partner

Hier wie in den fünf Runden zuvor präsentierten sich Quintais und Gambert ihren Gegnern und dem Publikum als tadellose Botschafter des Pétanque-Mutterlands – respektvoll, geduldig und ohne den geringsten Anflug von Starallüren. Direkt erlebt hatten dies auch Daniel Tscholl und Christoph Wessel (SGF Bremen), die sich im 1/4-Finale 7 Punkte erspielten, wie auch Herbert Kluge (PC Varel) und der Autor, die sich eine Runde zuvor über 5 Punkte gegen den Meister und seinen schussstarken Gesellen freuen durften.

Stolz zurückblicken auf den 29. April darf in erster Linie der FC Schwalbe, der diese außergewöhnliche Veranstaltung mit gro­ßem Aufwand vorbereitet hatte. Turnier­leitung und Verpflegungs-Crew mach­ten einen perfekten Job. Stell­ver­tretend für die vielen fleißigen Helfer ist hier Kai Loerwald (li.) zu nennen, dem die Sorge der letzten Wochen, dass alles so klappen würde wie geplant, noch ins Gesicht geschrieben stand. 

Aufgegangen war auch die Idee, Boule-Anfänger aus Syrien, Afghanistan und anderen Flucht-Staaten in diesen Festtag einzubinden. So gab es in den ersten Runden manches Match, bei dem die freundschaftliche Begegnung und die Einführung in die Spielregeln wichtiger waren als das Resultat.

Das B-Finale gewannen Peter und Erik Zipperling (Rethen) gegen Gisela Hintzmann und Djamel Cheli aus Bremen. Platz 1 im C-Turnier ging an Michael Gerlach und Bernd Horstmann (Allez Allee); im D-Turnier setzten sich Nils Schön und Hendryk Schumann durch. Der Integrationspreis wurde Mohamed Nawari verliehen, der auch bei der Turniervorbereitung  kräftig mitgeholfen hatte.

Für den FC Schwalbe sprach Thomas Siebert die Begrüßungsworte. Viel Beifall erhielt auch Doris Schröder-Köpf, die als Beauftragte des Landes Niedersachsen für Migration und Teilhabe die Hoffnung aussprach, dass der Pétanque-Sport in seinen Bemühungen um die Integration von Geflüchteten nicht nachlassen wird.

e. B. - 30.04.2017, ergänzt 02.05.

Gänselieselturnier

Startplätze wurden verlost

64 Startplätze, aber 68 gemeldete Teams fürs Gänselieselturnier: Da sich der 1. PC Göttingen als Ausrichter nicht in der Lage sah, am SA 13.05. noch zwei weitere Spielfelder abzustecken, musste das Los entscheiden. Dies hat NPV-Sportvize Detlef Koch unter Aufsicht und mit Hilfe eines elektronischen Los-Tools aus Bremen am FR 28.04. erledigt. Die vier Teams, die diesmal Pech hatten, werden in der Meldeliste so gekennzeichnet; die Startbe­rech­tigten erhielten den grünen Punkt .

Das elektronische Los-Tool ermöglicht es, abgelehnte Aktive bei künftigen Startplatz-Verlosungen zu bevorzugen, um den Chancen-Nachteil in Grenzen zu halten. Ob der NPV dieses Feature nutzen will, ist noch nicht entschieden.

28.04.2017

NPV >Liga-Tabellen

Umstellung prima geglückt

Das Warten hat sich gelohnt: Vier Tage nach Liga-Start im NPV sind nun alle Resultate und Tabellen online.  Und das nicht nur in neuem Gewand, sondern auch mit größerem Informationsgehalt: Ein Klick auf das Info-Symbol blendet alle fünf Partie-Ergebnisse zu jeder Begegnung ein. Zudem sind Spielplan und Resultate nun auf einer Seite integriert.

Nach der Online-Anmeldung für Landesmeisterschaften und RL-Turniere zieht der NPV hier den zweiten öffentlich sichtbaren Nutzen aus seiner neuen Verbandsverwaltungssoftware plusV, die bereits von etlichen anderen Landesverbänden und vom DPV für die Bundesliga genutzt wird.

Aufstiegsaspiranten für die Niedersachsenliga?

Mit Klack 95 Osnabrück, APC Georgsmarienhütte (RL1), B-Team Rettmer (RL2), TSV Rethen, Magni-Bouler Braunschweig und SV Odin 2 (alle RL3) haben sechs Regional-Ligisten am ersten Spieltag drei Siege verbucht.

28.04.2017

Hannover > sommerlinge

Berg-Spitze

Mit seinem zweiten Sommerlinge-Tagessieg hat Michael Berg am DO 27.04. auf der SV-Odin-Anlage seine Spitzenposition in der Gesamtwertung » nach vier Terminen bewahrt. Unter den 43 Startern kamen sechs weitere auf drei Siege: Hans-Joachim Bock (+20), Thomas Bergmann, Robert Heise, Dieter Lange (alle +19), Torsten Göllinger (+17) und Horst Lysk (+7).

Quelle: Robert Heise, Foto: Carsten Jürgens - 28.04.2017

DPV

Sieben Fragen an
den neuen Präsidenten

Schon vor seiner Wahl an die Spitze des Deutschen Pétanque-Verbands am 18. März zeigte sich Michael Dörhöfer (München) gegenüber ptank.de offen und auskunftsfreudig. Jetzt hat er sieben schriftlich vorgelegte Fragen beantwortet.  Weiterlesen »

1

Vier Jahre vorausgeblickt auf das Ende deiner Amtszeit: Kannst Du ein, zwei Vorhaben nennen, die Du bis dahin auf jeden Fall verwirklichen willst?

Mit der Wahl von Wilfried und mir, als neue Präsidiumsmitglieder, haben die Landesverbände ein Zeichen gesetzt. Noch am Sonntag nach der Wahl wurden gemeinsam 6 Arbeitspakete definiert und 22 Freiwillige für die Bearbeitung gewonnen. Zusammenfassend:

Kurzfristige Ziele (nächste 12 Monate) sind eine Modernisierung der Kommunikation, höhere Transparenz und effizientere Zusammenarbeit mit den Landesverbänden.

Mittelfristig, also in den nächsten 4 Jahren, wollen wir das Lizenz­wesen vereinfachen und erste Infrastrukturmaßnahmen umsetzen

2

Der DPV ist der viertgrößte Verband in Europa und verfügt über recht üppige Sportfördermittel aus dem BMI. Wie bewertest Du vor diesem Hintergrund die DPV-Resultate bei den letzten Welt- und Europameisterschaften?

Die Fördermittel wurden sorgfältig bei gezielten Maßnahmen eingesetzt.

Es gab viel Licht, aber auch Schatten bei den Ergebnissen. Das Abschneiden bei der letzten WM in Gent, aber auch die Leistungen bei der Jugend, den Espoirs als auch beim TaT sind in Summe durchaus positiv zu bewerten

3

Mit der Bestellung eines Sportdirektors und von neuen Bundestrainern war auch das Versprechen verbunden, professionelle und transparente Strukturen im Leistungssportbereich zu schaffen. Diese Transparenz erkenne ich nicht. Ich sehe weder öffentlich nachlesbare Nominierungskriterien noch habe ich den Eindruck, dass bei den jüngsten Aufstellungen im Frauen-Bereich überhaupt irgendwelche sinnvollen Kriterien beachtet wurden. Was sagst Du dazu?

Die Kriterien und Entscheidungsstrukturen müssen transparenter gemacht werden.

Mit Indra und Muri hatten wir international sehr erfolgreiche und erfahrene Spielerinnen am Start.

Indra hat eine super Vorrunde bei der TaT EM 2016 gespielt; Muri war extra Klasse bei der Sichtung.

Ich freue mich aber auch, dass es einen Wettbewerb um diese Plätze gibt und wir eine Reihe von tollen Talenten zur Auswahl haben (in allen Kategorien).

4

Hinter den DPV-Kulissen ist von einem Bundesleistungszentrum die Rede. Was ist damit gemeint und wie stehst Du zu dieser Idee?

Die genauen Kriterien hierzu sollen in einer Arbeitsgruppe definiert werden.

Für mich persönlich ist es selbstverständlich, eine große Halle für nationale und internationale Großveranstaltungen in Deutschland zu erbauen / ermöglichen.

5

Der Anteil der Alten im Pétanque ist zuletzt weiter gestiegen. In manchen Landesverbänden wie dem NPV stellt die Gruppe 55+ schon zwei Drittel der Lizenzinhaber. Zuweilen konnte man den Eindruck haben, diese Entwicklung sei der DPV-Führung eher peinlich als willkommen. Dass man Wettkampf-Pétanque bis ins hohe Alter spielen kann, ließe sich doch auch als Vorteil sehen, als positives Alleinstellungsmerkmal. Wie ordnest Du die Bedeutung der Alten ein?

Ich finde es fantastisch, dass gleich viele Generationen zusammen an den Wettkämpfen teilnehmen können.

Die goldene Generation ab 50 wird immer bedeutender in unserer Gesellschaft und das ist in der Tat eine Chance.

Die Zukunft liegt aber nun mal bei der Jugend und das ist gut so (ich freue mich auf das kommende Wochenende in Aschaffenburg)

6

In diesem Zusammenhang: Hier im NPV ist die Forderung beschlossen worden, beim Länderpokal auch je ein Team 55+ einzubinden. Eine richtige Idee aus Deiner Sicht?

Zum Glück muß ich mit Wilfried nicht immer einer Meinung sein, er ist ja auch schon älter.

Ich favorisiere einen eigenen Ü55-Länderpokal (hoffe dann in 3 Jahren dabei zu sein).

7

Auffällig ist, dass der DPV nicht mehr in den Führungsorganen des europäi­schen Verbands CEP und des Weltverbands F.I.P.J.P. vertreten ist. Klaus Eschbach und Monika Schaardt waren ja früher auf CEP-Ebene recht aktiv. - Müsste sich der DPV nicht international wieder mehr engagieren?

Absolut richtig, die Zeit dazu wird auch wieder kommen; ab nächstem Jahr werden wir intensive Gespräche führen.

Aktuell unterstützen wir mit Angeboten im Bereich Ausbildung der Trainer und Schiedsrichter.

Kommentare, Widerworte, Meinungen bitte per E-Mail »

26.04.2017

jugendländermasters

Begrenztes Interesse

Der 1. BPC Aschaffenburg (Unterfranken) ist am kommenden Wochenende (29./30.04.) Gastgeber des 16. Jugendländermasters, also des jährlichen Vergleichs­kampfs der zehn Landesverbände in den Altersklassen Cadets (Ü15), Juniors (Ü18) und erstmals auch Espoirs (Ü23). Je LV und Altersklasse startet ein Triplette. Laut DPV verzichten Berlin und Ost ganz auf die Teilnahme. Bei den Espoirs fehlen zusätzlich BaWü, Nord und Rhein­land-Pfalz; hier messen sich also nur fünf Teams. Siehe auch DPV-Artikel »

Der NPV ist komplett vertreten. Welche Youngsters nach Bayern reisen, hat der zuständige Jugendwart Frank Stuchlik noch nicht mitgeteilt.

Quelle: DPV - 26.04.2017

Wildeshausen, Garbsen

Wochenanfangsresultate

KRANDELAGE. Den fünften Wildeshauser Super-Mêlée-Abend hat am DI 25.04. Lothar Holzhausen für sich entschieden, vor Hans Döding mit ebenfalls drei Siegen. Platz 3 sicherte sich Klaus Henke. Robert Orlandini und Henning Mossell stehen mit je 82 Punkten weiter gleichauf an der Spitze der Gesamtwertung ». (Quelle: Gabi Teichmann, 26.04.)

MONTAXXBOULER. Am MO 24.04. kamen 20 Boulisten zum Super-Mêlée in Frielingen. Drei Siege verbuchten Jochen Hildebrand (+25), Horst Milde und Helmut Rathe (je +22). Letzterer liegt in der Gesamtwertung » nun nur noch ein Nettopünktchen hinter Spitzenreiter Daniel Rathe zurück. Weiter geht's wegen des Maifeiertags erst am MO 08.05., dann in Stelingen. (Quelle und Foto: Dieter Luft, 26.04.)

NPV-LIGA

Kalter Start mit 1000 + x

Beim Auftakt der Niedersachsenliga (NL) am SO 23.04. zahlten sich rasche Siege und Niederlagen aus  – mit einer Aufwärmpause im wohltemperierten Aufenthaltsraum von Gastgeber Krähenwinkel. Siehe Foto. Tatsächlich pfiff an diesem Tag ein eisiger Wind übers Land.

Rg Team gP gB
1. SGF 1 14 3
2. Krähen 1 12 3
3. Luhden 11 3
4. Middendür 9 2
5. Schwalbe 8 2
6. Jever PC 7 1
6. Krähen 2 7 1
6. Pétangueules 7 1
9. SGF 2 6 1
10. Göttingen 4 1
11. BF Bad N'dorf 3 0
12. bg bremen 2 0

Meister ließ nichts anbrennen

Ohne Niederlage durch den ersten Spieltag kamen Titelverteidiger SGF Bremen 1, der 14 von 15 Partien gewann, und Bundesliga-Absteiger  TSV Krähenwinkel 1, der das Vereinsduell gegen Krähen 2 aber nur knapp für sich entscheiden konnte. Auch drei Siege verbuchte der Luhdener SV, der gegen die drei Aufsteiger spielte. Für Middendür Bad Nenndorf blieb das die einzige Niederlage, während die Aufsteiger bg Bremen und BF Bad Nenndorf mit jeweils nur zwei bzw. drei Siegen aus 15 Partien kaum Hoffnung auf den Klas­sen­erhalt schöpfen konnten; siehe inoffizielle Tabelle nach gewonnenen Partien (gP) und gewonnenen Begegnungen (gB).

Echte Großveranstaltung

Insgesamt haben 154 Teams den Auftakt der NPV-Ligasaison bestritten. Selbst wenn nur jedes zweite Team einen einzigen Ersatzspieler aufgeboten hat, dann waren an diesem kalten Apriltag über tausend NPV-Lizenzspieler im Einsatz, mehr als jemals zuvor. 

Auf Armand Pampovs, den langjährigen Liga-Verwalter, wartet nun jede Menge Arbeit, bis alle Ergebnisse und Tabellen veröffentlicht sind. Bleibt zu hoffen, dass alle Teams ihre Spielberichtsbögen zügig einsenden.

Vergleich. Auch im DPV und den Landesverbänden Nord NRW, Rheinland-Pfalz und Bayern hat am Wochenende die Ligasaison begonnen. Resultate und Tabelle: überall schon online! Möglich macht's entsprechende Internet-basierte Software. Auch der NPV verfügt über ein solches Programm (plusV), nutzt es aber nocht nicht entsprechend.

e. B. - 24.04.2017

Gleidingen

Frischer Sudwiesen-Freitag

Das dritte Sudwiesen-Super-Mêlée beim BSV Gleidingen hat am FR 21.04. Wolfgang Schu­mann ge­won­nen. Seine 20 Nettopunkte verwiesen Michael Zickler und Horst Riesch (je +14) auf Platz 2. Platz 4 teilten sich die ebenfalls unbesiegten Gabriele Windus und Bernd Oster­hus (je +10). 28 Leute spielten bei windig kaltem Wetter. Die erste Zeile in der Gesamtwertung » gehört nach wie vor Ralf Schirmacher.

Quelle und Foto: Hubert Meereis - 22.04.2017

NPV-Landesmeisterschaften

Hab' da mal 'ne Frage ...

NPV-Landesmeisterschaften sind offenbar hochattraktive Spielangebote. Nicht weniger als 177 Teams wollen am 6. Mai um den Doublette-Titel spielen, obwohl der Austragungsort Bad Pyrmont nicht gerade zentral gelegen ist. Was, wenn die Triplette-LM  am ersten Juni-Wochenende einen ähnlichen Melde-Ansturm erlebt?

Für die Triplette-LM muss der NPV Neuland beschreiten: Weil Ausrichter SV Essel nur über eine begrenzte  Zahl von Spielfeldern verfügt, gibt's am SA 03.06. drei Vorturniere, bei denen sich insgesamt 48 Teams für das LM-Endturnier in Essel qualifizieren; angesetzt sind dafür jeweils drei Spiel­runden nach vereinfachtem Schweizer System. Problem: Mit Oldenburg, Bremen und Füch­ten­feld (Graf­schaft Bentheim) knubbeln sich die Vorturniere im nordwestlichen NPV-Gebiet. Für die große Masse ein weiter, eventuell zu weiter Weg, wenn lediglich drei Spiele anstehen.

Frage also: Gibt es im Raum Großraum Hannover oder sonstwo im südöstlichen Niedersachsen vielleicht nicht doch einen Verein, der
am SA 03.06. ein zusätzliches Vorturnier organisieren könnte?

Der Arbeitsaufwand ist gering; Catering-Angebote können entfallen; 16 abge­steckte Felder würden genügen, ein paar mehr wären gut. Falls sich da noch jemand einen Ruck geben mag, würden sich viele freuen – jede Menge Zeit, Benzin (Abgase) und Geld gespart. Hier das NPV-Bewerbungsformular »

Ulli Brülls

22.04.2017

Das Ackern hat ein Ende. Jede Menge Schweiß und Mühsal und auch einiges an Geld hat boule devant berlin in den Bau seiner neuen Anlage La place in Charlotten­burg investiert. Nun ist das exzellent hergerichtete Boulodrom an der Schlossstraße (Ecke Zillestraße) endlich fertig, wie Präsident Hermann Rudorf erleichtert feststellt. Das muss gefeiert werden: Die Party steigt am SO 30.04. ab 15 Uhr. Ein Super-Mêlée folgt ab 17:30 Uhr. (Quelle und Foto: boule devant, 21.04.2017)

Bundesliga

Gibt's den Hattrick?

Drei Meistertitel in Folge? – Dem VFPS Oster­holz-Scharmbeck könnte es als erstem Bundesliga-Club gelingen. Zum Saison­start am SA 22.04. in der Düsseldorfer Boulehalle warten Aufsteiger BC Herxheim (RhPf), BC Niedersalbach (Saar) und LBJ Wiesbaden auf den Titelverteidiger.  Siehe Bundesliga-Spielplan »

Der VFPS geht mit einem nach wie vor kleinen, aber deutlich verän­der­ten Aufgebot in die Saison. Mahmut Tufan und Zeki Engin verließen den Verein. Dafür kehrt Mika Everding (li) von Royale Cologne zurück. Zweiter Neuzu­gang ist Sylvain Ramon, der 2015 für Bundesligist BV Ibben­büren und zuletzt in der Nieder­sach­senliga für die SGF Bremen spielte.

Foto: Archiv - 21.04.2017

Nr. 2

Kurz gemeldet

Auf gute Resonanz stieß die Osterferien-Aktion von Tura Bremen. Sowohl beim Schnupper-Training mit Bundesligaspieler Frank Günther als auch beim  Mini-Turnier eine Woche später konnten die Gröpelinger zahlreiche Nachwuchs-Boulisten begrüßen. (Quelle und Foto: Peter Schwarz, 21.04.2017)

Termine: Egestorfer DeisterCup. Zum 6. Mal organisert der TSV Egestorf den DeisterCup (2:2). Wer am SO 11.06. spielen will, muss sich anmelden. Details » (Quelle: Matthias Rössler, 16.04.)

Bissendorfs Karfreitagssieger. Nur Heide Pape (+32), Jochen Hippe (+22) und Cord Schulz (+11) been­deten das Feierabendboule beim TC Bissendorf am FR 14.04. mit drei Siegen. (Quelle: Eggert Osterloh, 15.04.) Tages- und Gesamtwertung »

EuroCup: Horb nach Dänemark. Am letzten Juli-Wochenende wer­den an vier Orten die Vor­runden im EuroCup der nationalen Ligameister ausgespielt. Der DPV-Vertreter wurde Gruppe A zugelost, die in Dänemark (Boule Hedebo) ange­setzt ist. Gegner sind dort die Clubs aus Däne­mark, Schweden, Estland, Finnland, Luxemburg und Wales. Offenbar hat Meister VFPS OHZ auf die Teilnahme verzichtet, nun spielt Vizemeister PCB Horb. (Quelle: facebook, 14.04.)

CEP: Wieder aufgetaucht. Ex-Bundestrainer Klaus-Dieter Wie­busch ist von der CEP in die neue dreiköpfige medizinische Kommission berufen worden, die sich um Doping-Fragen und Anverwandtes kümmern soll.  (Quelle: facebook, 13.04.)

Kleefeld

Saisonstart mit 43

Bei ungemütlichem Wetter empfing der TuS Kleefeld 43 Doublettes zu seinem traditionellen Saisoneröffnungsturnier am SA 15.04. Den Sieg sicherten sich die VFPS-Bundesligaspieler Jan Garner und Martin Kuball, die im A-Finale auf Arnd Richarz und Sören Kaiser (Luhden/Ahlen) trafen. Das B-Turnier gewannen Carsten Fitschen und Gunther Dieterich (Krähenwinkel), Platz 1 im C-Turnier erspielten sich Roland Krings und Uwe Henneberg aus Essel, der D-Turnier-Sieg ging an Kugeldealer Helmut Golze und Olivier Rabe aus Hamburg.

Quelle: Martin Buche - 19.04.2017

WM in Gent

Nachträgliche Notizen

Dem Publikum in der Topsporthal Vlaanderen wurde an vier WM-Tagen großer Sport geboten. Eine tolle Veranstaltung, so berichten alle, die live in Gent dabei sein konnten. Also alles paletti? Mehr »

DPV. Moritz Rosik (Düsseldorf) und Raphael Gharany (München), zwei aus dem Quartett, das im Dezember 2017 bei der Triplette-WM auf Madagaskar wenig überzeugen konnte, haben dem DPV die erste Herren-WM-Medaille überhaupt beschert. Die Freude ist groß, berechtigt und bestens geeignet, Kritik an der Arbeit im DPV-Leistungssportbereich vorerst verstummen zu lassen. Dass in drei von fünf Wettbewerben die Achtelfinals ohne deutsche Beteiligung liefen, erscheint da nicht mehr so wichtig.

International 2017

EM 3:3, Tir - Herren, Espoirs
ab DO 21.09. in Frankreich

WM 3:3, Tir - Frauen, Jugend
in China, Termin & Ort unklar

EM 3:3 - 55plus
ab FR 06.10 in Dänemark

Weiterhin vermisst werden trans­pa­rente Nominierungskriterien. So gut Indra Waldbüßer in Gent auch immer gespielt haben mag und so hoch man ihre früheren Verdienste auch schätzen muss: Dass eine in den letzten beiden Jahren weitgehend inaktive Spielerin, die auf Platz 199 der DPV-Frauenrangliste abgerutscht ist, den Vorzug erhalten hat, bleibt rätselhaft – und eine Quelle von Frust bei den Frauen, die sich zuletzt mit zählbaren sportlichen Erfolgen empfohlen haben. Eine offene Frage bleibt auch, warum Raphael Gharany, der sich im November 2016 bei der Tête-à-tête-Europameisterschaft in Schweden mit Bronze hervorgetan hatte, nun nicht erneut als Solo-Spieler eingesetzt wurde.

Weltverbandspolitik nach Gutsherrenart?

Geheime Tabellen?

Wie sich die Teams nach vier Schweizer-Runden platziert hatten, wie knapp oder wie deutlich sie die Finalrunden verpasst hatten, ist weiterhin öffentlich nicht bekannt.

Wer in den offiziellen Dokumenten der F.I.P.J.P. stöbert, wird vieles finden, doch nichts über Weltmeisterschaften im Tête-à-tête oder Doublette. Nachlesbare  Regularien fehlen, zum Spielsystem ebenso wie zum gesamten Ablauf. Wie locker Verbandschef Claude Azema und sein Exekutivkomitee nach Gutdünken improvisieren, machte die WM in Gent überdeutlich: Als die Spiele schon liefen, wurde plötzlich die fünfte Vorrunde gestrichen und durch ein bis dahin nicht geplantes Achtelfinale ersetzt. Wenige Tage vor der WM hatte die F.I.P.J.P. die Mitgliedsverbände noch mit einer Neuerung überrascht: In Gent sollten, anders als bislang WM-üblich, nur Aktive mit der Staatsbürgerschaft des entsendenden Landes eingesetzt werden dürften; der europäische Verband C.E.P. protestierte, mit unbekanntem Ergebnis.

19.04.2017

Wildeshausen. 70 Kugelfreunde folgten der WildeBouler-Einladung zu fünf Runden Super-Mêlée am FR 14.04. Unbesiegt ins Ziel kamen nur Lokalmatador Hans-Georg Kolloge und Josef Holtvogt aus Cloppenburg. Platz 3 mit vier Siegen sicherte sich Conny Müller aus Rastede. (Quelle und Foto: Gabi Teichmann, 17.04.2017)

NPV-LM 2:2

Gibt's da was umsonst?

Mit einem Rekord stoppte am SO 16.05. die neue Online-Anmeldung für die Doublette-Landesmeisterschaft im NPV. 177 Teams wollen am SA 06.05. nach Bad Pyrmont reisen. Die bisher höchste Beteiligung war 2009 mit 138 Doublettes gezählt worden. Mehr »

Die 354 Aktiven wurden von 50 Vereinen gemeldet. Mit je 16 Startern sind Odin Hannover, Hamelner BC und TuSG Wiedensahl am stärksten vertreten. In drei Teams stehen Spieler mit NRW-Lizenz (Jennifer Schüler, Frank Günther und Jan Mensing). Auch die Vorjahresmeister sind gemeldet.

Wollen Titel verteidigen: Magni-Bouler Jens Koeppe und Dirk Hildebrandt.

Die erste LM-Runde wird – wie üblich – als Cadrage auf 128 gespielt. Heißt: Die Sieger von 49 Partien und 79 Freilos-Sieger spielen in Runde 2 um den LM-Titel weiter. 64 Cadrage-Freilose fallen automatisch an die Top 64 der Startliste (gemäß RL-Punkten), die übrigen 15 werden höheren Start­nummern frei zugelost.  Die DM-Quali endet mit Runde 5. Danach wird der LM-Titel unter den acht noch unbesiegten Teams im K.o.-Modus ausgespielt.

Bleibt zu hoffen, dass der NPV seine neue Verbandssoftware (plusV) nun flott in den Griff bekommt. Noch immer ist die Rangliste nach neuem Wertungssystem nicht veröf­fent­licht; ohne sie können die Setz­nummern der LM-Teams nicht ermittelt werden.

INFO. NPV-LM 2:2 / SA 06.05. / Kurpark von Bad Pyrmont. Von 12 DM-Startplätzen des NPV werden 10 ausgespielt: Auf Basis ihres DM-Erfolgs 2016 haben Goetzke/Reichert sowie Block/Ramon ihr DM-Setzrecht in Anspruch genommen. Die DM findet am 20./21. Mai beim BC Tromm in Grasellenbach (Südhessen) statt.

Datenquelle: NPV - 17.04.2017, ergänzt 18.04.

KOMBI-WM

Bronze für Gharany & Rosik

Die erste Pétanque-WM im Doublette (w|m|mixte), kombiniert mit einer WM im Tête-à-tête und ausgespielt vom 13. bis 16. April im belgischen Gent, ist Geschichte.

Mit einem unerwarteten 13:9 im 1/4-Finale über Kambodscha waren Raphael Gharany und Moritz Rosik (Foto) am Samstag ins Semifinale eingezogen. Dort überließ Thailand dem deutschen Duo am Sonntag zwar nur fünf Punkte, doch der DPV darf – und wird! – die allererste WM-Medaille seiner Herren aus­gie­big feiern. Präsident Michael Dörhöfer und Vize Wilfried Falke genossen den Moment vor Ort.

Auch Frauen-Doublette erreichte K.o.-Phase

Indra Waldbüßer (Stuttgart) und Muriel Hess (Horb) hatten die Doublette-Vorrunden souverän auf Platz 1 abgeschlossen und im 1/8-Finale Kam­bod­scha mit 13:4 bezwungen. Im 1/4-Finale bedeutete ein 5:13 gegen Belgien1 das Ende der Medaillenträume. Sowohl im Mixte als auch in beiden Solo-Konkurrenzen hatte der DPV den Einzug ins 1/8-Finale verpasst.

 

MEDAILLENSPIEGEL
Team Gold Silber Bronze
Frankreich 2   2
Thailand 1 1 1
Tunesien 1 1 1
Kambodscha 1 1  
Belgien   1 2
Italien   1  
Deutschland     1
Kanada     1
Malaysia     1
Spanien     1

Die Medaillen-Matches

2:2 Mixte > Weltmeister Tunesien

Halbfinals > Malaysia - Tunesien 0 : 13 // Kambodscha - Kanada 13:5
Endspiel > Tunesien - Kambodscha 13:7

2:2 Frauen > Weltmeister Thailand

Halbfinals > Belgien1 - Spanien 13:9 // Frankreich - Thailand 12:13
Endspiel >
Belgien1 - Thailand 10:13

2:2 Männer > Weltmeister Frankreich (Lacroix, Suchaud)

Halbfinals > Deutschland - Thailand 5:13 // Belgien1 - Frankreich 12:13
Endspiel > Thailand - Frankreich (Lacroix/Suchaud) 10 : 13

Tête-à-tête Frauen > Weltmeister: Kambodscha

Halbfinals Thailand - Tunesien 4:13 // Kambodscha - Frankreich 13:12 //  Endspiel: Tunesien - Kambodscha 7:13

Tête-à-tête Männer > Weltmeister Frankreich (Lacroix)

Halbfinals Frankreich - Belgien1 13:9 // Italien - Tunesien 13:8 // Endspiel: Frankreich - Italien (D. Rizzi) 13:4

Siehe auch PDF > Alle Resultate von Genf »

Standesgemäß zweimal Gold für Henri Lacroix – im Tête-à-tête gegen Diego Rizzi, im Doublette an der Seite von Philippe Suchaud. Bei den Herren ist die französische Welt, nach dem verpassten Triplette-Finale auf Madagaskar, wieder in Ordnung. Frankreichs Frauen mussten sich mit zweimal Bronze bescheiden. Im Mixte war im 1/4-Finale Endstation.

Auf Claudy Weibel (re) ruhten die Hoffnungen des belgischen Publikums. Immerhin sprang zweimal Bronze heraus, im Doublette (mit Jean-François Hémon) und im Tête-à-tête, wo er als Titelverteidiger angetreten war. Beide Male musste sich der 46-Jährige seinen französischen Gegnern beugen.

Die DPV-Ergebnisse in den Vorrunden

  Team Rd. 1 Rd. 2 Rd. 3 Rd. 4 Stand Rang
F
F
Muriel Hess
Waldbüßer
LIT
8:6
LUX
13:6
SPA
10:7
MAD
9:3
4 : 0
40:22
im 1/8
F Indra Waldbüßer SVN
13:6
SUI
6:13
WAL
6:13
ITA
10:13
1 : 3
33:45
nicht
weiter
F
M
Muriel Hess
Raphael Gharany
SUI
11:13
LIT
13:5
NED
4:13
NZL
13:2
2 : 2
41:33
nicht
weiter
M Moritz Rosik FRA
10:13
SCO
11:10
CAN
10:13
JEY
13:9
2 : 2
44:45
nicht
weiter
M
M
Raphael Gharany
Moritz Rosik
MRI
9:13
BUL
13:0
TUR
13:7
MON
11:10
3 : 1
46:30
im 1/8

Teilnehmende Verbände

Kontinente. Die 46 Aufgebote verteilen sich auf Europa (33) inkl. Israel und Türkei, Asien (6), Afrika (4), Nordamerika (2) und Australien/Ozeanien (1).

Gemeldet waren 50 nationale Aufge­bote, davon 33 aus Europa, darunter Gastgeber Belgien gleich zweimal. Tatsächlich aktiv sind nur 46 Aufgebote; Libanon, Marokko, Nepal und Pakistan fehlen. Allein im Tête-à-tête (m) sind alle 46 am Start, das aber erst ab Runde 2, die Auftaktrunde hatten USA und Jersey verpasst. Nur 41 Aufgebote sind in allen fünf Disziplinen vertreten. Siehe Liste »

Flexibler Weltverband: Modus mal eben geändert

Zeitlimit. Von 443 Vorrunden-Partien endeten 340 mit dem 13. Punkt. In 23,3 % der Fälle reichte die Zeit nicht aus.

Statt fünf werden nun nur noch vier Schweizer-Vorrunden gespielt.  Dafür geht's danach im 1/8-Finale weiter; ur­sprünglich sollte direkt das 1/4-Finale folgen. Die sonst WM-übliche Poule-Zwischenrunde entfällt also weiterhin, ebenso der Nations Cup, also das B-Turnier für die Vorrunden-Verlierer. In den Vorrunden galt ein Zeitlimit von 60" fürs 2:2, von 45" fürs 1:1.

Fotos: Gisela Hintzmann (2), facebook (Ra Phael), Quellen u.a.: wpc-belgium2017.be - 16.04.2017

Marseillaise

Doch nicht vor dem Ende?

Wer sich für die 56. Auflage des weltgrößten Triplette-Turniers online melden wollte, landete zuletzt auf einer Baustellen-Seite:  Wegen des laufenden gericht­lichen Vergleichsverfahrens für den Verein Mondial La Marseille de Pétanque, hieß es dort, seien die Domain-Inhaber nicht in der Lage, die gewünschten Informationen anzubieten. Nun ist die Einschreibung » wieder aktiv.

Problem bleibt der wirtschaftliche Niedergang der Tages­zeitung La Mar­seil­laise. Die hatte am 28.11.2016 Konkursantrag gestellt und damit auch den Verein, der für sie das Mondial organisiert, schachmatt gesetzt. Michel Mon­tana, langjähriger Turnier-Orga-Chef, zog sich Anfang April aus dem Verein zurück, dessen Präsident er seit 1987 war.  

Noch kämpfen Mitarbeiter und Gewerkschaften unter gerichtlicher Aufsicht für den Erhalt des 1943 von Résistance-Kämpfern gegründeten Blattes. Ende Februar legte die Firmenleitung einen Rettungsplan vor, der u. a. 27 weitere Entlassungen und die Einstellung von Regionalausgaben vorsieht. Ob sich die Zukunft der Zeitung – und des Turniers – so sichern lässt? Man darf gespannt sein.

Info: La Marseillaise. 2017 soll(te) das Turnier von SO 02. bis FR 07.07. laufen. Seit 2003 beteiligten sich durchgängig über 4.000 Triplettes, der Rekord lag 2011 bei 4.624 Teams. Gespielt wird striktes K.o-System. Für die live von France3 übertragenen Finals wird jeweils eigens eine Zuschauer-Arena am Vieux Port von Marseille aufgebaut. 2016 siegen Jean-Charles Dugeny, Thierry Grandet und Didier Chagneau. Mit sieben Titeln (zuletzt 1990) hält Albert Pisapia den Rekord, gefolgt von Marco Foyot, der sechsmal triumphierte.

Quelle u. a.: humanite.fr, educnaute-infos.com  - 12.04.2017, aktualisiert 15.04.

NPV-LM 2:2

Neues Meldeverfahren

Wer darf anmelden? – Zuständig sind weiterhin allein die Vereine, auch bei vereins­gemischten Teams. Der NPV muss erkennen können, welchem Verein er das Startgeld in Rechnung stellen kann.

Welche Frist gilt? – Der Meldeschluss ist gegen­über den Vorjahren um eine Woche vorverlegt worden. Im Normalfall wird die Online-Meldung am dritt­letzten Sonntag vor der LM beendet.

Kann danach noch getauscht werden? – Ja, weiterhin kann pro Team ein Spieler ersetzt werden. Dies ist der Turnierleitung (spätestens eine halbe Stunde) vor LM-Beginn mitzuteilen. Bei zweiteiligen Meisterschaften müssen die Teams aber an beiden Tagen in identischer Aufstellung spielen.

Was tun DM-gesetzte Teams? – Wer wegen guter DM-Platzierung im Vorjahr Anspruch auf ein DM-Ticket hat und dieses auch nutzen will, muss das Team separat und fristgemäß per E-Mail lm@petanque-npv.de anmelden. Wollen die beteiligten Spieler auch an der LM teilnehmen, gilt für ihr(e) Team(s) das allgemeine Meldeverfahren.

Welche Teams dürfen spielen? – Für alle Teams steht die Status-Ampel zunächst auf Gelb = unbestätigt. Eine Woche nach Meldeschluss schaltet der NPV die Ampel auf Grün oder Rot .  Abgelehnt werden müssen z. B. Teams mit gesperrten oder mit doppelt gemeldeten Aktiven.

Siehe NPV-Veröffentlichung » und überarbeitete LM-Richtlinie »

Quelle: NPV - 02.04.2017

Nr. 1

Kurz gemeldet

Wildeshausen: Bremer Sieg am Krandel. Rüdiger Intemann aus der Bremer Neustadt hat am DI 11.04. die dritte Krandelage gewonnen, vor Doris Reimers und Lothar Holzmann. Spitzenreiter der Gesamtwertung » ist Henning Mossell. Dienstags ab 19 Uhr wird in Wildeshausen Super-Mêlée gespielt. (Quelle: Gabi Teichmann, 12.04.)

Garbsen: Klaus Kersten vorn. Mit seinem Tagessieg beim dritten MontaxxBouler-Abend am 10.04. in Frielingen hat sich Klaus Kersten auf Platz 1 der Gesamtwertung » gehievt. Auch Dieter Luft und Edith Grupe holten in Frielingen drei Siege. Weiter geht's erst am MO 24.04. beim TSV Stelingen. (Quelle: Dieter Luft, 12.04.)

Schwalbe-Turnier: Schon gute Resonanz. Bislang 70 Teams aus nah und fern haben sich fürs Schwalbe-Turnier am SA 29.04. angekündigt. Noch gibt's freie Plätze bei den Trainings mit Philippe Quintais und Partner am SO 30.04. Beim Showkampf der Franzosen gegen Mika Everding und Sascha von Pleß wird Doris Schröder-Köpf als Niedersach­sens Integrationsbeauftragte das erste Schweinchen werfen. (Quelle: Kai Loerwald, 08.04.) Infos zum 29./30. April »

Bremer Osterferien-Aktion. Skandal: Tura Bremen will unschul­dige Kinder (bis 16 Jahre) mit dem Boule-Virus infizieren, so bei einem von Frank Günther animierten Schnupper-Training am DI 11.04. und bei einem Turnier am DI 18.04. Beides ab 12 Uhr an der Lissaer Straße in Gröpelingen. (Quelle: Peter Schwarz, 07.04.)

Sechs neue NPV-Schiris. Mit Cornelia Wolpers (TSV Horst) hat sich eine zweite Frau auf die NPV-Schiedsrichterliste gesellt. Die Prüfung bestanden auch Peter Meyer (Alfeld), Robert Fey (Hil­desheim), Bernd Jansen (Hude), Frank Sandmann (Halle) und der Oldenbouler Joachim Szekular. Im NPV gibt's nun 28 Unpar­tei­ische. (Quelle: NPV, 07.04.)

Visbek: Triplette am 1. Mai (MO). Kurzfristig hat sich die SG Teutonia Erlte entschieden, das beliebte Trichterbecher-Turnier auch 2017 auszurichten. Gespielt wird dieses Jahr Triplette, und zwar ab 10 Uhr am Visbeker Gasthof Wigger. Anmeldung per E-Mail » erfor­der­lich. (Quelle: Jogy Nageler, 06.04.)

CEP: Doppel-EM in Bulgarien. Im September 2019 ist Albena am Schwarzen Meer Gastgeber für die EM 55+ (17. - 19.) und für die Senioren-EM (21. - 24.). Für die Veteranen-EM in diesem Jahr gibt es nach wie vor keinen Ausrichter. (Quelle: CEP, 06.04.)

Oldenburg: Neue Mittwochsserie. Mit dem Sieg von Uwe Schmie­ten­knop-Bolling und Herbert Kluge hat am 29.03. die sommerliche Miniturnierserie beim PC Oldenburg begonnen. Am MI 05.04. wird in festen Teams gespielt, danach wieder Super-Mêlée. (Quelle: PCO, 03.04.)

Euregio-Turnier: Sieg ging nach Kettwig. 67 Doublettes konnte der BV Ibben­büren am SA 01.04. zu seinem Euregio-Turnier begrüßen. Nach der finalen Schweizer-Runde waren nur noch Johannes Stürznickel und Wassilios Dimitriadis von der BG Kettwig unbesiegt. Platz 2 ging an das Heimteam Jenny Schüler und Bruno Absalon, Platz 3 an Arnd Richarz und Sören Kaiser. (Quelle: BVI, 02.04.)

Bundesliga: Zuerst gegen Herxheim. Titelverteidiger VFPS OHZ trifft zum Auftakt der 11. Bundesliga-Saison am SA 22.04. in Düsseldorf auf BC Herxheim (RhPf), BC Niedersalbach (Saar) und LBJ Wiesbaden. An Spieltag 2 geht's gegen Düsseldorf, Gastgeber Ibbenbüren und Bad Godesberg. (Quelle: DPV, 02.04.)  Spielplan 2017 »

Bissendorf: Sonniger Feierabend. Schönes Wetter lockte 30 Leute zum Auftakt des Feierabendboules am FR 31.03. nach Bissendorf. Neben Tagessieger Horst Milde (+22) kamen auch Wilfried Sell, Ecki Kobbe und Hella Mrugowsi auf drei Siege. Gespielt wird um freitags ab 17 Uhr. (Quelle: Eggert Osterloh, 02.04.) Platzierungen »

TOUR

Platz 1 erneut an Jeveraner

Auch bei Tour-Etappe 2 am SO 09.04. ging der Tagessieg nach Jever: Im Finale setzte sich Jörn Herzog gegen den bis dahin ebenfalls unbesiegten Nils Schön durch; dem Gewinner der ersten Etappe blieb diesmal nur der Trostpokal, während sich Martin Kuball und Cornelia Müller noch auf die Plätze 2 und 3 vorspielten. 67 Leute erlebtem bei tadellosem Wetter einen von den Oldenburger Gastgebern perfekt organisierten Bouletag. Siehe Gesamtwertung »

Quelle und Foto: Günter Lünstedt - 11.04.2017

Goltern

Auch das Wetter spielte mit

48 Trios durften sich am SO 09.04. freuen, dass das Frühlingsturnier beim TV Grün-Weiß Goltern (Nähe Hannover) sein Versprechen erfüllte: In fünf sonnigen Spielrunden blieben allein Christa Balié, Honoré Balié und Hanns-Wilhelm Goetzke (Pétangueules/Tura, Foto) unbesiegt. Platz 2 erspielten sich Claudia Dobrick, Jürgen Winkler und Achile Santangelo, gefolgt von Renate Schwarzbauer, Bernd Osterhus und Holger Dahne. Zum Veranstalter bemerkt Wolfgang Fischer: Bestes Catering und eine Top-Orga vor Ort ließen die Herzen der Boulisten höher schlagen.

Quelle und Foto: Wolfgang Fischer - 10.04.2017

Holstentorturnier

Die Würfel sind gefallen

462 Startplätze bei Deutschlands größtem Doublette-Event sind verlost; siehe Startliste » des 26. Holstentorturniers am SO 06.08. in Trave­münde. Die nun startberechtigten Teams wurden per E-Mail aufgefordert, die 30 EUR Startgeld bis Ende April zu überweisen. 50 Plätze blieben frei, vermutlich für Aktive der gastgebenden Compagnie de Boule, die noch nicht auf der Liste vertreten ist.

Wie viele Teams gemeldet hatten, ist nicht bekannt. Auch fürs Nachrück-Verfahren (gibt's 'ne Liste?) dürfte man sich mehr Transparenz wünschen.

Favoriten? - Aus den Top 10 der DPV-Rangliste stehen Jan Garner und Till-Vincent Goetzke, Mika Everding und Sascha von Pleß sowie Dominique Tsuroupa (mit Jean-François Mores) auf der Liste.

Quelle: CdB Lübeck - 10.04.2017

Freitagsturniere

Bissendorf, Bremen ...

Feierabendboule. 21 Leute spielten am 07.04. die zweite Runde der Bissen­dor­fer Super-Mêlée-Serie aus. Am Ende lagen Michael Getz (+18), Peter Asendorf (+17), Eckhard Kobbe und Hella Mrugowski (je +14) mit weißer Weste in Front. Die beiden Drittplatzierten hatten auch schon eine Woche zuvor drei Siege eingefahren. Siehe Tages- und Gesamtwertung » (Quelle: Eggert Osterloh, 08.04.)

Brommy-Turnier. Trotz frischer Witterung kamen 36 Leute, verteilt auf 16 Teams, zum Auftakt der Bremer Mini-Serie auf den Brommyplatz. In ihren drei Partien ließen Khalid Lahrichi und Klaus Roth gerade mal fünf Gegnerpunkte zu und platzierten sich so vor Claas Meyer und Sylvain Ramon, die auch ohne Niederlage blieben. Alle Platzierungen » (e. B., 08.04.)

Sudwiesenturnier. 30 Starter empfing der BSV Gleidingen am FR 07.04. zum zweiten Spieltag seiner Super-Mêlée-Serie. Nicht gerade alltäglich, dass mit Jochen Grethe (+19) nur ein einziger alle drei Spiele gewinnen konnte. Siehe Tages- und Gesamtwertung » (Quelle: Hubert Meereis, 08.04.)

WM in Gent

DPV mit Olympia-Ringer

Wenn am Freitag nächster Woche (13.04.) in Gent die Fünffach-WM im Doublette (m|w|mixte) und Tête-à-tête (m|w) beginnt, dann steht den vier DPV-Aktiven ein neuer Chef d'Equipe zur Seite: Fritz Gerdsmeier (BF Niedernberg,  BY). Der 1962 in Aschaffenburg Geborene blickt selbst auf eine erfolgreiche Karriere als Ringer zurück. Sein Wikipedia-Eintrag listet neun DM-Titel im griech.-röm. Stil auf, davon zwei im Juniorenalter. Seine internationale Laufbahn beendete Gerdsmeier 1988 nach zwei Auftakt­niederlagen bei den Olympischen Spielen in Seoul. Seit 2010 arbeitet Gerdsmeier im Team des bayerischen Kader-Beauftragten Alexander Bauer.

Belgien doppelt

Anders als zuletzt bei der WM 3:3 in Madagaskar darf der Gastgeber in Gent mit zwei Aufgeboten antreten.

Auch zum DPV-Aufgebot » für Gent gehört Marco Schumacher, der – wie zu hören war – von seinem Düsseldorfer Vereins­freund Moritz Rosik als Coach vorge­schlagen wurde. Rosik wird in Gent auch das Tête-à-tête spielen, obwohl der DPV hier mit Raphael Gharany den EM-Bronze-Gewinner 2016 einsetzen könnte. Der Münchener spielt dafür auf eigenen Wunsch im Doublette mixte. Muriel Hess und Indra Waldbüßer werden in ihrem Doublette und im Einzel von Stefan Deuer betreut. Siehe auch Alle WM-Teilnehmer »

Quellen: Wikipedia, DPV, WM-Website / Fotoquelle: BF Niedernberg - 07.04.2017

Petits concours

Donnerstag, Mittwoch ...

HANNOVER. So wie zuletzt die Winterlinge endeten, begannen am DO 06.04. die Sommerlinge: mit Michael Berg auf Platz 1 (+28). Auch drei Siege in die noch jungfräuliche Gesamtwertung einzutragen waren für Werner Kilian (+19), Azim Nabi (+15), Daniel Rathe (+14), Wolfgang Zikownia (+13), die nicht abgebildete Dagmar Daues (+11) und Michael Thol (+8). 41 Leute spielten beim SV Odin. (Quelle und Foto: Carsten Jürgens, 07.04.2017)

BRINKUM. Bei kühlem, aber trockenem Wetter ermittelten 21 Leute am 05.04. die ersten Sieger der Brinkumer Mittwochsserie: Sylvain Ramon vor Joachim Riekers und Lokamatador Gert-Wilhelm Bube Bode. Weiter geht's am MI 03.05. (Quelle: Harald Lukaschek, 06.04.)

WILDESHAUSEN. Bei der 2. Krandelage am DI 04.04. blieben nur Henning Mossell und – ein Nettopünktchen dahinter – Klaus Bergmann ohne Nie­der­lage. Platz 3 sicherte sich Neuling Manuela, gefolgt von Gerd Looschen und Hartwig Meyer. (Quelle: Gabi Teichmann, 05.04.2017)

BORDENAU. Unter den 26 Montaxx­Boulern am MO 03.04. beim TSV Bordenau erspielten sich Daniel Rathe (+25), Klaus Kersten (+22) und Manfred Grupe (+20) einen Platz auf dem Siegerfoto. Dem viertplatzierten Ernst Lachmann (+16) waren ebenfalls drei Siege anzu­schreiben. Am MO 10.04. geht's in Frielingen weiter. Gesamtwertung ». (Quelle und Foto: Dieter Luft - 04.04.2017)

Neue Regeln. Über 20 Leute aus dem Heidekreis folgten am MI 05.04. der Einladung des SV Essel zu einem lockeren Regelkunde-Seminar, geleitet von NPV-Schiedsricherwart Reinhold Nißler. (Quelle und Foto: Robby Lenthe, 06.04.)

NPV-LIGA

154 Teams in 22 Staffeln

Am SO 23.04. startet die NPV-Ligasaison 2017. Mit nun 154 Teams aus 82 Vereinen gab es gegenüber dem Vorjahr noch einmal einen Zuwachs um fünf Mannschaften, genug um die sechs Bezirksoberliga-Staffeln auf je acht Teams aufzustocken. Darunter, in der Bezirksliga, tummeln sich 62 Teams in zehn 5er- und zwei 6er-Staffeln. Binnen eines Jahrzehnts hat sich der NPV-Ligabetrieb mehr als verdoppelt: 2007 waren nur 73 Teams dabei; Liga wächst damit kräftiger als z. B. die Starter­felder bei Landesmeisterschaften; vgl. NPV-Statistik »

Odin und Bad Nenndorf

47 der 82 Vereine haben mehrere Teams gemeldet, allen voran der SV Odin Hannover und die Boulefreunde Bad Nenndorf, die Liga-Chef Armand Pampovs (re.) gleich je fünfmal in den Spielplänen zu platzieren hatte, gefolgt von fünf Vereinen mit je vier Teams. Bemerkenswert auch:

Die SG Allez Allee Hannover, mitgliederstärkster Verein im NPV, ist in allen drei Regionalliga-Staffeln vertreten.

Der 1. Göttinger PC hat seine vier Teams sauber auf alle vier Liga-Ebenenen verteilt.

Der TSV Krähenwinkel bietet weiter nur zwei Teams auf, die spielen aber beide in der obersten Klasse, der Niedersachsenliga.

Aus Bremen sind erstmals vier Vereine (mit nun zehn Teams) dabei; neu eingestiegen ist die BfnL Bremen (BL 5). Hier eine kompakte Übersicht über alle 22 Staffeln und eine Liste aller 82 aktiven Vereine mit ihren Teams:

NPV-Ligabetrieb 2017 »

Datenquelle: NPV - 05.04.2071

TOUR

Platz 1 zum Geburtstag

Nils Schön (Jever) hat seinen Geburtstag am SO 02.04. mit dem Tagessieg bei der 1. TOUR-Etappe gefeiert. Platz 2 ging an Robert Mitte, ebenfalls aus Jever, Platz 3 an Renate Trompeter aus Rastede. Den Trostpokal für die Finalteilnahme erhielt die Oldenburgerin Ulrike Benning. 47 Super-Mêlée-Aktive spielten in Erlte sechs Runden und erfreuten sich zwischendurch der gewohnt guten Verpflegung durch die Scheunen-Crew. Etappe 2 folgt schon am SO 09.02., dann am Otterweg beim PC Oldenburg. Alle Platzierungen »

Quelle: Günter Lünstedt, Foto: Archiv - 03.04.2017

Reglement

Langer Weg zur Keramik?

Der DPV-Schiedsrichterausschuss stellt klar: WC-Gänge während einer Partie bleiben auch dann ohne Nachteil möglich, wenn der Weg zu den Örtlichkeiten zu weit ist, um die Minutenregel einzuhalten.

Veranstalter und Schiedsrichter sollen jeweils eine pragmatische Lösung finden, die die lokalen Gegebenheiten berücksichtigt. Bei strikter Anwen­dung von Art. 32 des neuen Reglements müsste das Spiel immer ohne jede Verzögerung (pro Minute ein Wurf) fortgeführt werden; Kugeln eines zu spät vom WC zurück­keh­renden Spielers müssten annulliert werden. Nach wie vor dürfen sich Aktive aber nur mit dem Okay eines Schiedsrichters vom Spielfeld entfernen.

Ignoriert werden soll auch das neue Zeitlimit von 15 Minuten für gesund­heit­lich bedingte Unterbrechungen (medical timeout). Wie bei Verletzung oder Krank­heit zu verfahren ist, sollen Schiedsrichter im Einzelfall entscheiden. Prima wäre, wenn sich anwesende Ärzte, Sanitäter etc. generell morgens bei der Turnierleitung melden würden, damit sie im Fall des Falles schnell zu Hilfe geholt werden können.

Siehe DPV-Veröffentlichung »

Quelle: DPV - 02.04.2017

Zum Nachlesen nach wie vor empfohlen: Das neue Reglement im Überblick »

Der 1. April ist vorbei ...

1. April

Surprise: Weltmeisterschaften
bis 2032 garantiert

Zunächst wollte niemand den F.I.P.J.P.-Präsidenten in die Wüste schicken, doch nun ist Claude Azema (Foto) mit einem unerwarteten Verhand­lungs­erfolg aus Katar zurückgekehrt: Zunächst bis 2032 richtet das Emirat am Persischen Golf sämtliche Weltmeisterschaften aus. Am Rande der Haupt­stadt Doha, wo jetzt noch der Wind den Wüstensand kräuselt (Foto), soll schon bis Herbst nächsten Jahres der World Pétanque Dome entstehen, eine vollklimatisierte Boule-Arena mit 64 Wettkampf-Feldern, Video Walls und 15.000 türkisgrün gepolsterten Tribünenplätzen.

Nach Abschluss seiner Gespräche mit Sport­minister Salah bin Ghanem Al Ali erklärte ein sichtlich bewegter Azema: We are so appy, so very appy. Endlich habe der Pétanque-Sport den pas­sen­den Partner für seine Welt-Titelkämpfe gefunden. Einziger Wer­muts­tropfen: 2024 bleibt der WM-Kalender leer. Dann will sich Wüstenfuchs Azema ganz auf den ersten Pétanque-Auftritt bei den Olympischen Sommerspielen konzentrieren.

Ob die F.I.P.J.P. nun – ähnlich wie die FIFA – in den Fokus von Men­schen­rechtsorganisationen gerät, die auf die inhumanen Arbeitsverhältnisse im katarischen Baugewerbe hinweisen, bleibt abzuwarten.

Reaktionen

Nachzutragen bleibt: In einem Interview im ARTE Journal von gestern Abend hat der Sportminister Katars, Salah bin Ghanem bin Nasser al-Ali, zugesagt, dass der World Pétanque Dome der Bequemlichkeit halber mittels Transrapid-Verbindung mit dem HAMAD INTERNATIONAL AIRPORT verbunden wird. Ein Joint Venture mit der Siemens AG und der ThyssenKrupp Transrapid GmbH sei in Vorbereitung. (Jutta Miede, Ernst-August König, 01.04.)

01.04.2017

News-Archiv | März 2017 »