Menüptank.de :: Archiv News | März 2017

Übersicht März

Headlines des Monats

Länderpokal in Heerlen > BaWü siegt, NPV rückt noch auf Platz 2 vor > Artikel »

Länderpokal in Heerlen > Einer sah rot > Artikel »

Neues Reglement > DPV-Schiedsrichter-Ausschuss präzisiert zwei Punkte > Artikel »

DPV-Jugend > Neue  Gesichter im Trainerstab > Artikel »

DPV-Präsidium > Verbandstag wählt Michael Dörhöfer und Wilfried Falke > Artikel »

DPV in Gent > WM-Quartett steht > Artikel »

Programm in Gent:  > Acht neue Weltmeister > Artikel »

 

Nr. 3

Kurz gemeldet

Serien: Jeudi-Tour  in Rethen. Beim TSV Rethen gibt's ab 6. April jeden Donnerstag drei Runden Super-Mêlée für alle, auch Hobby-Spieler, in Hannovers Süden. Beginn immer um 18 Uhr. Die Startgelder (1 EUR pro Nase) werden je zur Hälfte am Spieltag und am Ende der Serie ausge­schüttet. (Quelle: Marlies Schöbel, 29.03.)

DPJ: Gut abgeschnitten. Ein Bericht vom recht erfolg­reichen Auftritt zweier DPV-Jugendteams beim internationalen Turnier am 18./19. März in den Niederlanden steht auf der Website der DPJ ». (29.03.) und nun auch auf der DPV-Website » (30.03.)

Bochum: Düsseldorf vor OHZ. Malte Berger, Marco Lonken und Toufik Faci von Düsseldorf sur place haben am SO 26.03. das Bochum ouvert gewonnen. Platz 2 ging an Jan Garner, Till Goetzke und Martin Kuball vom VFPS. 88 Teams spielten. (Quelle: BPV, 28.03.)

Bremen: Meist am ersten Freitag. Am FR 07.04. beginnt um 17 Uhr das erste Brommy-Turnier. Feste Teams spielen drei Runden. Termin ist jeweils der erste Freitag im Monat, außer im August, da ist's der zweite. (28.03.)

Brinkum: Stets am ersten Mittwoch. Am MI 05.04. startet ab 18 Uhr die Super-Mêlée-Serie bei Jahn Brinkum. Bis Oktober wird jeweils am ersten Mittwoch des Monats gespielt. (Quelle: Harald Lukaschek, 28.03.)

Rheinland-Pfalz: Neuer Präsident. Steffen Eich, bisher Vize, hat Jürgen Müllenbach als Präsident des PV Rheinland-Pfalz abgelöst. Zum neuen Vize wählte die Landesversammlung am SA 25.03. Stefan Zwirtz (Wachenheim). Sport-, Kassen- und Ligawart wurden in ihren Ämtern bestätigt. (Quelle: PVRLP, 27.03.)

GP d'Hiver: Am Ende entthront. Peter Abel (Vellmar) hat am letzten Spieltag des Winter-Grand-Prix' den ersten Platz der Gesamt­wer­tung noch an Wilfried Lippmann (Warzen) abgeben müssen. Den Tagessieg unter 52 Startern am SO 26.03. in Bördel holte sich der Alfelder Klaus Hanßen. 93 Leute nutzten die zehn Super-Mêlée-Termine, einer mehr als im Vorjahr. (Quelle: Volker Hübchen, 27.03.) Details »

WM Gent: Frankreich hat nominiert. Audrey Bandiera, Angélique Collombet, Henri Lacroix und Philppe Suchaud bilden das französische Quartett bei der 5-fach-WM, die am 13. April in Gent beginnt. (Quelle: facebook, 26.03.)

Gleidinger Start. Mit guter Beteiligung startete am FR 24.03 die Sudwiesen-Serie des BSV Gleidingen. Gleich sechs Akteure kamen unbesiegt über die drei sm-Runden. (Quelle und Foto: Hubert Meereis, 24.04.)

NPV-Turnier für Punktesammler. Eiszeitterrassenturnier - unter diesem etwas sperrigen Titel orga­ni­siert der Koldinger SV am SA 29.07. ein auf 64 Teams limitiertes Triplette-KO-ABCD, das fürs NPV-Ranking zählt. Tags darauf folgt am selben Ort das lizenzfreie Mühlenteichturnier (2:2). (Quelle: NPV, 24.03.) Siehe auch: Koldinger Boule-Wochenende »

Scheune: Endabrechnung fertig. Sylvain Ramon vor Harald Vossel, Hartwig Meyer und 90 weiteren Namen: Die Endrangliste » der Kleinen Scheunerei dokumentiert auch das deutliche Plus, das die Erlter Super-Mêlée-Serie im Winter 2016/17 verbuchen konnte. (Quelle: BSE, 24.03.)

Nachgetragen: Uwe Sommerfeld vorn. Letzter Tagessieger (FR 10.03.) und Gesamtsieger der Gleidinger Eisboule-Serie wurde Uwe Sommerfeld. Insgesamt beteiligten sich 50 Leute an den 18 Abenden. (Quelle: Hubert Meereis, 24.03.) Eisboule-Endrangliste »

Hannover

Winterlinge, bye-bye!

Nicht mehr für die Gesamtwertung » zählten die je drei Siege, die Azim Nabi (+23), Bernd Lalla (+17), Rudi Klinge (+14) und der nicht abgelichtete Daniel Rathe (+13) am DO 30.03. beim Winterlinge-Abschluss erzielten.

Über kleine Präsente freuen durften sich Horst Milde, Wilfried Bast und Robert Heise, die für das gute Gelingen der 25 Super-Mêlée-Abende beim SV Odin gesorgt hatten. Aus dem Jackpot belohnt wurden die zwölf Gesamt-Besten, allen voran Michael Berg (re), der im Vorjahr schon einmal zum Winterlinge-König gekrönt worden war. Nahtlos geht's nun mit den Sommerlingen weiter: Start ist am DO 06.04. um 18 Uhr, vorerst weiter beim SV Odin.

Quelle und Fotos: Horst Milde, Carsten Jürgens - 31.03.2017

Petits concours

Wochenanfangssieger

KRÄHENWINKEL. Am DI 28.03., Finaltag der Hallen-Winterrunde, beteiligten sich noch einmal 16 Teams, überwiegend Triplettes. Platz 1 teilten sich Renate Schwarzbauer mit Bernd Osterhus. sowie Walter Lang mit Azim Nabi und Sati Albayrak (je 3/+15). Punktbestes Team mit einer Niederlage waren Jannis Krüger und Jan-Philipp Krug. (Quelle, Foto oben: Wilfried Sell, 29.03.)

WILDESHAUSEN. Vorjahres-Gesamtsieger Robert Orlandini hat am DI 28.03. die erste Krandelage gewonnen, das wöchentliche Super-Mêlée der WildeBouler. Auch unbesiegt blieben Ako Berkensträter und Gerd Looschen. Bei bestem Wetter beteiligten sich 28 Leute. Alle Platzierungen » (Quelle: Gabi Teich­mann, 29.03.)

GARBSEN. Mit 19 Teilnehmern und dem Sieg von Horst Milde ist am 27.03. der erste Montaxxbouler-Abend in Mecklenhorst zu Ende gegangen. 31 wei­tere Termine folgen, der nächste am MO 03.04. ab 17 Uhr beim TSV Bordenau. Details » (Quelle: Dieter Luft, 28.03.)

AHLEM. Nicht weniger als 55 Rentner und andere Zeitautonome erschienen  am MO 27.03. um 10 Uhr zum Primelturnier des SV Ahlem. Mit blühendem Begrüßungspräsent präsentierten sich nachher die besten sechs: Werner Kilian, Ernst Lachmann, Wolfgang Fischer, Hartmut Anders, Wolfgang (?) sowie Peter Strömert, die alle ohne Niederlage über die drei sm-Runden gekommen waren. (Quelle, Foto: Wolfgang Fischer, 28.03.)

Die Frühlingssonne über der Boule-Anlage des TSV Liekwegen genossen am SA 25.03. zwanzig Kugelfreunde beim Kuddelmuddel-Turnier. Nach vier Super-Mêlée-Runden war nur noch Friedhelm Schirmer (2. v.r.) unbesiegt. Zusätzlich prämiert wurden Alina Fischer (3/+22), Uwe Schulz (3/+21), Wolfgang Perrey (3/+19) und Lew Nissen (3/+14). (Quelle, Foto: Wolfgang Fischer - 28.03.2017).

Gent

Acht neue Weltmeister

An nur vier Tagen – ab DO 13.04. –  werden in Gents Topsporthal gleich fünf WM-Titel vergeben, drei im Doublette (m|w|mixte) und zwei im Tête-à-tête (m|w). Alle fünf Wettbewerbe werden im dauernden Wechsel über alle vier Tage geführt: Donnerstag und Freitag laufen von 8:30 Uhr bis 23 Uhr jeweils elf der 25 Schweizer-Vorrunden (fünf in jeder Disziplin). Am Samstag folgen die letzten drei Vorrunden sowie Viertel- und Halbfinals.  Am SO 16.04. stehen nur noch die Gold medal matches auf dem Programm ». Spiele um Bronze sind nicht vorgesehen.

Alle Partien werden mit Zeitlimit plus eine Aufnahme gespielt. Im Doublette wird nach 60 Minuten, im Tête-à-tête schon nach 45 Minuten abgepfiffen.

Bis 19.01. hatten 46 nationale Verbände aus vier Kontinenten ihre Teilnahme zugesagt. Für den DPV spielen Muriel Hess, Indra Wald­büßer, Raphael Gharany und Moritz Rosik.

Karten für die 3000 Plätze bietende Halle sind online » erhältlich; das Vier-Tage-Ticket kostet 24 EUR.

Quelle: www.wpc-belgium2017 - 27.03.2017

Reglement

Zwei Punkte präzisiert

Der DPV-Schiedsrichterausschuss hat zu zwei Bestimmungen
des neuen Reglements präzisierende Vorgaben gemacht.

Missglückter Sauwurf. Eine regelwidrig ausgeworfene Zielkugel muss vom Gegner sofort per Hand an einer zulässigen Stelle platziert werden. Das zügige Abschreiten der gewünschten Distanz vom Kreis ist zulässig, das Abmessen mit Hilfsmitteln (Maßband o. Ä.) hingegen nicht.

Rote Karte im Ligaspiel. Eine Sanktion nach Art. 35.3, also der Ausschluss eines Spielers, signalisiert durch die rote Karte, gilt nur für das laufende Match, also nicht für die gesamte Begegnung. Wer in der Triplette-Runde rot sieht, kann in der folgenden Doublette-Runde wieder eingesetzt werden.

Anmerkung. Wie bei WC-Gängen während einer Partie zu verfahren ist, wenn die Sanitäranlagen so weit vom Spielort entfernt sind, dass die Minutenregel nicht mehr eingehalten werden kann, dazu hat der DPV eine weitere Klarstellung angekündigt.

Quelle: NPV - 27.03.2017, ergänzt 29.03.

Hannover > Winterlinge

Am Ende kaum anders

Wie ein Jahr zuvor spielte er 2016/17 an 23 Abenden, rangierte er am Ende in der Gesamtwertung » auf Position 1: Der Winterlinge-Champion heißt erneut Michael Berg; zehnmal kam er mit drei Siegen ins Ziel, viermal sogar als Tagesbester. Am DO 23.03., dem 25. und letzten Termin, ließ er jedoch anderen den Vortritt. Zu Tagessieger Thomas Bergmann (+22) gesellten sich sechs weitere Dreier aufs Erinnerungsfoto: Azim Nabi, Carsten Jürgens, Wolfgang Zikownia, Ernst-August König, Bekkai Hammouti und Wolfgang Kaufmann. Kommenden Donnerstag wird der Jackpot (271 €) an die zwölf Gesamtbesten ausgeschüttet, gefolgt von drei Spielrunden ohne Wertung. Einen Treue-Bonus verdient hätten Achile Santangelo, Siggi König, Wilfried Bast und Frank Metzner, die keinen der 25 Abende versäumten.

Gegenüber 2015/16 verlor die Serie beim SV Odin deutlich an Zuspruch: Die mittlere Starterzahl pro Abend sank von 39 auf 32; die Gesamtzahl der Akteure schrumpfte um ein Viertel auf 75.

Quelle: Horst Milde, Foto: Carsten Jürgens - 24.03.2017

WM in gent

CEP gegen neue Regel

Mit Schreiben von vorgestern (21.03.) hat der Weltverband F.I.P.J.P. den nationalen Verbänden mitgeteilt, dass er bei der am 13. April beginnenden WM in Gent ausschließlich Aktive zulassen will, die die Staatsbürgerschaft des entsendenden Landes besitzen. Eine Ausnahme will die F.I.P.J.P. nur für Monaco machen. CEP-Präsident Mike Pegg fordert nun, die neue Regel erst bei einer späteren WM in Kraft zu setzen. Für Gent sei die Frist zu kurz, da die meisten Verbände ihre Spieler/innen bereits nominiert, Visa schon beantragt und Flüge schon gebucht haben.

Dem DPV kann's egal sein. Seit 2016 werden nur noch deutsche Staats­bürger in den nationalen Kader aufgenommen. Für Gent hat er Muriel Hess, Indra Waldbüßer, Raphael Gharany und Moritz Rosik nominiert.

Laut § 5.2 der DPV-Sportordnung » wäre es nach wie vor möglich, einen ausländischen Spieler pro WM-Team aufzustellen, dies in Einklang mit § 10 des WM-Reglements » der F.I.P.J.P., das sich aber allein auf Triplette-Titelkämpfe bezieht. Seltsamerweise sind Weltmeisterschaften im Doublette und Tête-à-tête, wie jetzt in Gent, in den Dokumenten des Weltverbands noch gar nicht vorgesehen.

Quelle: DPV - 23.03.2017

DPV-Jugend

Neues Bundestrainer-Team

Stefanie Schwarzbach (1. Münchener KWU) und Martin Kuball (VFPS) sollen künftig den DPV-Jugendkader betreuen und zusammen mit C-Trainer Horst Hein (Oppau, RhPf) die Nachfolge von Bernd Wormer und Andrea Schirmer antreten, die im November 2016 wegen Diffe­renzen mit der DPV-Führung das Handtuch gewor­fen hatten. Mit den Bundesliga-Spielern Schwarzbach und Kuball, sie mit vier, er mit zwei DM-Medaillen dekoriert, gewinnt der Jugend­kader zwei sportliche Koryphäen, denen eine formale Trainerqualifikation allerdings noch fehlt.

Schwarzbach gehört zum selben Verein wie der neue DPV-Präsident, während Kuball als guter Kumpel des neugewählten DPV-Vizepräsidenten für Inneres gilt. Michael Dörhöfer und Wilfried Falke dürfen sich damit schon kurz nach Amtsantritt über ein gelöstes Problem freuen.

Quelle u. a. Jürgen Hatzenbühler, Fotoquellen: DPV, Archiv - 23.03.2017

DPV

Aufgabe: Gleichstellung

Susanne Schmidt vom BC Langenselbold ist neue DPV-Beauftragte für Gleichstellung. Ihre Vorgängerin Martina Becker (ebenfalls Hessen) war in dieser Funktion durch keinerlei Aktivitäten öffentlich aufgefallen.

2014, vor Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für Führungspositionen in der Wirtschaft, hatte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) für sich und seine Mitgliedsverbände eine 30-%-Quote für die Besetzung aller Gremien beschlossen. Davon ist der DPV weit entfernt. Das DPV-Präsidium ist ebenso rein männlich besetzt wie die Vorstände in Bayern, BaWü, Niedersachsen, Nord und NRW. Hessen hat mit Claudia Auer (zugleich DPV-Sekretärin) die einzige Vizepräsidentin; weitere Frauen arbeiten in den Vorständen der Landesverbände Berlin, Rheinland-Pfalz und Saar. Mit zwei weiblich besetzten Vorstandsämtern (von sieben) nähert sich allein der LV Ost der angestrebten Quote, die angesichts der Zahlenverhältnisse an der Pétanque-Basis (s. u.) aber schwer zu erreichen sein dürfte.

Anteile der Frauen im DPV Ende 2016

DPV-Angehörige > 6.006 von 20.935 = 28,7 %
davon mit Lizenz > 3.629 von 13.972 = 26,0 %
davon in DPV-Rangliste platziert > 251 von 1.109 = 22,6 %
DPV-Schiedsrichter > 3 von 37 = 8,1 %

Quelle u.a.: DPV - 23.03.2017

Petits concours

Gut gelaunte Dienstagssieger

KRÄHENWINKEL. Am DI 21.04., dem vorletzten Spieltag der Winterrunde, waren Wolfgang Fischer mit Karin und Wilfried Sell (+19) ebensowenig zu bezwingen wie Jannis Krüger und Jan Philipp Krug. Platz 3 unter 16 Teams ging an Werner Czarnecki, Walter Lang und Azim Nabi mit zwei Siegen (+13). (Quelle + Foto: Wilfried Sell, 22.04.)

FINALE IN ERLTE. Mit einem lecker bestückten Buffet und freien Getränken ließen sich 38 Aktive beim Abschlussabend der Kleinen Scheunerei verwöhnen. Tagesbester am DI 21.04. wurde erneut Martin Kuball vor Frank Günther und Herbert Grave. Erster der Gesamt­wer­tung nach 21 Abenden blieb Syl­vain Ramon vor Harald Vossel (der nur einen Termin versäumte) und Hartwig Meyer. Insge­samt beteiligten sich fast 100 Leute, pro Abend wurden im Schnitt rund 50 Prozent mehr Aktive gezählt als im Vorjahr. Ab DI 28.04. spielt das Super-Mêlée-Völkchen am Wildes­hauser Krandel, auch jeweils ab 19 Uhr. (e. B., 22.04.)

Nr. 2

Kurz gemeldet

Erstes Esseler Mittwochsturnier. Sieger des mit 37 Akteuren gut besuchten Super-Melee-Turniers am MI 22.03.  in Essel wurde nach drei Runden Achim Spacal. Weiter geht's am MI 12.04. ab 18:30 Uhr. (Quelle und Foto: Robby Lenthe, 23.04.)

Göttingens gefragte Gänseliesel. Einen Monat vor Meldeschluss sind bereits 60 Teams fürs NPV-Rang­listenturnier am SA 13.05. in Göttingen gemeldet. Maximal 64 Teams können spielen. Melden sich mehr, werden die 64 Startplätze unter allen Gemeldeten verlost. Für den Grand Prix 3:3 am DO 25.05. auf der Allee in Hannover sind bislang 36 Teams gemeldet. (Quelle: NPV, 22.03.) NPV-Turnier-Anmeldung »

frunk's kreative Pause. Comic-Zeichner Frank Günther gönnt sich eine Pause. Alle alten Abenteuer von Boule Bill & Co. bleiben unter dem Menüpunkt Bilder verfügbar. (22.03.)

Bissendorfer Feierabend-Einladung. Alle Details zum Feierabendboule, der am FR 31.03. startenden Super-Mêlée beim TC Bissdorf, enthält diese PDF-Datei ». (Quelle: Eggert Osterloh, 22.03.)

Wülfeler Eisdays beendet. Dirk Prätorius hat am SO 19.03. vor Wolfgang Fischer und Carsten Burkhardt den letzten Tagessieg der Wülfeler Eisdays geholt und sich damit auch den Gesamtsieg gesichert. Gesamtzweiter wurde Bericht­erstatter Oliver Claus. (21.03.) Details »

DPV-Wahlen wie erwartet. Der DPV-Verbandstag hat am SA 18.03. in Fulda Michael Dörhöfer (Bayern) als neuen Präsidenten und Wilfried Falke (NPV) als neuen Vizepräsi für Inneres gewählt. Hartmut Lohß (Ost), Ulrich Becker (RhPf) und Holger Franke (BaWü) wurden in den Ressorts Finanzen, Kommunikation und SR-Wesen bestätigt. (Quelle: DPV, 20.03.)

NPV-Schiri-Treff am 1.4. Kein Aprilscherz: Für SA 01.04. hat Schiedsrichterwart Reinhold Nißler die NPV-Unparteiischen zur Saisonbesprechung nach Essel geladen. Ein Thema wird die Anwendung der neuen Regeln, z. B. in Sachen Sauwurf, sein. Noch unbekannt ist, wie viele neue Schiris den Ausbildungsgang zu Jahresbeginn bestanden haben. (16.03.)

NPV-Turnierleiter-Workshop. Das nötige Know-how für Turniere und Landesmeisterschaften will ein Workshop vermitteln, den der NPV am SO 09.04. ab 13 Uhr in Frielingen durchführt.  (15.03.) Details beim NPV »

Die Hamelner Bouletownrats haben ihre Winterserie am SO 19.03. mit dem Finale der besten 16 beendet. Wie schon 2013/2014 schnappte sich Walter Schneider (li.) den Gesamtsieg, diesmal vor Ilse Rehberg und Torsten Breuer. (Foto und Quelle: Michael Schaper, 20.03.17)

 

DPV: DM-Quoten unverändert. Die Zahl der Lizenzen im DPV ist zuletzt um nur 1,1 % auf 13.972 gestiegen (Stand Ende 2016). Auch die Verteilung auf die zehn Landesverbände blieb nahezu konstant, so dass sich die DM-Quantitätsstartplätze 2017 gegenüber dem Vorjahr nicht veränden. Für den NPV bleibt's bei acht Plätzen, für den LV Nord bei drei Plätzen. (Quelle: DPV, 15.03.) NPV-DM-Quoten »

BaWü: Erste DM-Quali im April. Schon am SA 29.04. vergibt der LV BaWü in Mannheim seine drei Startplätze bei der neuen Tireur-DM der Frauen, die fast fünf Monate später (23./24.) vom PC Horb ausgerichtet wird. Wie der NPV seine DM-Tireurinnen ermitteln will, ist noch nicht bekannt. (Quelle: BBPV, 14.03.)

Hessen: Neuer Online-Look. Wie zuletzt der LV Nord hat nun auch der hessische LV seinem Internet-Auftritt ein gründliches Face-Lifting verpasst. Technisch betreut wird die neue Website durch die Firma B&B IT Consult von DPV-Vizepräsident Ulrich Becker. Die kleine Software-Schmiede ist mit ihrer Verbandsverwaltung plusV Vertragspartner des NPV und weiterer Landesverbände. (14.03.) LV Hessen »

Garbsen: MontaxxBouler starten. Am MO 27.03. fällt um 17 Uhr der Startschuss für die wöchentliche Super-Mêlée in Hannover-Garb­sen. (Quelle: Dieter Luft, 13.03.) Details »

Erlte: Endspurt in der Scheune. Wie andere Winterserien biegt auch die Kleine Scheunerei in die Zielkurve ein. DI 14.03. und DI 21.03. sind die letzten Termine, jeweils ab 19 Uhr. Den Sieg in der Gesamtwertung hat VFPS-Neu­zugang Sylvain Ramon, der 40 von 48 Partien gewann, bereits sicher. (Quelle: BSE, 13.03.) Gesamtwertung »

One Unit

Erfolg in der Schweiz

Mit 4:1 Siegpunkten und Platz 2 haben Luzia Beil (Bay) und Sönke Backens am SA 18.03. das hochkarätig besetzte Siegerturnier beim PC Trimbach beendet. Tammy Gerstel (Hess) und Eileen Jenal (Saar) landeten mit 2:3 Punkten im Mittelfeld. Die drei Nachwuchs-Spielerinnen gehören zur För­der­gruppe One Unit, die Backens betreut. Besonders beeindruckt zeigte sich der Freiburger Trainer von den Tireur-Leistungen seiner Schützlinge:

Das fünfte Spiel ist ein Highlight. Unsere Gegner sind die Schweizer Meister, die bis dahin kein Spiel verloren haben. Wir (3:1) werden hochgelost. Team Girard gewinnt die erste Aufnahme, dabei bleibt's, weil Luzi sie aus der Halle schießt ... technische Fanny vor vielen Zuschauern.

Kaum anders Eileen Jenal, die an der Seite einer gesundheitlich ange­schla­ge­nen Partnerin zu großer Form auflief und in Runde 4 beim Stande von 3:11 viermal in Folge die Sau ins Aus beförderte, wenn auch vergebens. Nächster One-Unit-Termin wird ein einwöchiges Training in Travemünde sein. Siehe auch Classement Siegerturnier ».

Tammy Gerstel, Luzia Beil, Sönke Backens, Eileen Jenal

Quelle und Foto: Sönke Backens - 21.03.2017

Wiedensahl

Sauwetter beim 7. Streich

Trotz des strömenden Regens am SO 19.03. konnten die Busch-Bouler 38 Wetterfeste zum letzten Streich ihrer winterlichen Super-Mêlée-Serie in Wiedensahl begrüßen. Zwischen Matsch und Pfützen kamen die Lokalmata­doren Holger Dahne und Klaus Schwarze am besten zurecht. Hinter den beiden Tagessiegen waren auch für Hartmut Nissen (Luhden), Ralph Schüler und Renate Schwarz­bauer drei Siege zu notieren. Zehn Aktive, die keinen der sieben Spieltage versäumt hatten, erhielten ein kleines Treue-Präsent. Im Gegenzug durften sich die Gastgeber über ein Bild von Detlev Reimann (Rodenberg) freuen, das künftig den Wiedensahler Clubraum schmücken soll. Im Winter 2017/18 soll's sieben neue Max-&-Moritz-Streiche geben. Fotos »

Quelle und Fotos: Sören Sölter - 20.03.2017

Erlte > Sixpack

Uschies ließen Federn

Für die favorisierten Uschies war der Tagessieg beim Scheunen-SixPack am SO 19.03. schon vor der letzten Runde außer Reichweite. Nach drei verlorenen Partien gegen Essel, SGF Bremen und bg Bremen 2 nutzten zwei Triplette-Siege über die zuvor unbesiegten Oldenbouler (oben) am Ende auch nichts mehr.

Platz 1 > 10 Siege > Oldenbouler
Frauke, Axel Cornelius, Uwe Schmietenknop-Bolling, Kai Kupka,
Christian Lehmkuhl, Peter Tokar, Wolfgang Lendzion

Platz 2 > 9 Siege > Uschies
Jascha Buchner, Frank Günther, Herbert Kluge, Mathias Künnecke,
Jacques Maurice, Daniel Tscholl

Platz 3 > 7 Siege > Esseler
Angela und Robby Lenthe, Hella Mrugowski, Roland Krings,
Harald Lukaschek, Frank Seehausen, Arne Theyssen

Vierte unter zehn Teams wurde eine Kombi aus Wildeshausern und  gast­gebenden Erltern, die sich nicht nur über das bevorstehende Ende einer arbeitsreichen Hallensaison freuen können, sondern auch über ein neues Wandbild (unten) des Hagstedter Künstlers Wolf Ewert.

e. B. - 20.03.2017

Hannover > Winterlinge

Wechsel an der Spitze

Mit seinem vierten Tagessieg hat Michael Berg am DO 16.03. Torsten Göl­lin­ger von Platz 1 der Winterlinge-Gesamtwertung » verdrängt.  Sechs weitere der 43 Teilnehmer kamen beim vorletzten Spieltag mit drei Siegen ins Ziel: Wolfgang Perrey, Siggi König, Wolfgang Kaufmann, Horst Lysk, Daniel Rathe und Carsten Jürgens.

Quelle: Horst Milde, Foto: Carsten Jürgens - 17.03.2017

Niedersachsenliga

Auf ins Schaumburger Land

Drei Großspieltage mit allen zwölf Teams sind für die oberste Liga im NPV vorgesehen: am SO 23.04. beim TSV Krähenwinkel, am SO 25.06. bei den Busch-Boulern in Wiedensahl sowie das Finale am SO 03.09. beim Luhdener SV, wie Wiedensahl im Landkreis Schaumburg gelegen. Der 2. Spieltag am SO 28.05. führt je sechs Teams nach Jever und Göttingen. Ausrichtende Vereine wurden bereits über die Spielpläne informiert, deren Veröffentlichung steht noch aus.

Niedersachsenliga-Teams 2017. Titelverteidiger SGF Bremen 1, SGF Bremen 2, Göttinger PC, Pétangueules Hannover, Schwalbe Hannover, Jever PC, Luhdener SV, Bundesliga-Absteiger TSV Krähenwinkel 1, TSV Krähenwinekl 2 sowie die Aufsteiger bg bremen, BF Bad Nenndorf und Middendür Bad Nenndorf.

15.03.2017

Verbandstag

DPV vor Neustart

Wichtigstes Resultat des Verbandstags am kommenden Samstag in Fulda wird die Wahl von Michael Dörhöfer (li) zum neuen DPV-Präsidenten sein.  Anders als 2013, als es zum offenen Wettstreit zwischen zwei Bewerbern (Peter Blumenröther, Martin Beikirch) und zu einer Kampf­abstimmung gekommen war, ist Dörhöfers Wahl gesichert; der Münchner, zugleich Chef im LV Bayern, ist unumstritten. Weiterlesen »

Ihm als Vizepräsident Inneres zur Seite stellen wird sich NPV-Chef Wilfried Falke, der nach eigener Aussage künftig beide Ämter ausfüllen will. Erneut als Vizepräsidenten zu wählen sind Hartmut Lohß (Ost, Finanzen), Ulrich Becker (RhPf, Kommunikation) und Holger Franke (BaWü, SR-Wesen). Thomas Schorr (Saar) bleibt Sport-Vize. Da auch die Amtszeit von Jugend-Vize Sven Lübbke (Oldenburg) noch bis 2019 weiterläuft, wird der NPV künftig als einziger Landesverband zwei DPV-Präsidiumsmitglieder stellen, Hessen, NRW und Nord hingegen keines.

Programmatisch noch wenig Konkretes

Über die Ziele,  die er in den nächsten vier Jahren verfolgen will, hat Dörhöfer öffentlich noch wenig mitgeteilt. Gegenüber ptank.de nannte er (als ein Projekt unter anderen) neue Lizenzausweise im Plastikkarten-Format, maschinenlesbar und verknüpft mit einer beim DPV zentralisierten Spielerdaten-Verwaltung. In der Diskussion ist auch der Aufbau eines Leistungssport-Zentrums; möglicher Standort: Düsseldorf. Offen zeigte sich Dörhöfer auch für die im NPV beschlossene Forderung, 55plus-Teams  in den Länderpokal einzubinden.  Hier favorisiert er allerdings einen separaten Wettbewerb, an dem die Landesverbände mit mehreren Teams (m/w) teilnehmen könnten.

Eine Stimme mehr oder weniger

Auf dem Verbandstag verfügen die zehn Landesverbände über insgesamt 64 Stimmen, die sich proportional zur Zahl der Spieler mit  und ohne Lizenz verteilen. Die Stimmen 2017 und die Veränderung gegenüber 2015:

BaWü Bay Berl Hess NPV Nord NRW Ost RhPf Saar
16 5 2 6 9 3 11 2 5 5
      + 1 + 1 - 1       - 1

Einer geht von Bord

Überraschend, aber sehr rechtzeitig hatte Peter Blumenröther wissen lasen, in diesem Frühjahr keine weitere Amtszeit an der DPV-Spitze anzustreben. Mit Blumenröther (SV Boostedt, Nord) zieht sich nun jemand zurück, der das Gesicht des Verbands geprägt hat wie kaum ein anderer – ab 2002 als Finanzverantwortlicher, später zusätzlich als bezahlter Generalsekretär, seit 2013 als Nachfolger von Klaus Eschbach im unbezahlten Präsidentenamt. Sein Geld verdient der 57-Jährige als selbstständiger Büromaschinen-Händler. Ein stabiles organisatorisches Gerüst, geordnete Finanzen und eine deutlich verbesserte Förderung aus den Töpfen des BMI: Unterm Strich fällt Blumenröthers Bilanz nach anderthalb Jahrzehnten DPV-Arbeit sicher positiv aus. Seine zuweilen eckigen Umgangsformen, die den Teamgeist im DPV-Präsidum nicht immer beflügelt haben, ändern daran nichts. 

Quelle u. a.: DPV - 15.03.2017

Nr. 1

Kurz gemeldet

Nachgetragen: Baliés ganz vorne. Mit dem Sieg von Christa Balié ist am SO 05.01. der Braunschweiger Winterzyklus (sm) zu Ende gegangen. 32 Leute spielten beim FSV BS. Sieger der Gesamt­wer­tung nach zehn Terminen wurde Honoré Balié. (Quelle: Hartmut Schirmer, 12.03) BS-Winterzyklus gesamt »

Termine: Hamburg + Osnabrück. Die 2. Hamburger Neuaufnahme (2:2) ist für SA 16.09. angekündigt. Klack 95 Osnabrück lädt zu zwei Events an den Bröckerweg: Doublette auch am 16.09., das Schlossgarten-Triplette steigt am SO 30.04. (10.03)

Essel: Ins Wasser gefallen. Dauerregen, unbespielbare Plätze: Das erste Mitwochsturnier wurde am 08.03. vom Wetter gecancelt. Nachgeholt wird das Super-Mêlée am MI 22.03. ab 18:30 Uhr. (Quelle: Robby Lenthe, 09.03)

Travemünde 2:2: Melden bis 15. März. Noch eine Woche Zeit bleibt, um ein Duo fürs 26. Holstentorturnier zu melden. Melden sich zu viele Teams für SO 06.08., werden die 512 Startplätze Anfang April unter den Gemeldeten verlost. Die Anmeldung fürs Masters-Triplette am SA 05.08. (meist nicht aus­ge­bucht) läuft über den 15.03. hinaus. (Quelle: CdBL, 08.03) Online-Anmeldung »

DPJ: Sechs für Nieuwegein. Dominique Probst, Anna Scherer, Valentin König, Temur Kurbanov, Maurice Racz und Laurent Vigneau sind die sechs Jugendspieler, die den DPV am 18./19. März bei einem Triplette-Turnier in Nieuwegein (NL) vertreten werden. Sportlich betreut werden die Teams von C-Trainer Horst Hein (Oppau, RhPf). Die Neubesetzung der Stelle des Jugendbundestrainers steht noch aus. (Quelle: DPV, 08.03.)

CEP: EuroCup-Vorrunden. 27 nationale Liga-Meister sind für den EuroCup 2017 gemeldet. Die vier Vorrunden-Gruppen am letzten Juli-Wochenende werden in Belgien, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ausgespielt. Die Gruppen-Auslosung ist für SA 08.04. angekündigt. (Quelle: CEP, 06.03)

Bissendorfer Trainingswochenende. Die Biss'n'Bouler haben sich mit dem Freiburger Trainer Sönke Backens auf die Saison vor­be­reitet. (06.03) Mehr »

Gleidingen: Zwei Eisboule-Sieger. Für Werner Groß (li.) und Dirk Prä­to­rius waren beim Eisboule-Abend am FR 03.03. in Gleidingen je drei Siege zu notieren. Dritte unter 23 Aktiven wurde Gabi Haar (2/+12). Am FR 24.03. geht's dann mit den Sudwiesen-Turnieren » weiter. (Quelle und Foto: Wilhelm Schmidt, 06.03) Gesamtwertung »

NPV-Lizenzen: Märkchen unterwegs. Die Lizenzmarken für 2017 müssten laut Volker Hübchen inzwischen bei den Vereinen eingetroffen sein. (05.03)

NPV: RLT-Meldung läuft. Sowohl Gänselieselturnier (13.05.) als auch Grand Prix (25.05.) sind auf 64 Teams limitiert. Die Online-Meldung für beide Triplette-Events ist freigeschaltet. (Quelle: NPV, 04.03.) Turnier-Anmeldung »

Bissendorf: Auf neue Feierabende! Auch dieses Jahr gibt's beim TC Bissendorf ein wöchentliches Super-Mêlée: Feierabendboule startet am FR 31.03. um 17 Uhr. Die Serie läuft bis FR 06.10. Für die besten 16 der Gesamtwertung folgt noch ein Finale. (Quelle: Eggert Osterloh, 02.03.)

Krähenwinkel

Heimvorteil genutzt

Am Ende eines frühlingsschönen Tages war die Boulehalle Krähenwinkel dennoch gut besucht: 41 Leute spielten in 16 Teams. Am besten über die drei Runden kamen Dirk Holz und Matthias Helweg (3/+18) vom gast­ge­benden TSV. Ingo Büsching, Walter Lang mit Azim Nabi (3/+16) sowie Daniel Rathe mit Alina und Wolfgang Fischer (2/+13) belegten die Plätze 2 und 3.

Quelle und Foto: Dirk Holz - 15.03.2017

Nachgetragen

VFPS-Duo siegt in Jever

Jan Garner und Martin Kuball haben am SA 11.03. das Friesland-Hallen­turnier gewonnen. Im Halbfinale hatten die beiden Olaf Block (SGF Bremen) und Frank Günther (BV Ibbenbüren) besiegt; im Finale mussten sich Nils Schön (Jever) und Manuel Möller (Lünern/Stockum) den Favoriten beugen. Jevers Reithalle war mit über hundert Duos wieder bestens gefüllt; seitens des veranstaltenden Jever Pétanque-Clubs wurden noch keine Ergebnisse mitgeteilt.

14.03.2017

One unit

Ausflug in die Schweiz

Tammy Gerstel von den Boule Brothers Ostheim (Hessen), Luzia Beil (1. Münchener KWU) und Eileen Jenal (BC Niedersalbach) treten am SO 19.03. mit Trainer Sönke Backens beim Siegerturnier in  Trimbach an. Qualifiziert hatten sich die vier für den schweizweit prominent besetzten Wettbewerb in einer Vorrunde am 18. Februar. Beil und Jenal hatten zuletzt auch beim Länderpokal in den Frauenteams von Bayern und Saarland stark aufgetrumpft. Zusammen mit weiteren Youngsters gehören sie zum Team One Unit, einer Nachwuchs-Fördergruppe, die Ex-Nationalspieler Backens ins Leben gerufen hat.

Quelle und Foto: Sönke Backens - 14.03.2017

Tour de Boule

Jennifer Schüler ist neue Vereinsmeisterin bei den Busch-Boulern. Am SA 11.03. waren 23 Wiedensahler Aktive mit Trecker und Wagen unterwegs, um sich an verschiedenen Orten im Tête-à-tête zu vergleichen. Mit 10:13 unterlegener Finalgegner war Sven Sölter. Eingerahmt wird die Siegerin von den Organisatoren Klaus Schwarze und Cord Horstmann. (Quelle und Foto: Sören Sölter, 13.03.2017)

Petits concours

Sonntagssieger da und dort

VELLMAR. Immerhin 49 Boulisten kamen am SO 12.03. zum 9. Spieltag des Grand Prix nach Vellmar. Den Tagessieg entführte Ralf Knabenschuh (2. v.l.) nach Kassel. Auch Ann-Kathrin Schreiber und Jürgen Oppermann blieben unbesiegt. Mit einer Niederlage folgten Dano Kosic und Artur Döring. Die  Spitze der Gesamtwertung » bilden Peter Abel (Vellmar), Ulrich Heinemann (Goslar) und Wilfried Lippmann (Warzen). Die Super-Mêlée-Serie für Südniedersachsen und Nordhessen endet am 26.03. in Dransfeld/Bördel. (Quelle und Foto: winterrrunde.npage.de, 13.03.2017)

HANNOVER. Sonniges Wetter lockte am SO 12.03. drei Dutzend Boule-Freunde zum letzten Spieltag von Nur-die-Harten.... Nach je einer Runde Triplette, Doublette und Tête-à-tête stand mit Berichterstatter Carstens Jürgens (+16) der Tagessieger fest. Auch drei Siege verbuchten Wolfgang Fischer, Hans Tappe, Hans-Jürgen Böhm, Claudia Dobrick, Wolfgang Zikownia und Hans-Dieter Lange (2. v.r.), der von den Turnierleiterinnen Ilse Kulf und Christa Dziony auch als Sieger der Gesamtwertung ausgezeichnet wurde. (Quelle und Foto: Carsten Jürgens - 12.03.2017)

Frankreich

Großer Nationenvergleich

Vom 7. bis 11.03. wurde in Tours erstmals Le Trophée l'Équipe ausge­spielt. Jeweils sechs Nationalteams (m/w) maßen sich in Tête-à-tête, Doublette und Triplette. Großer Gewinner war Thailand, das vier der sechs Wettbewerbe für sich entschied. Italien gewann mit Diego Rizzi die Tête-Konkurrenz (m), Frankreich konnte sich lediglich im Doublette (w) durchsetzen. Die Auszeichnung als beste Spielerin des Turniers erhielt die Tunesierin Mouna Beji (unten), die in allen drei Disziplinen Silber holte, aus den Händen von F.I.P.J.P.-Präsident Claude Azéma.

Teilnehmende Teams

FRAUEN.  Dänemark, Frankreich (Bandiera, Colombet, Peyrot), Madagaskar, Weltmeister Spanien (ohne Yolanda Matarranz), Thailand und Tunesien;

MÄNNER.  Vizeweltmeister Benin, Frankreich 1 (Lacroix, Quintais, Suchaud), Frankreich 2 (Hureau, Loy, Rocher), Italien, Weltmeister Madagaskar und Thailand

Quelle und Foto: boulistenaute.com - 12.03.2017

Hannover

Der 23. Winterlinge-Abend

Hinter Tagessieger Walter Lang (3/+24) teilten sich Michael Berg und Werner Kilian (beide 3/+18) Platz 2 beim Winterlinge-Abend am DO 09.03. Die übrigen der insgesamt 26 Starter gingen mit mindestens einer Nie­der­lage heim. Die ersten acht der Gesamtwertung » können sich schon fast sicher sein, auch am Ende zu den Top 12 zu gehören, auf die der mit ca. 300 EUR gefüllte Jackpot verteilt wird.

Quelle und Foto: Horst Milde - 10.03.2017

KRÄHENWINKEL

Mixte-Teams vorn

Renate Schwarzbauer und Bernd Osterhus (3/+25) haben am DI 07.03. die Winterrunde in der Krähen-Halle gewonnen, vor Wolfgang Perrey, Karin und Wilfried Sell (3/+9). Auch Platz 3 ging mit Alina und Wolfgang Fischer (2/+12) an eine gemischte Formation. 40 Leute spielten in 16 Teams.

Quelle und Foto: Jürgen Schröder - 08.03.2017

Länderpokal

Einer sah Rot

Ich möchte mich auf dieser Plattform bei dem Schieds­richter dem ich unterstellt habe das er einen Schatten hat entschuldigen. Lieber Schieds­richter es tut mir sehr leid das ich so etwas behauptet habe. Ich hoffe Sie nehmen diese Entschuldigung an mit freund­lichen Grüßen Steffen Kleemann.

(Quelle: facebook, 07.03., Orthographie unverändert)

Eine rote Karte, also der Ausschluss vom Wettbewerb, wegen SR-Beleidiung gegen einen Aktiven aus Rhein­land-Pfalz (siehe Kasten), gezückt in der Begegnung gegen NRW, hat für ein unschönes Ende des Länderpokals am SO 05.03. gesorgt. Selbst ein DPV-Präsiumsmitglied räumt inzwi­schen ein, dass die Intervention des Unparteiischen ausgerechnet ... bei Schuss für Schluss für die Pfälzer und damit zu einem wenig sensibel gewählten Zeitpunkt erfolgte. Siehe DPV-Artikel ». Die NRW-Senioren drehten die Partie noch und dürften darüber dennoch nicht glücklich gewesen sein, war es doch ausgerechnet ein NRW-Schiedsrichter, der ihnen da ungefragt zu Hilfe gekommen war. Ursprünglich moniert hatte der Schiri, dass ein RhPf-Spieler während der Schussvorbereitung halb im Nachbarfeld stand, um das Bild dort abzudecken. Darauf kam es zu einem Wortwechsel, bei dem sich der Aktive eingestandermaßen im Ton vergriff.

Nach der Schiedsrichter-Entscheidung, die nicht nur von Kleemanns Teamkollegen als überzogen empfunden wurde, wollte das rheinland-pfälzische Aufgebot zunächst aus Protest die letzte Spielrunde boykottieren, trat dann aber doch an, als klar wurde, dass ein solcher Schritt weitere Sanktionen nach sich ziehen würde. Unter diesen Umständen nicht überraschend, verlor die dezimierte RhPf-Mannschaft im Anschluss mit 0:5 gegen BaWü und die letzte Begegnung mit 1:4 gegen den NPV. - Anders, als zunächst hier berichtet, galt die Disqualifikation nur für den Wettbewerb; die Lizenz des Herzxheimer Bundesliga-Spielers wurde nicht einbehalten, eine Sperre droht also nicht..

Anmerkung. ptank.de hatte den hier bekannten Namen des Disqualifizierten zunächst nicht mitgeteilt. Nachdem sich Steffen Kleemann selbst öffentlich entschuldigt hat, gibt's für Anonymität keinen Grund mehr.

Siehe auch den Bericht » des NPV-Kaderbeauftragten Sven Lübbke

Quelle: LP-Teilnehmer - 06.03.2017, ergänzt und korrigiert 08.03., ergänzt 09.03.

DPV-Kader

WM-Quartett steht

Muriel Hess (Horb) und Indra Waldbüßer (Stuttgart) sowie Raphael Gharany (München) und Moritz Rosik (Düsseldorf) werden den DPV vom 13. bis 16. April bei der WM in Gent vertreten. Als Reserve wurden Carsta Glaser (Herxheim) und Jannik Schaake (Freiburg) nominiert. Auf dem Programm stehen fünf Disziplinen: Doublette (m/w), Tête-à-tête (m/w) und parallel dazu Doublette mixte.

Quelle: DPV - 07.03.2017

Einordnung. Bei den Frauen setzt der DPV offenbar strikt auf internationale Erfahrung. Muriel Hess war 2016 wegen der Absage eines Kadertermins nicht mehr berücksichtigt worden und kaum noch durch sportliche Erfolge aufgefallen. Das gilt erst recht für Indra Waldbüßer, die ihre letzten DM-Plat­zierungen 2015 verbuchte und seither auf Pos. 199 des DPV-Frauen-Rankings abgerutscht ist. Dass die Stuttgarterin nun trotz Abwesenheit bei der großen Kadersichtung (Ende Januar in Gersweiler) erneut berücksichtigt wurde, ist bei aktiveren und sportlich erfolgreicheren Kader-Spielerinnen, wie zu hören war, nicht nur auf Verständnis gestoßen. (U. Brülls)

Petits concours

Den Sonntag genossen ...

WIEDENSAHL. Per Fanny in Runde 3 sicherte sich Sven Sölter (4. v.l.) am SO 05.03. seinen dritten Tagessieg beim vorletzten Super-Mêlée-Streich der Wiedensahler Busch-Bouler. Gleich acht weitere der 46 Starter kamen unbesiegt ins Ziel: Azim Nabi, Michael Schöttler, Wilfried Koch, Joachim Heinrich, Klaus Weißenburg, Werner Czarnecki, Dirk Schönfeld und Hartmut Wischnewski. Nach anfänglichen Schauern sorgte eine schon wärmende Märzsonne für beste Stimmung. Die Serie endet am SO 19.03. ab 10 Uhr mit dem 7. Streich. (Quelle und Foto: Sören Sölter - 06.03.2017)

BREMEN. In der Hansestadt ist am Aschermittwoch längst nicht alles vorbei. So hatte Tura Bremen für S0 05.03. zu einem Faschingsturnier nach Gröpelingen geladen – und 48 Leute er­schie­nen. Freilich waren nicht alle so prächtig verkleidet wie Turnierleiter Manfred Peper (li.), der nach vier Runden zwei unbesiegten Teams gratulieren durfte: Monika Koch mit Reinhold Schwander (+37) sowie Marion Schwarz mit Bruno Dietze (+29). Dritte mit einer Nie­der­lage wurden Uwe Weinmann und Manfred Rother. Der Sonderpreis fürs originellste Karnevals-Outfit ging an Michael Mehrtens. (Quelle und Foto: Peter Schwarz - 06.03.2017)

Länderpokal

NPV klettert noch auf Rang 2

Mit 4:1 über Hessen und Rheinland-Pfalz und einem 3:2 über das Saarland hat sich das NPV-Team am zweiten Tag des 26. Länderpokals in Heerlen (NL) keine Blöße mehr gegeben und sich damit Silber gesichert, dank des Siegs im direkten Vergleich vor den Saarländern. Der Titel freilich ging einmal mehr an Baden-Württemberg, das in der letzten Runde NRW mit 5:0 deklassierte. Die einzige Niederlage war BaWü am Samstag von den Niedersachsen eingeschenkt worden. Siehe auch: Alle Resultate »

Die NPV-Resultate

Rd. gegen Sen1 Sen2 Frauen U23 U18 netto Score
1 > NRW 5:13 8:13 5:13 13:12 4:13 - 29 1:4
2 > BaWü 10:13 13:2 9:13 13:10 13:12 + 8 3:2
3 > Ost 13:5 11:13 13:8 13:1 13:1 + 35 4:1
4 > Nord 13:5 13:3 13:7 13:7 10:13 + 27 4:1
5 > Bay 13:8 13:7 6:13 10:13 3:13 - 9 2:3
6 > Berl 13:2 13:8 13:4 13:5 13:7 + 39 5:0
7 > Hess 13:0 13:6 11:13 13:9 13:12 + 23 4:1
8 > Saar 13:5 7:13 2:13 13:9 13:0 + 8 3:2
9 > RhPf 13:5 13:0 5:13 13:0 13:12 + 27 4:1
Teambilanz 7:2 6:3 3:6 8:1 6:3 + 129 7:2
Teamrang 2. 3. 7. 2. 5.    
Platz 1 > BaWü BaWü Bay BaWü Saar    

Die Teamwertung

Nur zwei Triplettes kamen unbesiegt ins Ziel: Bayerns Frauen mit Luzia Beil, Susanne Fleckenstein, Lola Herrmann und Carolin Wienrich sowie die BaWÜ-Senioren1 mit Pascal Keller, Daniel Orth, Daniel Reichert und Jannik Schaake. Erfolgreichstes NPV-Team waren die Espoirs (U23), die nur ein Match (gegen Bayern) verloren und Platz 1 der Espoirs-Wertung nur knapp verpassten. Siehe auch Komplette Teamwertung »

Der LV Nord besiegte LV Ost, Berlin und Hessen, landete damit auf Rang 8, punktgleich hinter Hessen und Rheinland-Pfalz. Im Tabellenkeller stehen die Lan­des­verbände Ost (2:7) und Berlin (0:9), das nicht in Bestbesetzung und ganz ohne Jugendteam angereist war.

Die NPV-Aufstellungen

Sen1 > Jan Garner, Till-Vincent Goetzke, Bernd Hoffmann, Mika Everding
Sen2 > Sylvain Ramon, Olaf Koschewski, Lasse Brosowski, Lutz Richardt
Frauen >
Anne Hübchen, Lea Mitschker, Birgit Schüler, Daniela Volpini
Espoirs >
Yvonne Alberts, Jannis Krüger, Jan-Philipp Krug, Fiedje Reiß
Jugend >
Max Koch, Daniel Rathe, Max Stuchlik, Ann-Kathrin Ferenz

Quelle: DPV - 04.03.2017, aktualisiert 05.03.

Hannover

König II.

Zum zweiten Mal in Folge hat Siggi König das Winterlinge-Super-Mêlée gewonnen. Unter 22 Startern kamen am DO 02.03. auch Michael Berg, Jürgen Winkler und Oliver Langer auf drei Siege. An der Serie, die in diesem Monat endet, haben sich bislang 72 Leute beteiligt. Vier von ihnen haben keinen der 22 Termine versäumt.

Quelle: Horst Milde, Foto: Archiv - 03.03.2017

Länderpokal

NPV-Aufgebot korrigiert

Zwei Änderungen und eine Ergänzung hat es noch gegenüber der Aufstellung gegeben, die  Kaderbeauftragter Sven Lübbke (re.) auf der NPV-Mitgliederversammlung am SA 04.02. bekannt gegegeben hatte.

Senioren1: Jan Garner, Till Goetzke, Bernd Hoffmann, Mika Everding (für Martin Kuball); Senioren2: Sylvain Ramon, Olaf Koschewski, Lasse Brosowski (für Jonas Lohmann), Lutz Richardt;
Frauen:
Anne Hübchen mit den amtierenden deutschen Meisterinnen Lea Mitschker, Birgit Schüler, Daniela Volpini;
Espoirs:
Yvonne Alberts, Jannis Krüger, Jan-Philipp Krug, Fiedje Reiß;
Jugend:
Max Koch, Daniel Rathe, Max Stuchlik, plus neu: Ann-Kathrin Ferenz

Diffiziler Auftakt

Der Zufall hat es gewollt, dass diesmal die vermeintlich dicksten Brocken, BaWü und NRW, gleich in den ersten beiden Runden auf die Niedersachsen warten. Im Vorjahr war das NPV-Team, 2012 und 2014 noch Sieger, nur auf Rang 6 gelandet. Siehe auch Länderpokal-Platzierungen seit 2006 »

e. B. - 05.02.2017, aktualisiert 02.03.

KRÄHENWINKEL

Esseler Tageserfolg

Hella Mrugowski, Roland Krings und Hans Tappe (3/+26) aus Essel haben am DI 028.02. die Hallen-Winterrunde in Krähenwinkel gewonnen. Hans Alves mit Michael Thol (3/+9) und Holger Dahne mit Bernd Osterhus (2/+12) komplettierten das Podium. Diesmal spielten nur 33 Leute in fünf Triplettes und neun Doublettes.

Quelle und Foto: Jürgen Schröder - 01.03.2017

News-Archiv | Februar 2017 »