Menüptank.de :: Archiv News | Feb 2017

Übersicht Februar

Headlines des Monats

HallenCup:  > Zehlendorf jubelt > Artikel »

Frankreich > Quintais kehrt ins Nationalteam zurück: Bin ein Patriot > Artikel »

LV Nord> Neuer LM-Modus vorgeschlagen > Artikel »

DPV > Weitere DM-Disziplin eingeführt: Tir de précision der Frauen > Artikel »

 

Nr. 3

Kurz gemeldet

Alfeld: Geteilter GP-Sieg. Gemeinsam den 1. Platz belegt haben Gerd Hahlbrock (Halle) und Lokalmatador Frank Schomburg beim 8. Spieltag des Grand Prix d'hiver, den am SO 26.02. in Alfeld 39 Aktive bestritten. Dritter - auch ohne Niederlage - wurde Volker Hübchen. Weiterhin Platz 1 der Gesamtwertung belegt Peter Abel aus Vellmar. (28.02.) Details »

Marseille: Einschreibung läuft. Die Online-Registrierung » für die 56. Marseillaise (2. bis 7. Juli) ist gestartet. (28.02.)

Thailand: Rocher räumt ab. Dylan Rocher hat das 7. Star Masters in Pattaya dominiert. Im Tireur-Finale siegte er mit 64:31 gegen Fara Ndiaye, im Doublette-Endspiel bezwangen er und Manu (?) Claudy Weibel und Damien Hureau mit 13:12. (Quelle: facebook, 27.02.)

Termine: Neu im Kalender. Lea Mitschker hat für SO 30.07 das 5. Mühlenteichturnier (2:2) angekündigt, Birgit Silberborth hat die Termine der neun TOUR-Etap­pen für 2017 mitgeteilt, Folkert Hoffmann meldet sieben Ausgaben des Kloster-Mêlées in Hude. (27.02.)

Gleidingen: Der 16. Eisboule-Abend. Werner Twesten (+24), Wolfgang Reidt (+23) und Uwe Sommerfeld (+22) bildeten das Spitzentrio beim Gleidnger Eisboule-Super-Mêlée am FR 24.02. Auch Uwe Taubel (+13) kam auf drei Siege. 23 Leute spielten.  (26.02.) Neue Gesamtwertung »

Wülfel: Zwei gleichauf oben. Auf matschigem Terrain hat Dirk Prätorius am SO 19.02. das vorletzte Eisboule-Turnier dieses Winters gewonnen und damit in der Gesamtwertung » zu Oliver Claus aufgeschlossen. (Quelle: Oliver Claus, 21.02.)

Termine: Varel lädt ein. Am SA 22.07. kommt's in Varel zur Neuauf­lage des JadeCups (2:2).  (Quelle: Uwe Emde, 21.02.)

Salzgitter: Honoré Balié gewinnt. Honoré Balié hat sich am SO 19.02. erneut in die Siegerliste des Braunschweiger Winterzyklus' eingetragen und sich auf Platz 1 der Gesamtwertung » nach neun Spieltagen vorgespielt. Die Plätze 2 und 3 belegten Jürgen Tiehe und Berichterstatter Hartmut Schirmer. In Salzgitter-Fredenberg spielten 20 Leute bei zuweilen mistigem Wetter. (20.02.)

NRW: Neue Mixte-Meister. Anna Lazaridis (Köln) und WM-Spieler Moritz Rosik (Düsseldorf) haben am 19.02. die NRW-Hallenmeisterschaft im 2:2 mixte gewonnen. (Quelle: BPV, 20.02.)

NRW-Verbandsspitze bestätigt. Präsident Utz Hanning, Sportwart Bernd Lubitz und SR-Wart Peter Schauseil sind am 18.02. wie erwartet vom NRW-Verbandstag wiedergewählt worden. (Quelle: BPV, 20.02.)

Termine: Essel startet im März. Ab 8. März gibt's jeweils am zweiten Mittwoch des Monats drei Runden Super-Mêlée mit Zeitlimit in Essel. Beginn ist um 18:30 Uhr. (Quelle: Robby Lenthe, 19.02.)

Länderpokal

Alle Teams für Heerlen

Erstmals im Ausland startet am Wochenende (4./5. März) die DPV-Saison: Weil in Heerlen (NL) eine ausreichend große Boulehalle zur Verfügung steht, findet dort der 26. Länderpokal statt. In welcher Aufstellung sie zum Triplette-Vergleichskampf reisen, haben die Landesverbände dem DPV inzwischen mitgeteilt. Siehe: Alle Teams für Heerlen »

Titelverteidiger und Dauerfavorit BaWü wird bei den Senioren mit Jannik Schaake, Daniel Reichert, Pascal Keller und Daniel Orth sowie mit Frank Maurer, Niclas Zimmer, Johannes Hirte und Jens-Christian Beck antreten; nicht mehr berücksichtigt wurde Sönke Backens, der nach der WM aus dem DPV-Kader ausgestiegen war. Im BaWü-Frauen-Team gehen Muriel Hess und Indra Waldbüßer als international bewährte Kräfte mit Regina Weißenberger  und Verena Gabe an den Start.

55plus nur als Zuschauer gut?

Neben zwei Senioren- und einem Frauen-Team messen sich auch Espoirs- und Jugend-Triplettes beim Länderpokal. Die mit weitem Abstand größte Altersgruppe im deutschen Pétanque-Betrieb bleibt hingegen außen vor.  Das könnte sich 2018 ändern. Ohne Gegenstimmen hat die NPV-Mit­glie­derversammlung am SA 04.02.17 den DPV aufgefordert, künftig je ein 55plus-Team in die Länderpokal-Aufgebote einzubinden. Aus den Vorständen mehrerer anderer Landesverbände wurde bereits Zustimmung signalisiert. Siehe auch NPV-Beschluss »

Quellen: DPV, NPV - 27.02.2017, aktualisiert 02.03.

Wiedensahl

Platz 1 nach Ahlen

Sören Kaiser aus Ahlen (Mitte) hat am SO 26.05. den 5. Streich der Max-&-Moritz-Serie gewonnen. Ebenfalls mit drei Siegen ins Preisgeld kamen die Busch-Bouler Michael Sendler, Ralph Schüler und Cord Horstmann sowie Kai Schewe aus Rehren, der seine drei Matches durchweg mit 13:10 gewann. 38 Aktive spielten im Wiedensahler Boulepark. Weiter geht's schon am SO 05.03., wieder ab 10 Uhr.

Quelle und Foto: Sören Sölter - 27.02.2017

Rinteln

Fehlende machten es knapp

Bei 32 gemeldeten Teams hätte es nach fünf Runden eigentlich einen ein­deu­tigen Sieger geben sollen. Doch zwei Duos fehlten am SA 25.02. beim 2. Dreambouler-IndoorCup in Rintelns Reithalle, so dass am Ende die Kugelpunkt-Differenz sechs Teams mit je vier Siegen sortierte:

1. Gabi Lehmann, Mathias Künnecke und Bruno Absalon
2. Arnd Richarz, Till-Vincent Goetzke und Jan-Phillip Krug
3. Carsten Fitschen, Gunter Dieterich und Dirk Holz
4. Manfred Klein, Monika Hansen und Sascha von Pleß
5. Armin Gille, Gaby und Wilfried Koch
6. Barbara Sölter, Klaus Sölter und Klaus Schwarze

2018 will der TSV Krankenhagen, Neumitglied im NPV, dieses Turnier erneut anbieten.

Quelle: Soeren Voigt - 26.02.2017

Oldenburg

Souveräner Gesamtsieg

Frühlingserwachen? - Immerhin, die Winter-Tour 2016/2017 ist beendet! Den letzten Tagessieg sicherten sich am SA 25.02. Marion und Karl-Heinz Wilken (Rastede, re.) vor Lasse Brosowski und Jörn Herzog (Jever) sowie Ines und Thomas Berger (Rastede). Bei regnerischem Wetter spielten 57 Leute auf der Anlage des PC Oldenburg. Abgerundet wurde die Tour mit einem leckeren Suppen-Essen.

Nils Schön und Mike Wiemers (Jever), die bei den ersten drei Etappen alle zwölf Partien gewonnen hatten, steckten diesmal zwar eine Niederlage ein, siegten aber mit deutlichem Vorsprung in der Gesamtwertung ». Mit je zwölf gewonnenen Matches folgten Herbert Kluge, Holger Steenwerth, Ingo Botterbrodt, Wlly Woggon, Karin und Hans-Hermann Husmann. Insgesamt beteiligten sich 108 Boulisten an dieser Winter-Tour ».

Quelle: Thomas Berger - 26.02.2017

Hannover > Winterlinge

Von Thomas zerzaust

13 Kugelfreunde ignorierten am DO 23.02. Sturmtief Thomas und ließen sich auf der SV-Odin-Anlage kräftig durchpusten.. Nach Runde 3 waren die Chancen auf den Tagessieg vom Winde verweht ... außer für Siggi König, der sich damit in der Gesamtwertung » um zwei Plätze auf Pos. 8 vorschiebt.

Quelle: Horst Milde - 24.02.2017

PC Emden trauert

Timo Keller, erst Jahrgang 1965, ist nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Mehr als ein Jahrzehnt zählte er zu den Stützen des Emder Liga-Teams. Wir werden ihm einen Platz in unseren Herzen erhalten, schreibt Wolfgang Weddermann im Namen der Emder Boule-Spieler. (17.02.2017)

Krähenwinkel

Zwei aus 39

Gerhard Labsch und Dieter Engelking haben am DI 21.02. die Winterrunde in Krähenwinkels Boulehalle gewonnen, sechs Nettopunkte vor einem ebenfalls unbesiegten Trio aus Werner Czarnecki, Walter Lang  und Azim Nabi (+15). Platz 3 mit einer Niederlage belegten Frank Seehausen und Arne Theissen aus Essel. 39 Leute spielten in 16 Teams.

Quelle und Foto: Jürgen Schröder - 22.02.2017

Nachgetragen

Super-Mêlée-Sieger

Eng war's auf dem Winterlinge-Tagespodium von DO 16.02. Jochen Grete (+24, re.) lag nur ein Nettopünktchen vor Torsten Göllinger, Robert Heise und Oliver Langer, die sich so Platz 2 teilen durften. Mit 3/+9 belegte Horst Lysk (li.) Platz 5 unter 31 Startern. – In der Gesamtwertung » fehlen Torsten Göllinger noch drei Dreier zum Maximum von 36 gewerteten Siegen.

Wolfgang Schumann, Uwe Taubel und Ga­bri­ele Windus waren beim Gleidinger Eisboule am FR 17.02 unter 23 Startern die drei Erstplatzierten. Der Tagessieger übernahm damit aucS Platz 1 in der  Gesamtwertung » – gleichauf mit Uwe Sommerfeld.

Quellen und Fotos: Carsten Jürgens, Wilhelm Schmidt - 21.02.2017

Wiedensahl

Azim Nabi und sieben

Neben Tagessieger Azim Nabi überstanden am SO 19.02. sieben weitere Starter den 4. Streich der Wiedensahler Max-&-Moritz-Serie ohne Niederlage: Klaus Sölter, Daniela Volpini (beide von den gastgebenden Busch-Boulern), Marco Hempel (Exten), Dirk Schönfeld (Rodenberg), Thomas Bergmann, Andreas Finger (beide Bad Nenndorf) sowie Günter Meier (Luhden). Insgesamt 50 Aktive ließen sich von gelegentlichen Schauern den Spaß nicht verderben. Weiter geht's schon am SO 26.02., ab 10 Uhr.

Quelle und Foto: Sören Sölter - 20.02.2017

HallenCup

Zehlendorf jubelt

Allez, allez, allez - on va gagner! – Mit einstudiertem Chorgesang, Scham­pus und kleinen Freudentänzen feierte die elfköpfige Delegation des Zehlendorfer TSV von 1888 ihren Sieg beim HallenCup-Finale am SA 18.02. Es war der erste HallenCup-Gewinn für ein Berliner Team und der war bis zuletzt hart umkämpft. Mit 9:2 hatten Oscar Hodonou und Tarek Iben Lahouel für den Lübecker BC im entscheidenden Final-Doublette schon geführt, doch Hervé Dieu (Foto Mitte) und Boris Tsuroupa (li.) drehten die Partie zum 3:2 für das Hauptstadt-Team.

Hinter Zehlendorf und Lübeck belegten Jever PC und SGF Bremen mit je zwei gewonnen Begegnungen die Plätze 3 und 4, gefolgt von boule devant und Boule Berlin 36. Luhdener SV und TSV Krähenwinkel hatten nach je zwei verlorenen Begegnungen die vorzeitige Heimreise antreten müssen.

Der Hamburger Rugby-Club, selbst dreifacher HallenCup-Sieger, präsen­tierte sich als tadelloser Gastgeber: Katrin Pfeiffer und ihre Crew sorgten für einen sauber geölten Wettkampfverlauf und beste Verpflegung.

B-Finale: Dresden siegt, weitere Platzierungen korrigiert

Wie vor zwei Jahren in Berlin hat La Boule Rouge Dresden auch bei der neunten HallenCup-Auflage das B-Turnier gewonnen. In Runde 3 des Final-Spieltags in der Erlter Boule-Scheune bezwang der LV-Ost-Meister den bc Osterholz mit 3:2. Leider wurden die Plätze 3 bis 6 vor Ort nicht nach Tabellen-Platzierung vergeben, wie es das HallenCup-Reglement vorsieht. Nach der fälligen Korrektur belegen nun Allez Allee Hannover 1 und Magni-Bouler Braunschweig die Plätze 3 und 4, gefolgt von SV Bad Bentheim und Allez Allee Hannover 4. Ans Tabellenende stellten sich Lübecker BC 2 und BF Bad Nenndorf 2. Details siehe:

Final-Resultate A und B »

e. B. - 19.02.2017, ergänzt 21.02.

NPV-NEWS

Märkchen, Pläne, Fristen ...

Lizenzmarken. Weil's laut NPV-Vize Volker Hübchen noch Probleme bei der Einführung der neuen Software für die Verbandsverwaltung gibt, verzögert sich die die Auslieferung der Lizenzmarken für 2017 weiter.

Liga-Spielpläne. Laut Armand Pampovs, der weiter als Liga-Beauftragter fungiert, sollen die Spielpläne noch im Februar veröffentlicht werden. Die Aufstockung der sechs Bezirksoberliga-Staffeln auf je acht Teams befördert sechs weitere Bezirksligisten eine Etage höher.

Liga-Meldungen. Noch bis DI 28.02. haben die Vereine Zeit, für jedes Team mindestens sechs Stammspieler namentlich zu benennen. Außer für die Bezirksliga muss zu den Gemeldeten mindestens eine Frau und mindestens ein Mann gehören. MS-Word-Formular »

LM-Meldungen. Erstmals sollen die Meldungen über ein Online-Formular laufen. Meldeschluss ist nun generell eine Woche früher. Heißt für die LM 2:2 am 6. Mai in Bad Pyrmont: Deadline ist am SA 15.04.

LM-Ranglistenwertung. Die in der NPV-Ranglisten-Richtlinie vom Nov. 2016 festgelegte Wertung für Landesmeisterschaften ist fehlerhaft. Der NPV-Vorstand bereitet derzeit eine Neufassung vor, die sicherstellt, dass Landesmeisterschaften mit und ohne Vorturnier gleich behandelt werden.

Schiri-Ausbildung. Der Ende Januar angesetzte Ausbildungsgang ist laut Schiriwart Reinhold Nißler wegen Blitzeis ausgefallen, inzwischen aber nachgeholt worden. Nur sieben Kandidaten waren angemeldet.

15.02.2017

Krähenwinkel

Wieder ein Trio vorn

Wie in der Vorwoche (Goetzke/Goetzke/Goetzke) hat sich auch am DI 14.02. ein Triplette bei der Krähenwinkeler Winterrunde durchgesetzt: Wolfgang Schumann, Gerhard Labsch und Dieter Engelking überließen ihren drei Geg­nern nur 13 Punkte, während Sati Albayrak und Cord Schulz ihre drei Matches deutlich knapper gewannen. Mit zwei Siegen und +16 wurden Walter Lang und Azim Nabi Dritte. Am Start waren acht Duos und acht Trios.

Quelle und Foto: Jürgen Schröder - 15.02.2017

Kinder-Wettbewerb

Mal doch mal!

Das Thema: Boule spielen. Die Aktiven: Menschen unter 14 Jahren. Das Ziel: ein gelungenes Bild, egal in welcher Technik, auf A3 oder A4. Die Frist: 15. März 2017. Bis dahin müssen Wett­be­werbsbeiträge ans DPV-Präsidium geschickt werden, das diese dann gesammelt weiterleitet. Initiator ist die Confédération Mondiale des Sport de Boule (CMSB), die damit ihre Programmkandidatur für die Olympischen Sommerspiele 2024 im Gespräch halten will. Zu gewinnen gibt's auch was, zum Beispiel Kugelsätze, Sporttaschen, Eintrittskarten für Erlebnisparks ... Details »

Quelle: F.I.P.J.P., Illustration: coolclips - 14.02.2017, ergänzt 15.02.

Nr. 2

Kurz gemeldet

Termine: Eins voll, eins neu. Mit 56 Teams komplett ausgebucht ist das Kasinoparkturnier am SA 13.05. in Georgsmarienhütte. Neu im Kalender » steht die Kleefelder Saisoneröffnung (2:2) am Ostersamstag, 15.04. (Quellen: Robin Morrison, Martin Buche, 16.02.)

NPV-Premiere bei LM 3:3. Die Triplette-LM im NPV wird die erste sein, die nach den neuen Regularien über zwei Tage läuft. Nach aktuellem Stand soll's am SA 03.06. drei Vorturniere geben; am SO 04.06. folgt dann in Essel das Endturnier für 64 Teams. Die Vorturniere sollen in Füchtenfeld (Grafschaft Bentheim), Oldenburg und Bremen stattfinden, also alle im nordwestlichen Verbandsgebiet. Ein zusätzlicher Ausrichter im Südosten wäre nützlich. (15.02.)

Göttingen: 37 beim Winter-GP. Volker Hübchen (Echte), Organi­sator des Grand Prix d'hiver, durfte sich am SO 12.02. beim 7. Spieltag in Göttingen zum Tagessieg gratulieren. Mit Gisela Dresler und Günter Hering waren nur zwei weitere der 37 Starter ungescho­ren ins Ziel gekommen. (Quelle: Volker Hübchen, 13.02.) Details » 

Gleidingen: Bernd Osterhus gewinnt. Ex-NPV-Präsi Bernd Osterhus hat am FR 10.02. beim BSV Gleidingen das 14. Eisboule-Super-Mêlée  gewonnen, vor Marlies Schöbel, die in der Gesamtwertung » nun Platz 2 belegt, und Ralf Schir­macher. Die übrigen 20 Starter gingen mit mindestens einer Niederlage heim. (Quelle und Foto: Hubert Meereis, 13.02.)  

Termine: Fasching bei Tura Bremen. Boule spielen in karnevalistischer Verkleidung? Möglich macht's Tura Bremen am SO 05.03. ab 11 Uhr in Gröpelingen (Lissaer Str.). Melden können sich Doublette-Teams per E-Mail » (10.02.)

Termine: Verschnupft? Thomas Berger vom PC Oldenburg hat das von ihm angekündigte Saison­eröff­nungsturnier am SA 01.04. wieder abgesagt. Bei anderer Gelegenheit ließ er wissen, dass er nicht noch einmal als Organisator der WinterTour zur Verfügung stehen will. (09.02.)

Termine: Neu im Raum Hannover. Auch dieses Jahr organisiert der Regionalver­band Hannover wieder Bezirks­meisterschaften in allen Disziplinen. Die stehen jetzt im Kalender », ebenso das 6. Trave­münde-Trost-Triplette beim SV Frielingen. (08.02.) Boulekalender Druckversion »

Schüttorf

Der Pott in neuen Händen

Am Ende 1A unter 96 Doublettes: Bertholz Magritz und Friedrich Bischop.

Es ist geschafft! – Erleichtert zeigt sich Schüttorfs Boule-Spartenleiter Man­fred Sundag, als am SO 12.02. nach acht Hallen-Veranstaltungen mit fast 200 Teil­nehmern der große Volksbanken-Pokal endlich den neuen Siegern überreicht werden konnte. Berthold Magritz und Friedrich Bischop hatten sich in  der fünften Schweizer-Runde noch drei Buchholz-Punkte vor drei andere Teams geschoben, für die ebenfalls vier Siege zu Buche standen: 2. Heiner Schultjan und Gerald Germer, 3. Burkhard Jeurink und Ralf Bakker, 4. Gisela Westerink und Frans Morsink. Siehe Komplettes Classement »

INFO. Der Volksbank-Hallenpokal 2017 wurde (wie seine drei Vorgänger) in zwei Phasen ausgespielt. In der Vorrunde verteilten sich die 96 Teams, allesamt aus dem Kreis Grafschaft Bentheim, in Vierergruppen (jeden gegen jeden) auf die vier Finalturniere ABCD. Diese wurden an den beiden ersten Februar-Wochenenden über jeweils fünf Schweizer-Runden ausgetragen. Veranstalter ist der FC Schüttorf 09.

Quelle: Manfred Sundag, Foto: Hermann Brünink (Volksbank) - 13.02.2017

Hannover

Nur die Harten kommen ...

21 kältefeste Kugelfreunde trafen sich am SO 12.02. zum Spezial-Mêlée vor Hannovers Wilhelm-Busch-Museum. Nach je einer Runde Tête, Doublette und Triplette stand Oliver Langer (2. v.l.) mit +23 als Tagessieger fest. Auch fehlerfrei blieben Dieter Lange (+16), Berichterstatter Carsten Jürgens (+14) und Ilse Kulf (+8).

Quelle und Foto: Carsten Jürgens - 12.02.2017

Schüttorf

Das Hallenpokal-B-Finale

Horst Wagner, Rainer Onnen // Günter Mahler, Albin Arndt // Silvia und Hermann Back

Alle 24 qualifizierten Duos bestritten am SA 11.02. in Schüttorfs Boulehalle den B-Finaltag des 4. Hallenpokals der Grafschafter Volksbank. In allen fünf  Runden nach Schweizer System erfolgreich waren nur Günter Mahler und Albin Arndt (Mitte). Im letzten Spiel verwiesen sie Silvia und Hermann Back (re.) mit 13:12 noch auf den dritten Platz. Silber ging so an Horst Wagner und Rainer Onnen (li). Siehe Komplettes Classement »

Quelle: Manfred Sundag, Foto: Helmut Malleikat - 12.02.2017

Frankreich

Bin ein Patriot

Nach dem Rücktritt von WM-Spieler Bruno LeBoursicaud hat sich Philippe Quintais, auf Anfrage durch die Direction Technique Nationale des frz. Verbands, bereit erklärt, ins Natio­nal­team zurückzukehren. Ich bin ein Patriot, erkärt der 50-Jährige, und bei jedem inter­natio­nalen Wettbewerb, ganz gleich in welcher sportlichen Disziplin, bin ich ein Unterstützer Frankreichs. Der vielfache Weltmeister versichert in dem auf facebook » veröffentlichten Text, dass er nicht zurückkehren würde, hätte er das Gefühl gehabt, einem anderen den Platz wegzunehmen.

Quelle: facebook, Foto: Archiv - 10.02.2017

hannover > Winterlinge

28 spielten bei Odin

Robert Heise, frisch wiedergewählter NPV-Vizepräsident für Finanzen, hat am DO 09.02. das wöchentiche Super-Mêlée beim SV Odin gewonnen, ein Nettopünktchen vor dem ebenfalls unbesiegten Ranglisten-Spitzenreiter Torsten Göllinger, für den nun 32 von 36 möglichen Siegen zu Buche stehen. Dritter mit einer Niederlage wurde Achile Santangelo (+17), der auch in der Gesamtwertung » Platz 3 belegt.

Quelle: Robert Heise - 10.02.2017

JUstiz

Zum Schmunzeln?

Vor der 1. Strafkammer des Landgerichts Zweibrücken wurde im Januar gegen einen 32-Jährigen verhandelt, der des räuberischen Diebstahls und anderer Delikte beschuldigt wurde. Nach einem Lebensmitteldiebstahl in einem Kaufhaus im Landkreis Kaiserslautern soll der Angeklagte mit Boulekugeln Heckscheiben von Polizeifahrzeugen eingeworfen und auf ähnliche Weise drei weitere Fahrzeuge beschädigt haben. Über das Urteil ist noch nichts bekannt.

Ein Kommentar daz auf facebook: In der Pfalz wird halt anderst trainiert.

Quelle: http://lgzw.justiz.rlp.de/de - 09.02.2017

Landesmeisterschaften

LV Nord auf neuen Wegen

Ähnlich wie in Niedersachsen führen die wachsenden Starterfelder bei Landesmeisterschaften  auch im LV Nord (Hamburg, Schleswig-Holstein) zu neuen Überlegungen. Ein neuer Modus soll schon dieses Jahr bei
LM Doublette und LM mixte getestet werden.

So soll's dann probeweise laufen

Nach vier Schweizer-Runden für alle spielen nur die ersten Acht1) der Tabelle um LM-Titel und DM-Startplätze weiter. Das 1/4-Finale wird nach Rang­folge gesetzt (siehe Graphik).   Halbfinale, Finale und ein Bronze-Match ent­scheiden nicht nur über die Plätze 1 bis 4, sondern auch über die Plätze 5 bis 8. Wer im 1/4-Finale gegen den späteren Meister verloren hat, darf sich über Platz 5 freuen. Wer im Viertelfinale dem Vizemeister unterlag, wird Sechster usw.  Da der LV Nord regelmäßig 5 bis 7 DM-Tickets zu vergeben hat, ist diese Platzierungsregel durchaus bedeutsam.

Sind mehr als acht DM-Startplätze zu vergeben oder falls zu viele Viertelfinalisten nicht zur DM fahren wollen, soll der Sportwart die offenen DM-Startplätze am grünen Tisch vergeben. Urheber dieser Vorschläge ist offenbar der scheidende DPV-Präsident Peter Blu­menröther (Boostedt). Nachzulesen ist sein Plädoyer für ein neues Spielsystem in einer hübsch gestalteten Powerpoint-Präsentation » (PDF-Version »)

1) Bei mehr als 128 Startern soll's mit dem 1/8-Finale weitergehen, bei weniger als 32 Startern wird die LM nach der Schweizer-Phase mit dem 1/2-Finale fortgesetzt.

Quelle: PV Nord, Foto: Archiv - 09.02.2017


Kurz kommentiert

Grob gesehen, orientiert sich der LV Nord nun am NPV: Da wie dort werden in Schweizer-Runden (für alle) die Teams ermittelt, die im K.o.-System weiterspielen dürfen. Ein pragmatischer Grund: Oft ziehen sich solche Wett­be­werbe bis in die Abenddämmerung hinein; Beleuchtung gibt's aber meist nur für wenige Spielfelder.

Wenig überzeugend ist aber die Nord-Idee, nach Runde vier einen harten Schnitt zwischen Platz 8 und Platz 9 der Schweizer-Tabelle zu machen. Trotz meist identischer Sieg-Bilanz winken dem einen Team DM-Ticket und LM-Medaille, während das andere Team – ggf. wegen eines fehlenden Fein­buchholz-Pünktchens – einpacken darf. Hier verfährt der NPV schlauer: Eine Cadrage zum LM-Auftakt stellt sicher, dass alle unbesiegten Teams (und nur sie!) in die finale K.o.-Phase einziehen.

Eher willkürlich wirkt es auch, wenn der Ausgang von Halbfinals und Finale ex post darüber entscheiden kann, welcher Viertelfinal-Verlierer noch DM-Startrecht erhält und welcher nicht. Unter Umständen erhält dadurch ein Team den Vorzug vor einem anderen, das in den Vorrunden einen Sieg mehr eingefahren hatte. Auch hier ist die NPV-Regel fairer: Über die DM-Startplätze entscheidet allein die Abschlusstabelle nach der letzten Schweizer-Runde. In den K.o.-Runden geht's nur noch um die LM-Medaillen. (Ulli Brülls)

Krähenwinkel

Diesmal mit beiden

Zuletzt mal mit dem einen oder dem anderen erfolgreich, hat sich Hanns-Wilhelm Goetzke am DI 07.02. den Winterrunden-Sieg mit beiden Söhnen gesichert: links Till-Vincent, rechts Tomi-Xaver. Auch drei Siege, aber zwei Nettopunkte weniger erzielten Thomas Bergmann und Azim Nabi. Platz 3 ging an Daniel Rathe, Alina und Wolfgang Fischer (2/+16). 40 Leute spielten in 16 Teams unterm Hallendach von Krähenwinkel.

Quelle und Foto: Jürgen Schröder - 08.02.2017

Nr. 1

Kurz gemeldet

Alfelds Spieler des Monats heißt im Februar wieder mal Wolfgang Goll (Mitte). Beim Super-Mêlée am SO 05.02. blieb er auf regenweichem Untergrund als einziger ohne Niederlage und verwies so Manfred Hörding (li.) und Frank Schomburg auf die Plätze. In der Gesamtwertung führt Goll vor vier punktgleichen Aktiven. (Quelle und Foto: Michael Schille-Schumacher - 08.02.2017)

Oldenburger Mittwoch. Die Oldenburger Mittwochsturniere gehen am 08.02. in die 15. Runde. An Platz 1 der Gesamtwertung » hält sich Wolfgang Lendzion mit 25 Siegen aus 39 Partien. Gespielt wird ab 17 Uhr in fester Formation. Einzelspieler werden zu  Teams zusammengelost. (Quelle: PC OL, 08.02.)

EM / WM: DPV-Bilanz für 2016. Das Resümee des DPV über das Abschneiden bei den Europa- und Weltmeisterschaften des Vorjahres ist in  PétanqueKompakt » nach­zu­lesen. Immerhin gab's zweimal EM-Bronze, für Raphael Gharany im Tête-à-tête und für die männ­lichen Espoirs. Eine überzeugende Gesamtleistung vermisste der DPV bei seinem WM-Team in Madagaskar. Mögliche Mängel im Auswahlverfahren, in der Reisevorbereitung und im Coaching während der WM kommen nicht zur Sprache. (Quelle: DPV, 07.02.)

Nachgetragen: Kasseler Heimsieg. Gerd Müller, Herbert Klein (beide Kassel) und Petra Philipp aus Echte haben am 6. Spieltag des Grand Prix d'hiver am SO 29.01. in Kassel alle Partien gewonnen. In der Gesamtwertung » blieb Peter Abel vorn. (Quelle: Volker Hübchen, 06.02.)

Rinteln: IndoorCup ausgebucht. Alle 32 Startplätze beim 3:3-Event am 25.02. in der Rintelner Reithalle sind vergeben. Gemeldet haben auch die Titelverteidiger Sören Sölter, Christa und Honoré Balié. (Quelle: dreambouler.de, 05.02.)

Gleidingen: Zwei auf gleicher Linie. Drei Siege, 16 Nettopunkte: Marlies Schöbel und Wolfgang Schumann teilten sich Platz 1 beim 13. Eisboule-Abend am FR 03.02. In der Gsamtwertung » bleibt Uwe Sommerfeld vorn. (Quelle und Foto: Hubert Meereis, 05.02.)

Wechsel: devant verstärkt sich. DPV-Jugendkader-Mitglied Sebastian Junique, vorher Club Bouliste, und Abdelkader Mansour, vorher Zehlendorf 88, spielen 2017 für boule devant Berlin. (Quelle: Andrea Schirmer, 05.02.)

NPV-Liga wächst weiter. 154 Teams, fünf mehr als 2016, sind für die neue Liga-Saison im NPV gemeldet. Laut Armand Pampovs werden die sechs Staffeln der Bezirksoberliga auf je acht Teams aufgestockt. In der Bezirksliga kommen demnach acht 5er-Staffeln und vier 6er-Staffeln zustande. 2007, ein Jahrzehnt zurück, zählte der NPV nur 73 Liga-Teams. (02.02.)

ptank.de: Trend blieb positiv. An den 31 Januartagen wurden auf dieser Website gut 24.000 Besuche gezählt, ein Plus von ca. 26 % gegenüber Januar 2016. (Quelle: google/analytics, 01.02.)

Niedersachsen

Sieger vom Wochenende

Trotz Absage des Turniers in Erlte und der NPV-Mitgliederversammlung nahmen am ersten Februar-Wochenende knapp 300 Leute an regionalen Boule-Wettbewerben in Niedersachsen teil. Mehr »

WIEDENSAHL. Mit 64 Startern steigerte das Max-&-Moritz-Super-Mêlée am SO 05.02. seine bisherige Bestmarke um gleich ein Dutzend Aktive. Exakt ebenso viele platzierten sich dank dreier Siege auf dem Erinnerungsfoto oben. Dass dieser 3. Streich mit Michael Schöttler, Sven Sölter und Helmut Diekmann (alle +28) gleich drei Erstplatzierte sah, passte bestens zu diesem rekordverdächtigen Busch-Bouler-Tag. Platz 12 ging an den am Vortag gewählten NPV-Jugendwart Frank Stuchlik (ganz rechts). Am SO 19.02. folgt der 4. Streich. (Quelle und Foto: Sören Sölter, 06.02.)

HAMELN. Parallel dazu trafen sich - gut 40 km weiter südlich - 24 Boulisten in Hamelns Bürger­gar­ten zum 7. Spieltag der lokalen Winterserie. Mit drei Siegen prä­sen­tierten sich nachher Aras Balic als Tagesbester, Michael Sauer und Ernst Wiemann dem Fotografen. (Quelle und Foto: Heinz Kamp, 06.02.)

VAREL. Auch bei Etappe 3 der WinterTour am SA 04.05. blieben Nils Schön und Mike Wiemers vom Jever PC unbezwingbar. Neben den Tagesbesten, die die Gesamtwertung » souverän anführen, kamen zwei weitere Teams mit vier Siegen ins Ziel: Thomas Hein und Herbert Kluge aus Varel sowie Holger Steenwerth und Heinz-Georg Wollnik aus Oldenburg. Am Start waren 40 Duos und ein Trio. (Quelle und Foto links: Thomas Berger, 05.02.)

WEDDEL. Am 8. Spieltag des Braun­schweiger Winterzyklus' beteiligten sich am SO 05.02. auf noch matschigem Geläuf 24 Kugelfreunde. Nach vier Super-Mêlée-Runden hatten nur noch Kalle Iskra (+33) und Peter Meyn (+22) eine weiße Weste. Platz 3 auf dem Siegerfoto erspielte sich Bericht­erstatter Hartmut Schirmer (3/+21), der damit  Platz 1 in der Gesamtwertung » verteidigt hat. (06.02.)

 

SCHÜTTORF. Mit der D-Konkurrenz startete am SA 04.05. in der Schüttorfer Boulehalle die Serie von vier Finalturnieren beim Volksbanken-Pokal, an dessen Vorrunden sich diesmal 96 Doublettes beteiligt hatten. Nach fünf zeitlimitierten Schweizer-Runden standen mit Rolf Cordes und Fokko Ybema (Foto ganz unten) die D-Sieger fest. Vier weitere Teams mit vier Siegen sortierten sich nach Buchholzpunkten auf den Plätzen 2 bis 5 ein.

Tags darauf folgte das C-Finale für die Gruppen-Dritten der Vorrunde. Hier landeten Friedhelm Lohmannn und Bernhard Wessling (re.) ohne Niederlage einen klaren Tagessieg vor drei Teams mit 4:1 Siegen. Siehe Classement C» und Classement D» (Quelle: Manfred Sundag, Fotos: Helmut Malleikat, 06.02.)

 

Termine & ORTE

NPV-Saison 2017

Die NPV-Kalender 2017 nimmt allmählich Konturen an. Inzwischen bestätigt sind vier Ranglistenturniere:

Gänseliesel-Triplette am SA 13.05. in Göttingen

Grand Prix 3:3 am DO 25.05. auf der Allee in Hannover

Sommer-Triplette am SA 01.07. in der Bremer Neustadt

Oldenburger Herbst-Doublette am SA 23.09.

Alle vier Turniere sind auf 64 Teams limitiert und daher meldepflichtig. Die Online-Meldung soll über die NPV-Website laufen. Bei Überbuchung entscheidet das Los. Ein fünftes RL-Turnier kündigt die SGF Bremen an; der exakte Termin ist aber noch unklar.

Drei Landesmeisterschaften können im gewohntem Modus stattfinden:

LM 2:2 am SA 06.05. in Bad Pyrmont

LM 1:1 und LM Tireur am SO 13.08. in Bad Eilsen (Luhdener SV)

LM 3:3 Frauen am SA 09.09. beim SV Frielingen

Die übrigen Landesmeisterschaften müssen auf zwei Tage verteilt werden. Hier der noch nicht endgültige Stand:

LM 3:3 am SO 04.06.  in Essel mit Vorturnieren am Samstag, u. a. in Bremen und Füchtenfeld

LM 2:2 mixte am SO 09.07. beim VfL Eintracht Hannover mit Vorturnieren am Samstag dort und in Buxtehude

LM 3:3 55+ am SO 19.08. in Hohnstorf/Elbe, ggf. mit Vorturnier dort

Bei den Vorturnieren fehlen Angebote vor allem aus dem südlichen Verbandsgebiet, so dass den dort beheimateten Aktiven weite Anreisen bevorstehen. Angekündigt hat der NPV-Vorstand, den Meldeschluss von zwei auf drei Wochen vor LM-Termin vorzuverlegen.

Siehe auch: NPV: Landesmeisterschaften und Ranglistenturniere »

Quelle: NPV - 05.02.2017, korrigiert  07.02.

Hannover > Winterlinge

Michael Berg plus vier

Nach dem dritten Winterlinge-Abend vom 20.10.16 hat Michael Berg nun auch den 18. Durchgang gewonnen und sich damit in der Gesamtwertung » auf Platz 2 vorgeschoben. Vier weitere der 28 Starter am DO 02.02. gingen mit drei Siegen vom Platz: Bekkai Hammouti, Iris Langhorst, Jan Mügge und Manfred Klein. Gespielt wird donnerstags ab 18 Uhr beim SV Odin.

Quelle: Robert Heise - 03.02.2017

Todesfall

Scheune sagt Turniere ab

Hubertus von Buchholz, Inhaber der Boule-Scheune, ist tot. Aus Respekt vor dem Verstorbenen und seinen Angehörigen wird der Spielbetrieb in Erlte vorerst eingestellt. Dies gilt für das SixPack am SO 05.02. wie auch für das Super-Mêlée am DI 07.02.

Theo Schenke aus dem Scheunen-Team erinnert darin, dass von Buchholz mehr als dreizehn Jahre lang ein zuverlässiger und unkomplizierter Partner für die Boule-Aktivitäten auf seinem Hof gewesen ist und auch allerlei damit verbundene Unannehmlichkeiten ohne großes Aufheben hingenommen hat.

02.02.2017

DPV | DM

Frauen schießen um Titel

Als achte Disziplin im Erwachsenenbereich hat der DPV eine
deutsche Tireur-Meisterschaft für Frauen eingeführt.

Laut der am 1. Februar publi­zierten Neufassung der DM-Richtlinie » wird der Wettbewerb in einer Veranstaltung mit der Triplette-DM der Frauen durch­geführt, also in der zweiten September-Hälfte (38. KW). Der Modus mit Vorrunde und K.o.-Duellen ab 1/4-Finale entspricht exakt dem der offenen DM im Tir de précision, bei der Frauen weiterhin startberechtigt sind, sofern sie sich dafür in ihrem Landesverband qualifizieren.

Selten qualifizieren ...

... sich Frauen für die offene Tireur-DM. In den letzten Jahren gelang dies nur Eileen Jenal (2016), Anita-Dolores Barthelemy (2013) und Daniela Thelen (2012). Alle drei verpassten das 1/4-Finale.

Wen sie zu der neuen DM entsenden, können die Landesverbände in einem Aufwasch mit der Qualifikation zur offenen Tireur-DM oder in einem sepa­raten Wettkampf ermitteln (spätestens mit der Quali zur Frauen-Triplette-DM). Die Startplätze werden nach der Zahl der Lizenz-Spielerinnen vergeben: Je ange­fan­gene 300 gibt's einen. Auf die gut 500 Frauen mit NPV-Lizenz würden also zwei DM-Tickets entfallen.

Und wann geht's los?

Grünes Licht für 2017 müsste noch vom PC Burggarten Horb kommen, der am 23./24.09. die Triplette-DM der Frauen empfängt. Für 2018 wurde die neue DM hingegen rechtzeitig ausgeschrieben.

Quelle: DPV - 02.02.2017

DPV-Kader

Zweimal vier für Gent

Im Ergebnis eines Sichtungstrainings, zu dem der DPV 46 Spieler/innen am 21./22. Januar nach Gersweiler eingeladen hatte, sind für die WM im Tête-à-tête und Doublette (ab 13. April) noch acht Namen im Rennen:

Frauen. Anna-Maria Bohnhoff (Düsseldorf), Carsta Glaser (Herxheim), Kader-Rückkehrerin Muriel Hess (Horb) und Indra Waldbüßer (Stuttgart). Nach der EM 2016 nicht erneut berücksichtigt wurden Carolin Wienrich und Anita-Dolores Barthelemy.

Männer. Raphael Gharany (München), Moritz Rosik (Düsseldorf), Jannik Schaake und Niclas Zimmer (beide Freiburg). Aus dem WM-Team 2016 nicht berücksichtigt wurde Pascal Keller; Sönke Backens war nach der WM zurückgetreten. Ob die VFPS-Cracks Jan Garner und Till-Vincent Goetzke für Gent zur Verfügung gestanden hätten, ist hier nicht bekannt.

Für die fünf anstehenden WM-Konkurrenzen (2:2 m/w, 2:2 mixte,  1:1 m/w) können lediglich vier Aktive gemeldet werden: Wer nicht zum Mixte-Team gehört, spielt Tête-à-tête.

Quelle: DPV - 01.02.2017

News-Archiv | Januar 2017 »