Der Pétanque-Neustart für Niedersachsen/Bremen im Corona-Jahr

EINE IDEE WIRD UMGESETZT

BASIS-TERMINE
SA 08.08 + SA 29.08.
+ SA 19.09.

(Stand: 29.07.) Nach Absage der Wettbewerbe im DPV und NPV wagt der Solidaritätspokal einen Neubeginn. Nicht Preisgeld oder Pokale, sondern die Wiederbelebung der Boule-Szene und ihres Zusammenhalts stehen im Mittelpunkt. Und zwar mit Veranstaltungen, die den aktuell in Niedersachsen und Bremen geltenden Corona-Vorschriften problemlos genügen.

37 Teams aus Bremen und Niedersachsen sowie zwei weitere aus dem angrenzenden Harburg haben sich angemeldet und mehr als 1.750 EUR für wohltätige Zwecke gespendet. Der Solidaritätspokal soll zeigen, dass wir die Welt um uns herum nicht aus den Augen verloren haben. Der größte Anteil der bezifferten Spenden  (43 %) ging an Ärzte ohne Grenzen e. V.

CHARITY-CUP
Bis in Detail hat der Hessische Pétanque-Verband das Konzept des Solidaritätspokals übernommen. Klasse auch, dass er 500 EUR stiftet, über deren wohltätige Verwendung die drei bestplat­zierten Teams entscheiden dürfen. Der Vorschlag an den NPV-Vorstand, etwas Ähnliches zu tun, wurde jetzt (drei Wochen nach der Vorstandsentscheidung) negativ beschieden. Die NPV-Satzung schreibt vor, dass Gelder nur für satzungsgemäße Zwecke ausgegeben werden dürfen. (23.07.)

BEVOR ES LOSGEHT

SARS-Cov-2 ist noch aktiv. Auch in Niedersachsen und Bremen gibt es nach wie vor Menschen, die das Virus übertragen können, obwohl sie sich selbst vielleicht kerngesund fühlen. Deshalb (und nicht nur, weil der Staat es so verlangt) sollten sich alle Teilnehmer*innen verpflichtet fühlen, die Corona-Regeln penibel zu beachten. Die Freiheit, wieder kleine Boule-Wettbewerbe durchführen zu dürfen, sollten wir jedenfalls nicht durch nachlässiges Verhalten aufs Spiel setzen. Deshalb hier der dringende Appell, die Praktischen Hinweise zum Solidaritäspokal » gründlich zu lesen und zu beachten. Grundlage ist die am 6. Juli in Kraft getretene Corona-Verordnung, die dem Sport in Niedersachsen zusätzliche Möglichkeiten zurückgibt. Somit dürfen seither Gruppen von bis zu 30 Personen in kontaktfreien Outdoor-Sportarten aktiv werden, auch ohne dass ein Trainer die Gruppe betreut, wie das zuvor verlangt worden war. Quelle »

MODUS 3 x 3 x 3 = 27

Drei Spieltage am Samstagnachmittag ab SA 08.08. im Abstand von drei Wochen, drei Runden pro Spieltag und drei Partien pro Runde: Das ist das Programm. Im Einsatz sind jeweils sechsköpfige Teams aus einem höchstens 10-köpfigen Vereinsaufgebot. Gespielt wird ausschließlich Doublette (Grund: einfacheres Abstandhalten als bei Triplette). Die Begegnungen aller drei Spieltage wurden hier inzwischen zusammengestellt, und zwar vor allem im Sinne möglichst kurzer Anreise-Wege. Aber klar, die teilnehmenden Teams sind zu weit übers Land verstreut, als dass die Spielorte gleich um die Ecke liegen könnten. Vereinsinterne Duelle wurden vermieden. Zum Spielplan >

DANKE

Im Vorfeld hatten sich rund drei Dutzend Leute, die per E-Mail um ihre Meinung gebeten  worden waren, mit konstruktiven Ideen zu Wort gemeldet oder einfach nur ihre Zustimmung signalisiert. Ein guter Teil der Anregungen, allen voran der Verzicht auf die ursprünglich vorgesehenen Triplette-Spiele, wurde berücksichtigt. Danke auch an Michael Wiegräfe und Robby Lenthe, die sich als Mitglieder des Beirats zur Verfügung stellen und mich beraten würden, sofern noch größere Entscheidungen über die Fortführung des Wettbewerbs zu treffen sein sollten.

 

angezettelt von ptank.de » | verantwortlich: Ulli Brülls | fon 0421 4985818 | e-mail »